USA: Eher schwächere Zahlen zur Beschäftigungssituation - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

06.04.2018 16:08 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

In den USA sind heute aktuelle Zahlen zur Lage am Arbeitsmarkt des Landes veröffentlicht worden. Im Berichtsmonat März zeigte sich den noch vorläufigen Angaben folgend ein Aufbau von lediglich 103.000 zusätzlichen Beschäftigten. Der Zuwachs an neuen Jobs lag damit zum Ende des I. Quartals relativ klar unterhalb der Erwartungen der Marktteilnehmer. Zudem kam es in der Summe sogar noch zu einer Abwärtsrevision der für die Vormonate gemeldeten Daten zu den neugeschaffenen Stellen. Dies sind sicherlich keine positiven Nachrichten zur Beschäftigungssituation in den Vereinigten Staaten. Die Arbeitslosenquote verharrte im März stabil bei 4,1% (genauer bei 4,071% nach 4,142% im Vormonat).

Große stützende Impulse für den US-Arbeitsmarkt waren am aktuellen Rand zwar nicht prognostiziert worden, die nicht sonderlich ambitionierten Erwartungen der interessierten Beobachter haben sich aber bereits als zu optimistisch erwiesen. Vor allem nach den Angaben zum ADP Stellenindex hatten einige Marktteilnehmer vielleicht doch auf einen etwas stärkeren Aufbau von Jobs gesetzt. Diese Hoffnungen sind eindeutig enttäuscht worden.

Der Blick auf die Details der heute gemeldeten Zahlen zeigt, dass der Dienstleistungssektor im März in nur relativ geringem Maße zum Stellenaufbau beitragen konnte; in diesem wichtigen Segment der US-Volkswirtschaft sind lediglich 87.000 zusätzliche Jobs entstanden. Der öffentliche Sektor hat 1.000 neue Stellen geschaffen, wobei der Bund in der Summe sogar 1.000 Beschäftigte abgebaut hat. Positiv zu bewerten ist die Entwicklung im verarbeitenden Gewerbe; hier sind am aktuellen Rand immerhin 22.000 Jobs entstanden.

Die Stundenlöhne konnten im März um 0,3% M/M anziehen. Dies ist auf den ersten Blick zwar eine positive Überraschung, die Zahlen müssen aufgrund von möglichen statistischen Verzerrungen zunächst aber mit großer Vorsicht interpretiert werden.

In der Summe mag das Wetter im März zu ungewöhnlichen Belastungen für den US-Arbeitsmarkt geführt haben. Die unerwartet schwachen Zahlen zum Aufbau von neuen Stellen sollten somit zunächst nicht überbewertet werden. Weiterhin ist zu bedenken, dass verschiedene Unternehmensbefragungen in den USA zuletzt sehr klar einen zunehmenden Mangel an Fachkräften angezeigt hatten. Auch dies mag zu einer Verlangsamung der Schaffung zusätzlicher Stellen beigetragen haben. In der Tat hatte es entsprechende Signale vor allem aus der Bauwirtschaft gegeben. Dieser Sektor ist am aktuellen Rand sicherlich auch in besonderem Maße vom recht schlechten Wetter beeinträchtigt worden. Somit verwundert es natürlich nicht, dass den heutigen Zahlen folgend in diesem Segment des US-Arbeitsmarktes im März in der Summe 15.000 Jobs abgebaut worden sind.

Fazit: Die aktuellen US-Arbeitsmarktdaten müssen sicherlich als negative Überraschung gewertet werden. Neben dem relativ schlechten Wetter behinderte offenkundig auch der zunehmende Fachkräftemangel die Schaffung neuer Jobs. Folglich sollten die heutigen Zahlen zunächst wohl nicht zu negativ bewertet werden.

Daten zum Wertpapier: Dow Jones Industrial - Aktienindex
Zum Aktien-Snapshot - Dow Jones Industrial - Aktienindex: hier klicken!
Ticker-Symbol: DJI
WKN: 969420
ISIN: US2605661048

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

aifinyo: Software ist der Schlüssel, um mit Finanzdienstleistungen Geld zu verdienen
Interview: Nach einem schwierigen Jahr 2020 will das FinTec aifinyo wieder auf den profitablen Wachstumskurs zurückkehren.

4investors-News - Dow Jones Industrial - Aktienindex

15.06.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Revisionen prägen wieder einmal das Bild - Nord LB
08.06.2021 - Der Beschäftigungsaufbau in den USA bleibt hinter den Erwartungen zurück - Commerzbank
04.06.2021 - US-Arbeitsmarkt: Der Personalmangel scheint die Erholung zu dämpfen - Nord LB
14.05.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Nach dem „revidierten“ Konsumrausch im März - Nord LB
09.05.2021 - Sell in May? - Speedy Joe und sleepy EU - Weberbank
07.05.2021 - USA: Grosse Enttäuschung am US-Arbeitsmarkt - VP Bank
30.04.2021 - USA: Bruttoinlandsprodukt in den USA schon nahe am Vor-Corona-Niveau - Commerzbank
12.04.2021 - Bidens große Pläne mit Amerika - DWS
01.04.2021 - Der grosse Umbau der US-Wirtschaft - VP Bank
24.03.2021 - Kehren Inflation und Zinsen zurück? - BÖAG Kolumne
16.03.2021 - Aktien: Der nächste Marktzyklus - AXA IM
05.03.2021 - US-Arbeitsmarkt schickt Rendite 10J UST über 1,60% – Euro bis unter 1,19 USD! - Nord LB
01.03.2021 - USA: ISM PMI Manufacturing – bitte anschnallen, wir sind im Steigflug! - Nord LB
05.02.2021 - US-Arbeitsmarkt: Enttäuschender Stellenzuwachs vs. AL-Quote bei 6,3%! - Nord LB
27.01.2021 - Eine Trendumkehr an den Märkten steht nicht bevor – „Green USA“ bietet Chancen - AXA IM
24.01.2021 - Trillion Dollar Baby - Weberbank-Kolumne
19.01.2021 - Steigende US-Treasuries im Fokus - AXA IM Kolumne
12.01.2021 - US-Arbeitsmarkt legt eine Verschnaufpause ein: Wohin streben die Stundenlöhne? - Commerzbank Kolumne
10.01.2021 - Neue Hilfsmaßnahmen am Horizont? - Weberbank-Kolumne
09.01.2021 - USA: Schwacher Arbeitsmarkt, aber gute Ausgangssituation für Joe Biden - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.