USA: Eher schwächere Zahlen zur Beschäftigungssituation - Nord LB Kolumne

Exklusive Aktien-News per Mail:
  Anmelden Abmelden -
Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 06.04.2018 06.04.2018 (www.4investors.de) - In den USA sind heute aktuelle Zahlen zur Lage am Arbeitsmarkt des Landes veröffentlicht worden. Im Berichtsmonat März zeigte sich den noch vorläufigen Angaben folgend ein Aufbau von lediglich 103.000 zusätzlichen Beschäftigten. Der Zuwachs an neuen Jobs lag damit zum Ende des I. Quartals relativ klar unterhalb der Erwartungen der Marktteilnehmer. Zudem kam es in der Summe sogar noch zu einer Abwärtsrevision der für die Vormonate gemeldeten Daten zu den neugeschaffenen Stellen. Dies sind sicherlich keine positiven Nachrichten zur Beschäftigungssituation in den Vereinigten Staaten. Die Arbeitslosenquote verharrte im März stabil bei 4,1% (genauer bei 4,071% nach 4,142% im Vormonat).

Große stützende Impulse für den US-Arbeitsmarkt waren am aktuellen Rand zwar nicht prognostiziert worden, die nicht sonderlich ambitionierten Erwartungen der interessierten Beobachter haben sich aber bereits als zu optimistisch erwiesen. Vor allem nach den Angaben zum ADP Stellenindex hatten einige Marktteilnehmer vielleicht doch auf einen etwas stärkeren Aufbau von Jobs gesetzt. Diese Hoffnungen sind eindeutig enttäuscht worden.

Der Blick auf die Details der heute gemeldeten Zahlen zeigt, dass der Dienstleistungssektor im März in nur relativ geringem Maße zum Stellenaufbau beitragen konnte; in diesem wichtigen Segment der US-Volkswirtschaft sind lediglich 87.000 zusätzliche Jobs entstanden. Der öffentliche Sektor hat 1.000 neue Stellen geschaffen, wobei der Bund in der Summe sogar 1.000 Beschäftigte abgebaut hat. Positiv zu bewerten ist die Entwicklung im verarbeitenden Gewerbe; hier sind am aktuellen Rand immerhin 22.000 Jobs entstanden.

Die Stundenlöhne konnten im März um 0,3% M/M anziehen. Dies ist auf den ersten Blick zwar eine positive Überraschung, die Zahlen müssen aufgrund von möglichen statistischen Verzerrungen zunächst aber mit großer Vorsicht interpretiert werden.

In der Summe mag das Wetter im März zu ungewöhnlichen Belastungen für den US-Arbeitsmarkt geführt haben. Die unerwartet schwachen Zahlen zum Aufbau von neuen Stellen sollten somit zunächst nicht überbewertet werden. Weiterhin ist zu bedenken, dass verschiedene Unternehmensbefragungen in den USA zuletzt sehr klar einen zunehmenden Mangel an Fachkräften angezeigt hatten. Auch dies mag zu einer Verlangsamung der Schaffung zusätzlicher Stellen beigetragen haben. In der Tat hatte es entsprechende Signale vor allem aus der Bauwirtschaft gegeben. Dieser Sektor ist am aktuellen Rand sicherlich auch in besonderem Maße vom recht schlechten Wetter beeinträchtigt worden. Somit verwundert es natürlich nicht, dass den heutigen Zahlen folgend in diesem Segment des US-Arbeitsmarktes im März in der Summe 15.000 Jobs abgebaut worden sind.

Fazit: Die aktuellen US-Arbeitsmarktdaten müssen sicherlich als negative Überraschung gewertet werden. Neben dem relativ schlechten Wetter behinderte offenkundig auch der zunehmende Fachkräftemangel die Schaffung neuer Jobs. Folglich sollten die heutigen Zahlen zunächst wohl nicht zu negativ bewertet werden. (Redakteur: Externer Kolumnist)


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Das könnte Sie auch interessieren
Aktueller Kurs, weitere News und interaktive Chart-Tools für: Dow Jones Industrial - Aktienindex!
Alle wichtigen Termine auf einen Blick - der 4investors Finanzkalender
Soziale Netzwerke: 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook | Google+


News und Informationen zur Dow Jones Industrial - Aktienindex Aktie

Original-News von Dow Jones Industrial - Aktienindex - DGAP

Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2019 - FinLab: Neue Millionen für Beteiligung Iconiq
22.01.2019 - DEAG kauft Axel Springer bei myticket heraus
22.01.2019 - Nordex: innogy-Partnerschaft nimmt Fahrt auf
22.01.2019 - Francotyp-Postalia geht neue IoT-Beteiligung ein
22.01.2019 - PNE AG: Operativ „sehr erfreulich entwickelt”
22.01.2019 - Steinhoff International: Neuigkeiten zur Sanierung - Tochtergesellschaft verkauft
22.01.2019 - Shop Apotheke Europe steigert Umsatz deutlich
22.01.2019 - Heidelberg Pharma: Geld aus China
22.01.2019 - SFC Energy: Neuer Millionenauftrag von der Bundeswehr
22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?


Chartanalysen

22.01.2019 - Siltronic Aktie: Breakversuch erneut gescheitert?
22.01.2019 - Deutsche Bank Aktie: Der Kessel brodelt
22.01.2019 - Wirecard Aktie: Das war die Trendwende, oder…?
22.01.2019 - Dialog Semiconductor Aktie: Warnzeichen in der technischen Analyse
22.01.2019 - Geely und BYD: Das könnte böse Folgen für die Aktien haben!
21.01.2019 - Aumann Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
21.01.2019 - Steinhoff Aktie: Neue Woche, neue Signale!
21.01.2019 - Evotec Aktie: Hier liegt was in der Luft…
21.01.2019 - Medigene Aktie: Starke Zeichen zum Wochenstart
21.01.2019 - RIB Software Aktie: Nächste Kaufsignale voraus?


Analystenschätzungen

22.01.2019 - Wirecard: Vorschau auf die Zahlen – Starker Wachstumstrend
22.01.2019 - K+S: Klares Kaufvotum für die Kali-Aktie
22.01.2019 - Aixtron: Aktie im Minus
22.01.2019 - Carl Zeiss Meditec: Gute Kursentwicklung sorgt für Abstufung der Aktie
22.01.2019 - E.On: Innogy als Impulsgeber
22.01.2019 - Lufthansa:Aktie wird hochgestuft
22.01.2019 - Henkel: Zweifache Abstufung der Aktie
22.01.2019 - Siemens: Vor den Quartalszahlen
21.01.2019 - Henkel: Druck hält an
21.01.2019 - Deutsche Bank. Ein weiteres Minus


Kolumnen

22.01.2019 - ZEW-Umfrage - Brexit-Chaos und Chinas Konjunkturflaute lasten auf Stimmung - Nord LB Kolumne
22.01.2019 - S&P 500: Bullen konnten überzeugen - UBS Kolumne
22.01.2019 - DAX: Bullen am Drücker - UBS Kolumne
22.01.2019 - Osram, VW & Co.: Autokonjunktur noch relativ robust, aber „Dunkle Wolken” - Commerzbank Kolumne
22.01.2019 - Brexit: Plan B! … Was für ein Plan B? - VP Bank Kolumne
22.01.2019 - DAX: Januar-Rally schon wieder beendet? - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - China: Talsohle noch nicht erreicht! - Nord LB Kolumne
21.01.2019 - DAX: Nix is fix (!) - Donner & Reuschel Kolumne
21.01.2019 - Amazon Aktie: Zurück zu alter Stärke - UBS Kolumne
21.01.2019 - DAX: Anstieg mit neuen Schwung - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR