Unternehmen und Investoren müssen disruptiven Wandel als Chance erkennen - AXA IM Kolumne

Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com

Bild und Copyright: foto-select / shutterstock.com

31.08.2017 13:10 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der technologische und demographische Wandel spaltet die Wirtschaft in zwei Lager: Auf der einen Seite stehen die Unternehmen, die an traditionellen Strategien festhalten, und auf der anderen Seite jene, die sich für den Wandel öffnen. Investoren, die in Zeiten schwachen Wachstums auf der Suche nach attraktiven Investmentthemen sind, müssen lernen, Unternehmen und Branchen aus dieser Perspektive zu analysieren. Dieser Ansicht ist Matt Lovatt, Global Head of Business Development bei AXA IM Framlington.

„Die Wirtschaft der Zukunft dreht sich nicht nur um kreative Unternehmer, die fantastische neue Technologien erfunden haben. Es geht auch um die alteingesessenen Unternehmen, die sich anpassen und in neue Bereiche hinein entwickeln. Aus Investorensicht ist entscheidend, dass das Wachstum in Zukunft vor allem bei jenen Unternehmen liegen wird, die den Wandel als Chance begreifen.“

Die aktuellen Entwicklungen dürften eine disruptive Wirkung auf viele Branchen haben, erwartet der Experte. „Das bedeutet nicht zwingend, dass es unter den eher konservativen Unternehmen keine erfolgreichen Firmen mehr geben wird, doch diese werden nicht mehr die Speerspitze des Wachstums bilden“, ist Lovatt überzeugt. Ein gutes Beispiel sei der Einzelhandel, wo die grundlegende Veränderung einer Branche durch das Internet besonders gut zu beobachten sei.

Unternehmen entwickeln ihre Geschäftsmodelle mutig weiter


Zwei Drittel der Internetnutzer in der Europäischen Union kaufen heute online ein. Die Unternehmen seien daher gezwungen, sich in rasantem Tempo anzupassen. „Viele Einzelhändler verbessern ihre Logistik, um die Konsumenten mit Hilfe von Multi-Channel-Angeboten besser zu bedienen. Einige jedoch, insbesondere im Bekleidungshandel, hinterfragen die Rolle stationärer Verkaufsflächen im Rahmen ihres Geschäftsmodells grundsätzlicher“, erläutert Matt Lovatt. Das werde am Flagship- oder Concept-Store-Ansatz deutlich: Für diese Unternehmen bleibe es wichtig, ihre Produkte physisch erfahrbar zur Schau zu stellen, obwohl sie sich darauf zugleich eingestellt hätten, dass viele Konsumenten ihre Waren am Ende des Tages lieber online kaufen.

Zweifellos werde es auch in Zukunft erfolgreiche Firmen geben, die Gewinne im stationären Einzelhandel erzielen. Dennoch sei die Entwicklung ganz offensichtlich disruptiv, erläutert der Experte. Das gelte nicht nur für die Einzelhändler selbst, sondern auch für die Immobilienunternehmen, die bislang ihr Geld mit Shopping Malls und Geschäften entlang der Haupteinkaufsstraßen verdient haben. „Die langfristigen Effekte auf die Unternehmen, aber auch auf die Kommunen insgesamt, sind schwer abzuschätzen. Wir bewerten die Entwicklung allerdings aus Investorensicht. Daher interessieren uns weniger die traditionellen Formen des Handels als vielmehr jene Unternehmen, die ihre Strategien jetzt weiterentwickeln“, betont Lovatt.

Der Experte nennt ein weiteres, weniger offensichtliches Feld der Entwicklung: „Einige große und alteingesessene Firmen machen sich die disruptive Wirkung neuer Technologien zunutze, um ihre traditionellen Verwurzelung in bestimmten Sektoren zu überwinden. Sie überarbeiten ihre Strategien, um in Bereiche mit höherem Wachstum vorzudringen“. So sei etwa Philips den Konsumenten vor allem durch die eigenen Fernseher und Stereoanlangen bekannt. Allerdings habe sich das Unternehmen in den vergangenen Jahren aus dem Elektronikgeschäft zurückgezogen und sich als Anbieter von medizinischen Diagnoselösungen neu erfunden. Als weiteres Beispiel für die Entwicklung führt Lovatt Siemens auf: „Normalerweise stellt man sich Siemens als traditionellen Industriekonzern vor. Doch bereits heute generiert das Unternehmen 20 bis 30 Prozent seiner Umsätze mit Software und bietet Lösungen für automatisierte Fabriken an, die um intelligente Software herum konzipiert sind.“

Matt Lovatt ist überzeugt, dass die Unterscheidung zwischen traditionellen und neuen Geschäftsmodellen auch für Investoren rasant an Bedeutung gewinnt. An Investmentgelegenheiten gebe es keinen Mangel, doch um die Entwicklung zu nutzen, müssten Anleger ihre Strategie anpassen. „Es wird eine Herausforderung für viele Investmentfirmen sein, wie sie angesichts dieses sich wandelnden Umfelds mit Bewertungen und Wachstumspotenzialen umgehen. Zweifellos werden es die Anleger leichter haben, die Investmentansätze mit hohen Freiheitsgraden weltweit die besten Chancen finden und nutzen können“, schließt der Experte.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne von AXA Investment Managers. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
Daten zum Wertpapier: Axa
WKN: 855705
ISIN: FR0000120628

Axa - Jetzt traden auf: Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook


4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Axa

07.01.2021 - Anleihen Ausblick 2021 - AXA IM Kolumne
09.12.2020 - Heutige Anleihenmärkte nicht mit Finanzkrise vergleichbar - AXA IM Kolumne
19.11.2020 - Five9, Globant, Twilio und Zendesk: Data & Enabler-Unternehmen im Fahrtwind der großen Marken - AXA IM Kolumne
16.11.2018 - Darum sollten Unternehmen auf ältere Arbeitnehmer setzen - AXA IM Kolumne
23.08.2018 - Gibt es für Anleihe-Investoren ein Happy-End zum Jahresschluss? - AXA IM Kolumne
04.07.2018 - Anleihen: „Buy-and-Maintain“ vereint das Beste aus zwei Welten - AXA IM Kolumne
29.06.2018 - Mexiko: Präsidentschaftswahlen sind kein Grund zur Verunsicherung - AXA IM Kolumne
26.06.2018 - Volatilität an den Anleihemärkten bietet auch Chancen - AXA IM Kolumne
04.06.2018 - Chinas Anleihemarkt gehört die Zukunft - AXA IM Kolumne
20.03.2018 - Marktumfeld bleibt vorteilhaft für Hochzinsanleihen - AXA IM Kolumne
08.02.2018 - Anleger sollten die Verschiebungen der Zinsstrukturkurve antizipieren - AXA IM Kolumne
18.01.2018 - Der Green-Bonds-Boom geht 2018 weiter - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
14.09.2017 - Der Ausblick für High Yield Bonds bleibt positiv - AXA IM Kolumne
06.09.2017 - Technologische und demographische Megatrends zwingen zum langfristigen Denken - AXA IM Kolumne
17.08.2017 - Wie die Digitalisierung Sicherheitsstandards verändert - AXA IM Kolumne
04.08.2017 - Soft Skills sind gefragt: warum die Digitalisierung neue Jobs bringt - AXA IM Kolumne
27.07.2017 - Anleihen: Mit sechs goldenen Regeln laufende Erträge erzielen - AXA IM Kolumne
21.07.2017 - Anleihen: Mit internationaler Kurzläuferstrategie vom Marktumfeld profitieren - AXA IM Kolumne
05.07.2017 - Aktien übergewichten, Staatsanleihen untergewichten - AXA IM Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.