Japan überrascht mit starkem Wachstum im 2. Quartal - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

15.08.2017 09:22 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

In Japan ist das reale BIP im 2. Quartal um 1% gegenüber dem Vorquartal (+2,0% J/J) gewachsen. Es war der sechste Anstieg in Folge und der stärkste seit über zwei Jahren. Getragen war das Wachstum von der Binnennachfrage: Dem privaten Verbrauch, den Unternehmensinvestitionen und den staatlichen Investitionen. Den staatlichen Nachfrageimpuls sollte man zwar nicht fortschreiben, was für eine nachlassende Dynamik im laufenden Quartal spricht. Doch abgesehen davon stimmt besonders die seit 3 Quartalen deutlich regere Investitionstätigkeit zuversichtlich, zu der die solide Ertragssituation beiträgt. Die Chancen für eine Stabilisierung des Aufschwungs sind gut wie lange nicht mehr.

Anleihen


Deutschland: BIP-Wachstum (Q2), 08:00 Uhr
USA: Einzelhandelsumsätze (Jul.), 14:30 Uhr
USA: Empire State Index (Aug.), 14:30 Uhr
USA: NAHB Wohnungsmarkt-Index (Aug.), 16:00 Uhr

Da es zuletzt keine neuen Tweets des US-Präsidenten zum Konflikt mit Nordkorea gab, wanderte das Thema auch an den Finanzmärkten wieder in den Hintergrund: Der Schweizer Franken, der Goldpreis und die Kurse von Bundes- und US-Staatsanleihen gaben nach und verloren etwa ein Drittel der in der vergangenen Woche erzielten Kursgewinne. Am 21. August werden die US-Streitkräfte wohl mit den Südkoreanern ein gemeinsames Manöver beginnen. Anschließend dürfte hoffentlich die Luft aus dem Thema raus sein. In Deutschland zieht die Konjunktur weiter an: Der Zuwachs lag im zweiten Quartal bei 0,6% zum Vorquartal bzw. 2,1% zum Vorjahr. Zudem wurden die Daten zum ersten Quartal nach oben revidiert. Laut dem statistischen Amt treiben vor allem der private Verbrauch und die Staatsausgaben das Wachstum an. Trotz der demografischen Verschiebung, die das Wirtschaftswachstum grundsätzlich bremst, und der zuletzt schwachen Auftragseingänge kann Japan mit soliden Wachstumszahlen für das zweite Quartal aufwarten: Das BIP stieg gegenüber dem Vorquartal um 1,0% – stärker als erwartet. Der private Konsum und die Investitionen trugen maßgeblich zum Wachstum bei (vgl. „Im Blickpunkt“). Die chinesischen Daten sind immer mit Vorbehalt zu bewerten, da sie z.B. kaum schwanken. Die gestern veröffentlichten Zahlen zeigen gemessen an den Veränderungsraten zum Vorjahr u.a. eine leichte Abkühlung bei der Industrieproduktion und den Einzelhandelsumsätzen. In absoluten Zahlen sind die jährlichen Zuwächse sehr konstant – dies impliziert, dass die Wachstumsraten in Prozent ausgedrückt im Zeitverlauf abnehmen.

Aktien


Aktienbörsen in Wien, Athen, Madrid und Seoul feier- tagsbedingt geschlossen
Deutsche Euroshop, Q2-Zahlen
K+S, Q2-Zahlen

Nach den herben Kursverlusten der vergangenen Wochen sind die Aktienmärkte fulminant in die neue Handelswoche gestartet. Eine entspanntere Rhetorik des Weißen Hauses in Richtung Nordkorea sorgte ebenso für Erleichterung wie der wieder schwächere Euro. In Europa konnte der Euro Stoxx 50 ebenso wie der Dax rund 1,3% zulegen. Der deutsche Leitindex verteidigte damit die 12.000er-Marke, die am Freitag noch zwischenzeitlich unterschritten worden war. Auch in den USA standen die Zeichen auf Erholung. Der Dow Jones legte um 0,6%, der marktbreitere S&P 500 gar um 1,0% zu. Auch heute Morgen in Asien dominieren die Pluszeichen. Wir gehen davon aus, dass die Konsolidierung der vergangenen Wochen als gesunde Korrektur in einem intakten Aufwärtstrend anzusehen ist. Dabei musste der deutsche Aktienmarkt verstärkt Federn lassen, was neben der besonderen Bedeutung des starken Euro für die deutsche Exportindustrie auch auf die hausgemachte Dieselkrise zurückzuführen war. Schließlich vereinen die drei großen Autokonzerne rund 12% des Indexgewichts auf sich und sind für gut 20% der Unternehmensgewinne verantwortlich. Mit dem gestrigen Tag haben wir eine überfällige Gegenbewegung innerhalb der Korrektur gesehen. Dies ist u.E. noch nicht der Beginn einer neuen dynamischen Aufwärtsbewegung. Für die kommenden Wochen rechnen wir angesichts eines sich nicht mehr bessernden konjunkturellen Umfelds, Unsicherheiten rund um die Notenbankpolitik in den USA und Europa sowie den geopolitischen Krisen mit einer volatilen Seitwärtsbewegung. Dessen ungeachtet hat die Korrektur der letzten Wochen das Chance-Risiko-Verhältnis für Aktien verbessert. Mit Blickrichtung Jahresende sehen wir nun wieder positives Kurspotenzial.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex
13.12.2019 - DAX: Der Handelskonflikt dominiert - UBS-Kolumne
13.12.2019 - Tories gewinnen britische Unterhauswahlen mit überraschend großer Mehrheit - Commerzbank Kolumne
13.12.2019 - DAX: Charttechnik erwies sich mal wieder als Kompass, 13.600 bleiben das Ziel - Donner & Reuschel Kolumne
12.12.2019 - Südkoreanische Börse mit leichten Gewinnmitnahmen im November 2019 - Commerzbank Kolumne
12.12.2019 - DAX: Kurzfristig im Abwärtstrend - UBS-Kolumne
11.12.2019 - DAX-Chart: Interessante Umkehrkerze - UBS-Kolumne
11.12.2019 - DAX 30 pendelt um die 13.000: Es bleibt spannend in der „staaden Zeit“ - Donner & Reuschel Kolumne
10.12.2019 - ZEW-Umfrage: Zum Jahresende ein Silberstreif am Horizont - Nord LB Kolumne
10.12.2019 - DAX-Chart: Neue Abwärtswelle? - UBS-Kolumne
10.12.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit ... und der ZEW-Index - Donner & Reuschel Kolumne
09.12.2019 - Brexit und Handelskonflikte sorgen für wichtige Impulse an den Aktienbörsen - Börse München Kolumne
09.12.2019 - DAX: Einmal kräftig durchgeschüttelt - UBS-Kolumne
06.12.2019 - Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland weiter rückläufig - Commerzbank Kolumne
06.12.2019 - DAX weiterhin über 13.000: Think Positively! - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2019 - DAX: Der Abwärtstrend ist weiter intakt - UBS-Kolumne
05.12.2019 - Deutschland: Auftragseingänge sind Beweis für anhaltende konjunkturelle Talfahrt - VP Bank Kolumne
05.12.2019 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2019 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
05.12.2019 - DAX: Aufwärtskorrektur läuft - UBS-Kolumne
05.12.2019 - DAX scheint zurück in der Spur: Chartanalyse - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Kein Ausverkauf trotz Trump - 13.000 fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne