EZB dämpft Wachstumssorgen und bleibt bei Forward Guidance - Commerzbank Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 27.04.2018 27.04.2018 (www.4investors.de) - Wie erwartet hat die EZB keine Änderungen der Geldpolitik und der Forward Guidance (zukunftgerichtete Handlungsweise) bei ihrer turnusmäßigen Ratssitzung vorgenommen. Weiterhin wird die europäische Notenbank Anleihen mit einem Volumen von monatlich 30 Mrd. EUR erwerben. Die Käufe sollen bis September oder darüber hinaus erfolgen, bis der EZB-Rat eine nachhaltige Korrektur der Inflationsentwicklung erkennt, die im Einklang mit seinem Inflationsziel steht. Die auslaufenden Wertpapiere werden wieder angelegt.

EZB-Chef Draghi geht in der Pressekonferenz nicht von einer nachhaltigen Abschwächung der Konjunktur im Euroraum aus. So deuten die Indikatoren zwar auf eine gewisse Abschwächung hin, jedoch erwarte Draghi, dass die Wirtschaft solide und auf breitem Fundament wachse. In der Sitzung im März hieß es noch, dass die Wirtschaft kräftig auf breitem Fundament wachse. Die Risiken seien ausgewogen, allerdings gebe es Risiken aufgrund eines stärkeren Protektionismus. Das Ausmaß des Rückgangs der Frühindikatoren habe die EZB überrascht, allerdings hätte sich die Entwicklung wieder stabilisiert.

Der EZB-Rat bleibt weiterhin vorsichtig, aber zuversichtlich. Die EZB geht davon aus, dass die Inflationsrate in den nächsten Monaten um 1,5% pendelt, wir rechnen dagegen damit, dass sie in den nächsten Monaten sogar über 2% ansteigen könnte. Unser Basisszenario bleibt, dass die EZB ihre Anleihekäufe im 4. Quartal herunterfahren und sie zum Jahresende ganz einstellen wird. Der EZB-Rat dürfte das weitere Vorgehen in der Sitzung im Juni diskutieren. In der Juni-Sitzung werden auch die neuen Projektionen zur Konjunktur- und Inflationsentwicklung bekanntgegeben. Mit der ersten Zinsanhebung rechnen wir erst im September 2019.

Anleihen


Frankreich: Verbraucherpreise (April), 7:30 Uhr
Deutschland: Arbeitslosenzahl (April), 9:55 Uhr
Euroraum: EU-Vertrauensindikatoren (April), 11:00 Uhr
USA: Bruttoinlandsprodukt (1. Quartal), 14:30 Uhr

Die Europäische Zentralbank (EZB) bleibt auf Kurs. EZB-Präsident Draghi sieht weiterhin „solides“ Wachstum im Euroraum. Die Abkühlung der Konjunkturindikatoren sei eine Normalisierung nach dem sehr kräftigen Wachstumszahlen Ende 2017. Die EZB sei aber wachsam („cautious“) angesichts der schwächeren Konjunkturdaten (vgl. „Im Blickpunkt“). Angesprochen auf die relativ niedrigen Käufe von Unternehmensanleihen in den letzten vier Wochen antwortet Dragi, dass die Käufe gewöhnlichen Schwankungen unterliegen. Mithin behält sich die EZB vor, die Kaufvolumen zu variieren. Interessant waren auch die Worte von Vizepräsident Constâncio zum Abschied. Er wies daraufhin, dass die „unkonventionelle Geldpolitik“ dauerhaft im geldpolitischen Maßnahmenkatalog bleiben werde. Da stimmen wir ihm zu: Die nächste Rezession wird kommen, bevor die Notenbanken ihre Anleihebestände auf null reduziert haben. Mithin werden die Notenbanken auf lange Sicht durch ihr Engagement am Anleihenmarkt auch die Kapitalmarktzinsen steuern. Zahlreiche Bestellungen von zivilen Flugzeugen führten zu einem kräftigen Anstieg der Auftragseingänge in den USA – diese stiegen im März um 2,6% zum Vormonat. Zudem wurde der Zuwachs im Februar von 3% auf 3,5% nach oben revidiert. Ohne Transportgüter stagnierten die Bestellungen jedoch. Die Auslieferungen von Investitionsgütern waren sogar rückläufig. Dem Aufschwung bei den Ausrüstungsinvestitionen scheint etwas die Luft auszugehen. Dafür zeigen die Außenhandelszahlen mehr Momentum: Während die US-Exporte nominal im März 2,5% zulegten, fielen die Importe um 2,1% zurück. Das Defizit der Handelsbilanz verringerte sich gegenüber Februar dadurch um knapp 8 Mrd. US-Dollar.

Aktien


Airbus Group, Ergebnis Q1
BBVA, Ergebnis Q1
Continental, Daimler, Ergebnis Q1
Eni, Ergebnis Q1
Sanofi, Ergebnis Q1
Chevron, Exxon, Ergebnis Q1

Den europäischen Aktienbörsen gelang am gestrigen Handelstag nach einigem Hin und Her dann doch noch ein Erholungsversuch. Während sich die Indizes nach der Pressekonferenz der EZB erst einmal rückläufig zeigten, sorgte dann die festere Eröffnung an der Wall Street für den letztendlich positiven Anschub. Im deutschen Leitindex Dax 30 konnten sich nach einem eigentlich gemischt ausgefallenen Quartalsbericht die Vorzugsaktien von VW (+2,7%) positiv in Szene setzen. Sehr schwach entwickelten sich dagegen ebenfalls nach Zahlen die Titel der Deutschen Lufthansa (-5,5%). Hier sorgten vor allem die hohen Integrationskosten für die Air Berlin-Teile für Unmut bei den Anlegern. Wenig besser erging es den Aktionären von Covestro (-4,2%) nach einem insgesamt über den Erwartungen liegenden Zahlenwerk. Im Euroraum legten mit der Ausnahme von Grundstoffen (-0,8%) und Banken (-0,2%) alle Branchen meist deutlicher zu. Die beste Entwicklung wiesen dabei Energiewerte (+1,8%) und Finanzdienstleister (+1,5%) auf. Stärkste Einzeltitel waren hier nach starken Umsatzzahlen die Aktien von Safran (+4,7%), während Nokia (-0,9%) nach einer enttäuschenden Quartalsvorlage erst deutlich einbrach, die Verluste aber zu großen Teilen wieder aufholen konnte. In den USA setzte vor allem der Nasdaq 100 wieder zur Erholung an, getrieben durch starke Quartalsberichte wie zum Beispiel von Facebook (+9,1%) oder von Paypal (+2,7%). Im Dow Jones standen die Aktien von Visa (+4,8%) nach einem Gewinnsprung und angehobenen Jahreszielen ganz vorn auf der Kursliste. Die asiatischen Börsen tendieren heute Morgen hingegen nur gemischt.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.10.2018 - 1&1 Drillisch kündigt Aktienrückkauf an
22.10.2018 - Linde und Praxair sind am Ziel: Fusion kann vollzogen werden
22.10.2018 - AT&S Aktie: Die Bullen würden jetzt viel für ein Kaufsignal geben…
22.10.2018 - Bayer Aktie: Trendentscheidung voraus - kommen wichtige Impulse?
22.10.2018 - DEAG: Erfolgreiche Emission
22.10.2018 - Fuchs Petrolub: Autobranche belastet das Geschäft
22.10.2018 - CropEnergies: Südzucker-Tochter muss Prognose senken
22.10.2018 - Gazprom Aktie: Das wird interessant
22.10.2018 - Hoftex: Mit China nicht zufrieden
22.10.2018 - Funkwerk: Zweite Jahreshälfte muss stark werden


Chartanalysen

22.10.2018 - AT&S Aktie: Die Bullen würden jetzt viel für ein Kaufsignal geben…
22.10.2018 - Bayer Aktie: Trendentscheidung voraus - kommen wichtige Impulse?
22.10.2018 - Gazprom Aktie: Das wird interessant
22.10.2018 - Baumot Aktie: Politisches Wechselbad der Gefühle
22.10.2018 - Fresenius Aktie: Wichtige Zone stoppt den Kurseinbruch
22.10.2018 - Osram Aktie: Wichtige Signalmarke im Blickpunkt
22.10.2018 - SAP Aktie: Bärenfalle, aber…
22.10.2018 - BYD und Geely: Aktien in Rallyestimmung - das sind die Konsequenzen
22.10.2018 - Voltabox Aktie: Schlechte Vorzeichen für neue Woche - wo endet die Baisse?
19.10.2018 - Lufthansa Aktie: Kurssturz hatte sich abgezeichnet - und nun?


Analystenschätzungen

22.10.2018 - Tom Tailor: Prognose in Gefahr
22.10.2018 - ProSiebenSat.1: Minus 12 Prozent
22.10.2018 - Daimler: Die Sorgen werden nicht geringer
22.10.2018 - Daimler: Eine Frage des Vertrauens
22.10.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Ein deutlicher Einschnitt
22.10.2018 - HeidelbergCement: Kaufen trotz der Warnung
22.10.2018 - SAP: Ein neues Kaufvotum für die Aktie
22.10.2018 - Covestro: Vorsichtige Erwartungen
22.10.2018 - Leoni: Minus 4 Euro
22.10.2018 - Nokia: Enttäuschung nicht ausgeschlossen


Kolumnen

22.10.2018 - SKS weiterhin aktiv: DAX etwas fester in die neue Woche - Donner + Reuschel Kolumne
22.10.2018 - Facebook Aktie bleibt angeschlagen - UBS Kolumne
22.10.2018 - DAX: Verkaufsdruck lässt nicht nach - UBS Kolumne
19.10.2018 - BIP China: Größere Bremsspuren als erwartet - Nord LB Kolumne
19.10.2018 - DAX taumelt ins Wochenende: SKS weiterhin aktiv - Donner + Reuschel Kolumne
19.10.2018 - Stahlmarkt vor neuem Abschwung? - Commerzbank Kolumne
19.10.2018 - Gold: Erholung setzt sich fort - UBS Kolumne
19.10.2018 - DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt - UBS Kolumne
18.10.2018 - Chemie - nachlassende Dynamik im 2. Halbjahr - Commerzbank Kolumne
18.10.2018 - Siemens Aktie: Zurück am Jahrestief - UBS Kolumne
Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR