Auftragseingänge der deutschen Industrie entwickeln schwächer als erwartet - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

06.04.2018 08:47 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Im Februar sind die Auftragseingänge der deutschen Industrie mit 0,3% im Monatsvergleich nicht so stark gewachsen wie erwartet (+1,5%). Zumindest wurde der deutliche Rückgang im Januar von -3,9% auf -3,5% nach oben revidiert. Werden die volatilen Bestellungen im Bereich „sonstiger Fahrzeugbau“ (dazu gehören u.a. Flugzeuge) herausgerechnet, ergibt sich sogar ein leichtes Minus. Damit bestätigen die heutigen Daten zu den Auftragseingängen die jüngsten Rückgänge des Ifo-Geschäftsklimas und des Einkaufsmanagerindex für die Industrie. Offensichtlich hat der Aufschwung in der Industrie zu Beginn des Jahres etwas an Fahrt verloren.

Anleihen


Deutschland: Industrieproduktion (März), 8:00 Uhr
USA: Arbeitsmarktdaten (März), 14:30 Uhr

Am deutschen Rentenmarkt sanken gestern zunächst die Kurse, konnten sich im Tagesverlauf aber wieder etwas erholen. Beeindruckend bleibt die Entwicklung der italienischen Staatsanleihen. Deren Risikoaufschläge engten sich gegenüber ihren deutschen Pendants weiter ein. Bei den zehnjährigen Anleihen beträgt der Abstand aktuell 123 Basispunkte, ein Jahr zuvor waren es noch deutlich über 200. Heute früh zeigten die Daten zur Industrieproduktion Deutschlands, dass es sich bei den jüngsten Rückgängen wohl nicht nur um eine Korrektur des im zweiten Halbjahr 2017 vorherrschenden starken Anstiegs handelt, sondern zumindest die Industrie tatsächlich etwas an Fahrt verloren hat. Verzeichneten schon die Monate Dezember und Januar Einbußen, war der Februar mit -1,6% M/M äußerst schwach. Sämtliche Unterkomponenten (bis auf Energie) zeigten im Monatsvergleich einen Rückgang. Damit dürfte die deutsche Wirtschaft im Verlauf dieses Jahres wieder etwas langsamer zulegen als in den letzten Quartalen. In Großbritannien trübte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor merklich ein. Der Einkaufsmanagerindex fiel im März gegenüber dem Vormonat um 2,8 Punkte auf 51,7 Punkte. Dies ist der niedrigste Wert seit Juli 2016. Als Grund für den Rückgang nannte das Institut Markit unter anderem die gewachsene wirtschaftliche Unsicherheit. Das Defizit in der US-amerikanischen Handelsbilanz ist auf den höchsten Stand seit Oktober 2008 gestiegen. Der Überschuss der Importe wuchs gegenüber den Exporten auf 57,5 Mrd. US-Dollar. In der vergangenen Woche sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark auf 242.000 gestiegen. Im aussagekräftigeren Vierwochenschnitt stieg die Zahl der Erstanträge auf 228.250. Besonderes Augenmerk liegt heute auf den US-Arbeitsmarktdaten für März.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die Beschwichtigungen des neuen Wirtschaftsberaters des US-Präsidenten im weiter schwelenden Handelskonflikt mit China erreichten im gestrigen Handel auch die europäischen Aktienbörsen. Diese ließen sich selbst von schwächeren US-Wirtschaftsdaten nicht bremsen und bauten ihre Gewinne vor allem ab dem frühen Nachmittag kontinuierlich aus. Im Dax 30 konnte gut die Hälfte der Titel um mindestens 3% zulegen. Am Ende des Leitindex fanden sich mit RWE (+0,6%) und E.ON (+0,5%) die defensiven Versorgerwerte wieder. Im TecDax setzten die Aktien von Nordex (+17,5%) dank eines starken Neugeschäfts im ersten Quartal zu einem Kurssprung an. Bereits am Vortag hatten sie den Index nach einem positiven Analystenkommentar deutlich outperformt. Vor einer Woche erreichten diese noch ein Fünfjahrestief. Im Leitindex des Euroraums, dem EUROSTOXX 50, profitierten die einzelnen Branchen fast gleichermaßen von dem allgemeinen Aufwärtstrend. Lediglich die Versorger (+0,8%) blieben relativ deutlich hinter den anderen Sektoren zurück. Den stärksten Eindruck hinterließen hingegen die Grundstoffwerte (+3,9%). An der Wall Street setzte sich der Erholungstrend vom Vortag weiter fort. Im Dow Jones führten die Aktien von Boeing (+2,7%), die am Mittwoch noch die schwächsten Titel im US-Leitindex waren, die Kursliste an. Dagegen sorgte eine Verkaufsempfehlung eines Brokerhauses dafür, dass die Titel von Pfizer (-1,1%) ans Indexende rutschten. Auf Branchenebene gab es nur Gewinner, wobei Real Estate (+0,1%) deutlich hinter den anderen Sektoren zurückblieb. Im Fokus standen Halbleitertitel, nachdem ein Analysehaus eine Branchenstudie veröffentlicht und dabei diverse Verkaufsempfehlungen ausgesprochen hatte. An den asiatischen Börsen wurden die erneuten Drohungen des US-Präsidenten im schwelenden Handelsstreit relativ gefasst aufgenommen, die Verluste halten sich somit in Grenzen.
Daten zum Wertpapier: DAX - Aktienindex
Zum Aktien-Snapshot - DAX - Aktienindex: hier klicken!
Ticker-Symbol: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

aifinyo: Software ist der Schlüssel, um mit Finanzdienstleistungen Geld zu verdienen
Interview: Nach einem schwierigen Jahr 2020 will das FinTec aifinyo wieder auf den profitablen Wachstumskurs zurückkehren.

4investors-News - DAX - Aktienindex

18.06.2021 - DAX: 10er-EMA erneut bestätigt - UBS
18.06.2021 - DAX 30 bestätigt seinen Aufwärtstrend - Donner & Reuschel
17.06.2021 - DAX: Hält der 10er-EMA? - UBS
17.06.2021 - DAX: 16.200 Punkte bleiben das erweiterte Ziel - Donner & Reuschel
16.06.2021 - DAX: 10er-EMA bleibt im Fokus - UBS
16.06.2021 - DAX „in der Spur“: 16.200 bleibt das erweiterte Ziel - Donner & Reuschel
15.06.2021 - DAX: 10er-EMA im Fokus - UBS
14.06.2021 - DAX: Allzeithoch statt Sommerloch - UBS
14.06.2021 - DAX: Dreieck, Fed und „Hexensabbat” - Donner & Reuschel
11.06.2021 - DAX: 10er-EMA hält weiterhin - UBS
10.06.2021 - DAX: Fibonacci-Fächer im Fokus - UBS
10.06.2021 - DAX: Perspektive mittelfristig: 16.000 bis 16.200 - Donner & Reuschel
09.06.2021 - DAX: Gefährliche Kerzenformation - UBS
09.06.2021 - DAX: Mini-Konsolidierung ändert nichts am Aufwärtsmodus - Donner & Reuschel
08.06.2021 - DAX: Aufwärtstrend weiterhin intakt - UBS
07.06.2021 - DAX: 15’700 Punkte-Ziel ist erreicht - UBS
07.06.2021 - DAX auch zum Wochenstart im Aufwärtsmodus - Donner & Reuschel
04.06.2021 - DAX: Abprall am 10er-EMA zeigt Stärke - UBS
02.06.2021 - Nur noch Höchststände? - BÖAG Kolumne
02.06.2021 - DAX: Mit einem weiteren Allzeithoch - UBS

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.