Metalcorp: China ist keine Konkurrenz

Ricardo Phielix, Finanzvorstand von Metalcorp, im Exklusivinterview mit der Redaktion von www.4investors.de. Bild und Copyright: Metalcorp.

Ricardo Phielix, Finanzvorstand von Metalcorp, im Exklusivinterview mit der Redaktion von www.4investors.de. Bild und Copyright: Metalcorp.


Nachricht vom 13.09.2017 13.09.2017 (www.4investors.de) - Metalcorp bringt eine neue Anleihe im Volumen von 50 Millionen Euro auf den Markt. Die fünf Jahre laufende Anleihe wird mit 7,0 Prozent verzinst. Anlegern der 2018 auslaufenden Anleihe wird ein Umtauschangebot gemacht. Die Zeichnungsfrist für alle Investoren läuft bis zum 28. September.

Im Exklusivinterview mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Ricardo Phielix, Finanzvorstand von Metalcorp, die Details der Anleihe. Er spricht über das Bergbauvorhaben des Unternehmens in Guinea und über die Pläne bei Stockach Aluminium. Margenphantasien, Sicherheitsaspekte und die Konkurrenz aus China sind weitere Themen im Gespräch mit CFO Phielix.


www.4investors.de: Im Juni haben sie eine Anleihe begeben, jetzt bringen sie das nächste Papier auf den Markt. Haben Sie Angst, Investoren damit zu überfordern?

Phielix:
Nein, gar nicht. Im Juni haben wir uns an internationale institutionelle Anleger gewandt. Mit der aktuellen Anleihe-Emission geht es uns gewissermaßen um die Fortschreibung unserer Entwicklung am deutschen Kapitalmarkt, an dem wir ja seit 2013 aktiv sind. Das sind für uns zwei verschiedene Standbeine und unterschiedliche Investorengruppen – ich denke zum Vorteil aller.

www.4investors.de: Welchen Unterschied macht es für sie, sich an institutionelle Investoren oder an Privatanleger zu wenden?

Phielix:
Ich würde zwischen international und national ausgerichteten Investoren unterscheiden. Aufgrund unserer weltweiten Organisation mit 21 Niederlassungen in 18 Ländern auf 5 Kontinenten können wir uns nicht nur auf den deutschen Kapitalmarkt stützen. Wir fühlen uns hier aber sehr gut aufgehoben, denn unser Business-Modell wird verstanden und ich denke in seiner Risikoaversität auch sehr geschätzt. Diesen Investorenzugang wollen wir pflegen und weiterentwickeln. Daneben haben wir jetzt stark international ausgerichtete institutionelle Investoren gewinnen können. Mit diesem Profil fühle ich mich sehr wohl.

www.4investors.de: Die neue Anleihe ist mit respektablen 7,0 Prozent verzinst. Könnten Sie das Geld nicht günstiger auf anderem Wege erhalten?

Phielix:
Ja und nein zugleich. Wir haben bewusst entschieden, unseren Kapitalmarktzugang über Bonds weiterzuentwickeln – im Sinne unserer mittel- und langfristigen Finanzierungsstrategie. Da muss ich mich dann einerseits etwas an das Niveau unserer ersten Anleihe anpassen, auch wenn damals das Umfeld ein anderes war. Zum anderen muss ich die Verzinsung anderer Anleihen von Unternehmen vergleichbarer Größe heranziehen. Ich denke, mit 7,0 Prozent p.a. erhalten die Investoren eine attraktive Anlagemöglichkeit für die nächsten fünf Jahre und bei uns passt diese Größe gut in die Finanzstruktur.

www.4investors.de: Beim früheren Rückkaufprogramm der Anleihe 2018 hat es keine Prämie gegeben, jetzt bieten sie 25,00 Euro je Anleihe. Wie kommt es zu diesem Sinneswandel?

Phielix:
Das ist kein Sinneswandel. Wir wollen unseren Anlegern vielmehr die Möglichkeit bieten, aus den verschiedenen Optionen die richtige für sich auswählen zu können. Im Juli haben wir angeboten, Altanleihen zurückzukaufen. Jetzt bieten wir an, Altanleihen in die neue Anleihe zu tauschen. Das ist ein Unterschied und dafür gibt es die Prämie. Noch mehr freuen wir uns, wenn nicht nur getauscht, sondern zusätzlich gezeichnet wird oder wir weitere neue Investoren gewinnen. Bei der Privatplatzierung im Juni haben wir zahlreiche Anfragen bekommen, die wir nicht erfüllen konnten. Jetzt haben wir auch hier ein entsprechendes öffentliches Angebot für Investoren jeder Größenordnung.

www.4investors.de: 2022 müssen sie zwei Anleihen im Volumen von 120 Millionen Euro begleichen. Haben sie dazu schon Ideen?

Phielix:
Wir haben im Juni 2017 die Refinanzierung unserer Anleihe mit Fälligkeit Juni 2018 gesichert, also mit einem Jahr Vorlauf. Das spricht auch für sich, oder? Jetzt reden wir hier über Anleihen, die 2022 fällig werden. Wir haben bewiesen, dass wir einen funktionierenden Kapitalmarktzugang haben und dass unsere Marge und unser Gewinn stabil wachsen – weitgehend unabhängig von Umfeldfaktoren. Dies bedeutet, dass sowohl eine Refinanzierung als auch eine Rückzahlung möglich sind. Welche Optionen wir dann 2022 nutzen werden, werden wir 2020/2021 prüfen und entscheiden.

www.4investors.de: Im ersten Halbjahr haben sie von erhöhten Produktions- und Handelsvolumen profitiert. Wird dieser Trend anhalten?

Phielix:
Ja, davon gehe ich aus. Wir verfügen über entsprechend langfristige Abnahmeverträge, die das recht sicher erscheinen lassen.

www.4investors.de: Der Umsatz ging im ersten Halbjahr um rund 50 Prozent nach oben, beim EBIT lag das Plus bei mehr als 100 Prozent. Wie ist diese Diskrepanz erklärbar?

Phielix:
Ich freue mich über eine Umsatzsteigerung von 50 Prozent, aber das ist für uns nicht maßgeblich. Wir machen unsere Entwicklung an der Marge fest – zuvorderst an der Rohertrags- und EBITDA-Marge. Denn der Umsatz ist immer auch durch Marktpreiseffekte beeinflusst, die wir aber durch unser spezielles Geschäftsmodell mit fester Vergütung je Tonne aus unserer Margen- und damit Gewinnentwicklung wieder rausnehmen.

www.4investors.de: Wie sieht ihre Jahresprognose aus?

Phielix:
Wir haben keine konkrete Jahresprognose veröffentlicht, gehen aber davon aus, unsere Ertragssituation weiter zu verbessern.

www.4investors.de: Durch ihre Back-to-Back-Geschäfte sind die Margenphantasien bei ihnen begrenzt, da sie erst dann aktiv werden, wenn sie Lieferanten und Kunden haben. Ist das manchmal zu kurz gedacht, legen sie dabei zu viel Wert auf Sicherheit statt auf einen möglichen Profit?

Phielix:
Wir haben bewusst die Entscheidung getroffen, auf risikobehaftete Gewinnmaximierung zu verzichten. Seit Gründung im Jahr 2006 arbeiten wir mit dieser Ausrichtung profitabel. Und wenn ich unsere EBITDA-Entwicklung neben die Rohstoffpreisindizes der letzten Jahre lege und gleichzeitig weiß, was in Bullmärkten zu verdienen ist und was man in Bearmärkten wieder verlieren kann… Glauben Sie mir, ich fühle mich mit unserer stabilen Marge, die unabhängig von sinkenden oder steigenden Marktpreisen ist, sehr, sehr wohl und richtig aufgestellt.

www.4investors.de: Sie haben sich im März an Stockach Aluminium beteiligt. Dort sollen die Kapazitäten erweitert werden. Wie ist der Stand der Dinge? Und welche Investitionen sind dort nötig?

Phielix:
Wir planen, die Kapazitäten von gegenwärtig 50.000 Tonnen auf 90.000 Tonnen p. a. auszuweiten und gleichzeitig kostensenkende Maßnahmen durchzuführen. Die Investition befindet sich in der Phase der Genehmigung und der Klärung technischer Detailfragen. Sie beträgt 9 Millionen Euro, und die Finanzierung ist bereits fest vereinbart.

www.4investors.de: Sie werden auch durch die Akquisition in Stockach bei Aluminiumwalzbarren künftig über eine Kapazität von 180.000 Tonnen p. a. verfügen, zuvor lag die Kapazität bei 90.000 Tonnen p. a. Welchen Einfluss wird diese Veränderung auf den Umsatz haben?

Phielix:
Der Umsatz wird sich voraussichtlich um rund 100 Millionen Euro erhöhen.

www.4investors.de: Wie ist derzeit die Nachfrage nach Aluminiumwalzbarren? Erdrückt China auch hier den Markt, ist die chinesische Konkurrenz zu mächtig?

Phielix:
Für unsere legierten Walzbarren aus Sekundäraluminium stellt China keine Konkurrenz dar. Wir sind in die Produktionsabläufe unserer Kunden integriert – dies ist aus China logistisch nicht darstellbar.

www.4investors.de: Sind weitere Akquisitionen möglich? Worauf richten sie ihr Augenmerk? Welches werden ihre Schwerpunkte in 2018 sein?

Phielix:
Wir haben bewiesen, dass wir Akquisitionen sehr schnell und wirkungsvoll integrieren können. Dementsprechend halten wir die Augen nach Opportunitäten offen. Sie müssen aber in der Größe und Ausrichtung sehr gut zu uns passen.

www.4investors.de: Sie sind in Houston (Texas, USA) und in Mumbai (Indien) vertreten. In beiden Städten gab es zuletzt heftige Überschwemmungen. Wurden ihre Standorte davon betroffen? Wie ist dort die Lage für Metalcorp?

Phielix:
Wir haben dort keine Produktion, sondern Offices. So verheerend und traurig die Naturkatastrophen für die Menschen dort sind, aber wir sind nicht direkt betroffen.

www.4investors.de: Im westafrikanischen Guinea wollen sie eine Mine errichten, um dort Bauxit abzubauen und Aluminiumoxid zu erzeugen. Wann kann die Förderung starten und welche Investitionen stehen dort an? Wie sollen diese finanziert werden?

Phielix:
Wir sehen hier eine großartige Opportunität durch die wachsende Nachfrage auf dem Weltmarkt nach Aluminium. Jetzt unterstelle ich einmal, dass sich die weltweite Aluminiumproduktion in den nächsten Jahren verdoppeln könnte: Dann müsste die Bauxitproduktion um das 4- bis 5-Fache gesteigert werden, um mit dem Bedarf Schritt halten zu können.

Wir verfügen über eine nachgewiesene Reserve von über 300 Millionen Tonnen exzellenter Qualität. Das Projekt wird gemeinsam mit Partnern entwickelt, die die Investitionen tragen, und ist bereits weit fortgeschritten. Sobald die Voraussetzungen für den Start der Förderung erfüllt sind, werden wir eine entsprechende Mitteilung veröffentlichen. (Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter )


(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR