Erster Deutscher Hanf Aktienfonds

Steinhoff Aktie: Eine Rechnung mit vielen Unbekannten

Die US-Kette Mattress Firm gehört zu den Sorgenkindern unter den Steinhoff-Beteiligungen. Andere Tochtergesellschaften laufen dagegen gut. Bild und Copyright: Jonathan Weiss / shutterstock.com.

Die US-Kette Mattress Firm gehört zu den Sorgenkindern unter den Steinhoff-Beteiligungen. Andere Tochtergesellschaften laufen dagegen gut. Bild und Copyright: Jonathan Weiss / shutterstock.com.

Nachricht vom 13.04.2018 13.04.2018 (www.4investors.de) - Bei der Steinhoff Aktie ist der Kurseffekt aus der Platzierung von 200 Millionen Anteilscheinen der Tochter STAR schon wieder verpufft. 254 Millionen Euro konnte der Konzern aus der Platzierung einnehmen, mit denen Schulden getilgt werden sollen. Der Anteil an der Gesellschaft reduziert sich von 77 Prozent auf 71 Prozent, bildet damit noch Potenzial für weitere, dringend nötige Entschuldungsmaßnahmen.

Um weitere Anteilsverkäufe aus dem breiten Beteiligungsportfolio wird das SDAX-notierte Unternehmen nicht herum kommen. Ob das reicht, Steinhoff International zu retten, bleibt trotz vieler operativ durchaus laufender Tochtergesellschaften offen. Solange unklar ist, wie hoch der Bilanzschaden ausfällt, wie viel Eigenkapital dadurch vernichtet wird und wie Steinhoff die milliardenschweren Schulden ohne einen völligen Ausverkauf bei seinen Beteiligungen reduzieren will, ist das eine Rechnung mit vielen Unbekannten.

Derweil ist die Steinhoff Aktie gestern wieder zurückgefallen. Nach der Erholungsbewegung vom neuen Allzeittief bei 0,139 Euro auf 0,184 Euro, die gestern am Vormittag erreicht wurden, rauschte der Aktienkurs des tief verschachtelten niederländisch-südafrikanischen Konzerns gestern im weiteren Handelsverlauf wieder auf bis zu 0,163 Euro nach unten. Der Schlusskurs im XETRA-Handel wurde bei 0,164 Euro (+5,4 Prozent) notiert. Für einen Test des bisherigen Allzeittiefs bei 0,196/0,202 Euro fehlte der Steinhoff Aktie die Kraft.

Nun droht neuer Ärger: Die Börse in Johannesburg (JSE), wo Steinhoffs Aktien ebenfalls notiert sind sowie auch die Papiere der Tochter STAR, will mögliche Verstöße des SDAX-notierten Unternehmens gegen Listingregeln prüfen. Dies meldet „Business Insider South Africa” am Donnerstag. Die JSE habe dies bestätigt, so das Magazin.

Dem Bericht zufolge befindet sich die JSE nicht nur im Gespräch mit Steinhoff International selbst, sondern auch mit der Frankfurter Börse, an der das niederländisch-südafrikanische Unternehmen mit deutschen Wurzeln seine primäre Börsennotierung hat.

Im Fokus scheinen dabei jüngste Berichte über Zahlungen in Höhe von insgesamt 325 Millionen Euro von Steinhoff an den früheren Großaktionär und Board-Chef Christo Wiese zu stehen, die - so das Unternehmen selbst - nicht nach den üblichen Vorschriften und Prozessen abgelaufen seien. Zwar sollen die Zahlungen anch niederländischen Recht, die Gesellschaft hat juristisch ihren Sitz in dem Land, rechtens gewesen seien, heißt es.

Aufgrund der Notierungen in Deutschland und Südafrika müssten die Zahlungen aber auch mit den Bestimmungen der jeweiligen Ländern konform gehen. Das ist zumindest zweifelhaft, auch wenn Wiese jegliche Probleme der Transaktionen dementiert - Ergebnis offen, auch was die möglichen Konsequenzen für das Listing der Steinhoff Aktien in Frankfurt und Johannesburg angeht.

Auf den Börsenkurs wirkt sich dies heute bisher nicht aus: Aktuelle Indikationen am Freitagmorgen notieren für die Steinhoff Aktie bei 0,164/0,167 Euro. (Redakteur: Michael Barck)


Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - Steinhoff Aktie: Der wirklich interessante Faktor…

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: Steinhoff International!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.12.2018 - Klassik Radio: Auf Rekordkurs – neue Prognose
18.12.2018 - USU Software senkt Prognose aufgrund von Projektverzögerungen
18.12.2018 - Aurelius Aktie: Raus aus dem Keller…
18.12.2018 - BASF Aktie: Realisieren sich die Breakchancen noch?
18.12.2018 - Bayer: Neuer Milliarden-Kredit
18.12.2018 - Osram Aktie: Wichtige Signale aus der technischen Analyse
18.12.2018 - SGL Carbon Aktie: Hohe Potenziale im Breakfall!
18.12.2018 - Philion baut Service-Sparte aus
18.12.2018 - K+S: Belastungen durch Trockenheit reduzieren sich
18.12.2018 - M1 Kliniken: Auslandsexpansion rollt an


Chartanalysen

18.12.2018 - Aurelius Aktie: Raus aus dem Keller…
18.12.2018 - BASF Aktie: Realisieren sich die Breakchancen noch?
18.12.2018 - Osram Aktie: Wichtige Signale aus der technischen Analyse
18.12.2018 - SGL Carbon Aktie: Hohe Potenziale im Breakfall!
18.12.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Geht die Talfahrt weiter, oder passiert hier was?
18.12.2018 - ISRA Vision Aktie im Crashmodus: Ausverkauf beendet?
18.12.2018 - Wirecard Aktie: Was fehlt, ist der „Startschuss”
17.12.2018 - Evotec Aktie: Breakchance verflogen - trotz Neuigkeiten
17.12.2018 - Daimler Aktie: Unterwegs zum Kaufsignal?
17.12.2018 - Baumot Aktie: Eine Serie von schlechten Zeichen


Analystenschätzungen

18.12.2018 - E.On Aktie: Probleme durch geplatzten innogy-Deal?
18.12.2018 - RIB Software Aktie: Drastische Reaktion
18.12.2018 - Lufthansa: Nach der Pleite von Air Berlin
18.12.2018 - Tele Columbus: Fast ein Verdopplungspotenzial
18.12.2018 - M1 Kliniken: Coverage wird aufgenommen
18.12.2018 - Wirecard: Eine aussichtsreiche Aktie
18.12.2018 - Freenet: Interessanter Sektor
18.12.2018 - Innogy: Kurs liegt über Kursziel der Aktie
18.12.2018 - Nordex: Ein kurzer Aufschwung
18.12.2018 - E.On: Nach der Innogy-News


Kolumnen

18.12.2018 - ifo-Geschäftsklimaindex fällt: Deutsche Wirtschaft ohne Rückenwind - VP Bank Kolumne
18.12.2018 - Gewerbliche Immobilien bleiben interessant - Commerzbank Kolumne
18.12.2018 - China 2019 mit niedrigster Wachstumsrate seit der globalen Finanzkrise - AXA IM Kolumne
18.12.2018 - DAX: Eisige Stimmung - Donner & Reuschel Kolumne
18.12.2018 - S&P 500: Wichtige Unterstützung erreicht - UBS Kolumne
18.12.2018 - DAX: Ein negativer Wochenauftakt - UBS Kolumne
17.12.2018 - Facebook Aktie: Reicht der Schwung? - UBS Kolumne
17.12.2018 - DAX: Bullen müssen dagegen halten - UBS Kolumne
17.12.2018 - Frostiger Vorweihnachts-DAX - Donner & Reuschel Kolumne
14.12.2018 - USA: Der Konsument bleibt am Drücker und die Wirtschaft freut sich! - Nord LB Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR