Deutsche Bank: Kann Sewing das Ruder herumreißen?

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 26.04.2018 26.04.2018 (www.4investors.de) - Die Deutsche Bank hat im ersten Quartal schlechter als erwartete Zahlen erreicht. Mit einem Gewinn von 120 Millionen Euro im ersten Quartal bleibt der Finanzdienstleister weit unter den 575 Millionen Euro Überschuss aus dem Vorjahresquartal. Die Erträge haben sich schwach entwickelt und sind von 7,35 Milliarden Euro auf 6,98 Milliarden Euro gefallen. Dagegen stiegen die zinsunabhängigen Kosten der Deutschen Bank im Vorjahresvergleich von 6,33 Milliarden Euro auf 6,46 Milliarden Euro an. Vor Steuern hat sich der Quartalsüberschuss des DAX-Konzerns auf 432 Millionen Euro rund halbiert. Die harte Kernkapitalquote hat die Deutsche Bank dagegen auf 13,4 Prozent steigern können.

Auf die schwachen Geschäfte reagiert die Bank mit einer Neuausrichtung in einer Problemsparte: Dem Investmentbanking. „Ab 2021 sollen die Privat- und Firmenkundenbank und der Vermögensverwalter DWS nachhaltig ungefähr die Hälfte der Konzernerträge erwirtschaften. Zusammen mit der Transaktionsbank sollen die stabileren Geschäftsbereiche einen Ertragsanteil von etwa 65 Prozent erreichen”, kündigt die Deutsche Bank an. Dazu sollen unter anderem die Aktivitäten in den USA und Asien verkleinert werden - in welchem Umfang Stellen wegfallen werden, ist bisher nicht im Detail bekannt. Man wolle sich stärker auf europäische und multinationale Kunden konzentrieren, heißt es aus der Bank. „Diese Einschnitte sind schmerzlich, aber leider unvermeidlich, wenn unsere Bank dauerhaft wettbewerbsfähig bleiben soll”, so der neue Bankchef Christian Sewing, der zudem die Kosten weiter kürzen will. Unter anderem sollen der Vorstand verkleinert und Führungsstrukturen verschlankt werden. „Außerdem will die Bank ihre Ausgaben für Dienstleister auf den Prüfstand stellen, Gebäudekosten reduzieren und interne Kontrollsysteme effizienter machen”, so das Unternehmen, das im laufenden Jahr die Kosten auf maximal 23 Milliarden Euro begrenzen will.

Erste Reaktionen von Analysten auf die heutigen Neuigkeiten der Deutschen Bank sind bisher in Summe wenig spektakulär - bisherige Einstufungen werden fast alle bestätigt. Eine Ausnahme ist Independent Researchendent Research, die ihre Verkaufsempfehlung zwar bestätigen, das Kursziel für den Bankwert aufgrund sinkender Ergebnisprognosen aber von 11,00 Euro auf 10,50 Euro senken. Equinet ist dagegen optimistisch und erwartet einen Kursanstieg auf 18 Euro. Es gibt weiterhin eine Kaufempfehlung für die Deutsche Bank Aktie, obwohl die Zahlen für die ersten drei Monate nach Ansicht der Experten unerwartet schwach seien. Dagegen sehen sowohl die Analysten von JP Morgan als auch die UBS mit Kurszielen von 12 Euro für den DAX-Titel kein Kurspotenzial. Die UBS sieht es als fraglich an, ob die neue Strategie schon die erwartete Wende bei der Bank sei. Dagegen glaubt JP Morgan, dass die geplante Verkleinerung des Investment Bankings der richtige Weg für die Deutsche Bank sei.


Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - Deutsche Bank Aktie: Alle Hoffnungen schon wieder begraben

Die komplette News des Unternehmens: hier klicken





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.10.2018 - Hawesko: Ein zu langer, heißer Sommer
19.10.2018 - Steinhoff International: Gläubiger geben grünes Licht
19.10.2018 - UBM legt neue Anleihe auf - Umtauschangebot vorgelegt
19.10.2018 - Merkur Bank: Zweistellige Wachstumsraten
19.10.2018 - MorphoSys: Tremfya-News von Janssen
19.10.2018 - Daimler Aktie: Gewinnwarnung, Verkaufssignal - „bad news” vor dem Wochenende
19.10.2018 - mwb: Was für eine Dividendenrendite!
19.10.2018 - UmweltBank: Nur der Kurs macht Sorge
19.10.2018 - Lufthansa Aktie: Kurssturz hatte sich abgezeichnet - und nun?
19.10.2018 - RWE Aktie: Achtung, Kaufsignal


Chartanalysen

19.10.2018 - Lufthansa Aktie: Kurssturz hatte sich abgezeichnet - und nun?
19.10.2018 - RWE Aktie: Achtung, Kaufsignal
19.10.2018 - E.On Aktie: Der Konter der Bullen
19.10.2018 - Deutsche Rohstoff Aktie: Die Bären in der Falle
19.10.2018 - BASF Aktie: Katastrophale Performance - kommt nun eine Gegenbewegung?
19.10.2018 - Fresenius Medical Care: Aktie vor einer Erholungsrallye?
19.10.2018 - Steinhoff Aktie: Wie geht es jetzt weiter?
19.10.2018 - Siltronic Aktie: Was ist denn hier los?
18.10.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Börse viel zu optimistisch?
18.10.2018 - Nokia Aktie: Spannender Chart vor den Quartalszahlen


Analystenschätzungen

20.10.2018 - Daimler Aktie: Reaktionen auf die Gewinnwarnung
19.10.2018 - SAP Aktie: Deutsche Bank & Co. erwarten steigende Kurse
19.10.2018 - Gerry Weber: Das sagen jetzt die Analysten
19.10.2018 - Siltronic: Deutliches Aufwärtspotenzial für die Aktie
19.10.2018 - Covestro: Druck steigt an
19.10.2018 - SAP: Viele Kaufempfehlungen nach den Zahlen
19.10.2018 - HeidelbergCement: Nach der Gewinnwarnung
18.10.2018 - Fresenius Medical Care: Alles völlig übertrieben?
18.10.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Kaufsignal, Kaufempfehlung - sieht gut aus!
18.10.2018 - Lufthansa Aktie: Kursziel heftig unter Druck


Kolumnen

19.10.2018 - BIP China: Größere Bremsspuren als erwartet - Nord LB Kolumne
19.10.2018 - DAX taumelt ins Wochenende: SKS weiterhin aktiv - Donner + Reuschel Kolumne
19.10.2018 - Stahlmarkt vor neuem Abschwung? - Commerzbank Kolumne
19.10.2018 - Gold: Erholung setzt sich fort - UBS Kolumne
19.10.2018 - DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt - UBS Kolumne
18.10.2018 - Chemie - nachlassende Dynamik im 2. Halbjahr - Commerzbank Kolumne
18.10.2018 - Siemens Aktie: Zurück am Jahrestief - UBS Kolumne
18.10.2018 - DAX: War das schon die ganze Erholung? - UBS Kolumne
17.10.2018 - Brexit: Wichtiger EU-Gipfel in Brüssel - Commerzbank Kolumne
17.10.2018 - EuroStoxx 50: Kurserholung läuft an - UBS Kolumne
Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR