Starke Berichtssaison, aber nicht so gut wie im Vorquartal - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Vintage Tone / shutterstock.com

Bild und Copyright: Vintage Tone / shutterstock.com

10.08.2017 10:36 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Nachdem aktuell knapp 90% der US-Konzerne ihre Quartalsberichte vorgelegt haben und auch die Berichtssaison in Europa deutlich ihren Zenit überschritten hat, wird es Zeit ein Fazit zu ziehen. Dieses fällt insgesamt positiv aus, rangiert aber deutlich hinter dem Ergebnis des Vorquartals. Immerhin hat sich die Furcht vor stärkeren Enttäuschungen angesichts der gestiegenen Erwartungen nicht bewahrheitet. In den USA liegen die summierten Gewinne des zweiten Quartals aktuell ca. 5,1% (Q1:6,0%) über den Erwartungen. Die Vorjahreswerte konnten um 11,5% (Q1: 15,7%) übertroffen werden. Klammert man die Energiewerte aus, die in diesem Jahr ihre Gewinnwende hinlegen werden und somit extreme Steigerungsraten aufweisen, verbleibt noch ein jährliches Gewinnwachstum von knapp 8%. Am stärksten präsentieren sich dabei erneut mit doppelstelligen Wachstumsraten und einer hohen Anzahl von Unternehmen, die die Erwartungen übertreffen konnten, die Branchen Informationstechnologie und Finanzen. Die noch positivere Nachricht ist, dass auch die Umsatzerwartungen um 1% übertroffen wurden, bzw. die Vorjahreswerte sogar um 5%. Nur Telekommunikation und Basiskonsum konnten kein Umsatzwachstum vorweisen. Eine interessante Erkenntnis ist, dass die Anlegerreaktion auf die Zahlen wesentlich verhaltener als normal ausfiel. Positive Ergebnisse wurden weniger goutiert, enttäuschende Vorlagen härter abgestraft.

In Europa ist die Berichtssaison noch nicht ganz so weit fortgeschritten, hier haben bisher knapp 75% der STOXX 600-Unternehmen ihre Zahlen vorgelegt. 58% der Konzerne übertrafen die Erwartungen (insgesamt +4%, Gewinne im Jahresvergleich +13%), wobei IT, Energie und Finanzen den besten Eindruck hinterließen. Bei Industrie, Pharma und Basiskonsum überwogen hingegen leicht die negativen Überraschungen. Insbesondere der Industriesektor litt unter negativen Wechselkurseinflüssen.

Anleihen


Großbritannien: Industrieproduktion (Juni), 10:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Erzeugerpreise (Juli), 14:30 Uhr

Zunehmende Spannungen zwischen Nordkorea und den USA haben wieder für Verunsicherung gesorgt. Nach der Zuspitzung im Nordkorea-Konflikt suchten die Investoren gestern wieder vermehrt sichere Häfen. US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag Nordkorea indirekt mit militärischer Gewalt gedroht, wenn Nordkorea eine Gefahr für die USA darstelle. Nordkoreas Militär drohte daraufhin den USA mit einem Raketenangriff auf die US-Pazifikinsel Guam. Laut japanischen Experten hat Nordkorea erhebliche Fortschritte in seinem Atomwaffenprogramm gemacht.

Profiteur der geopolitischen Risiken waren gestern erstklassige Staatsanleihen; insbesondere bei Bundesanleihen gingen die Renditen – aller Laufzeiten – deutlich zurück. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen fiel auf unter 0,42%, den niedrigsten Stand seit 6 Wochen. In der Euro-Peripherie weiteten sich die Spreads zu Bundesanleihen aus; die Renditen vollzogen den Rückgang bei Bunds meist nach, stiegen sogar oftmals leicht an. In Italien erhöhten sie sich zwischenzeitlich am stärksten, nachdem das Land für Juni überraschend gute Produktionszahlen meldete. Die italienische Industrieproduktion stieg im Juni mit 1,1% M/M bzw. 5,3% J/J (nach +0,7% M/M bzw. 2,7% J/J) überraschend kräftig. Als Krisenwährungen dienten nach altem Muster der Schweizer Franken und der Japanische Yen. Der Schweizer Franken wertete sich um 1,2% auf. In den letzten Tagen hatte er sich kräftig abgewertet; der Euro erreichte Anfang August den höchsten Stand zum Franken seit Januar 2015, als die Schweizerische Nationalbank SNB ihre Mindestkurspolitik zum Euro aufgegeben hatte. Profitiert von der steigenden Risikoaversion hat u.a. auch der Goldpreis; das Edelmetall verteuert sich üblicherweise in Krisensituationen.

Aktien


Hannover Rück, Henkel, Lanxess, SGL, Ergebnis Q2
Aurubis, ThyssenKrupp, TUI, Ergebnis Q3
Glencore, Prudential, Halbjahreszahlen
Zurich Insurance Group, Ergebnis Q2
Aareal Bank, Drillisch, United Internet, Ergebnis Q2
Salzgitter, endg. Ergebnis Q2

Nachdem die europäischen Aktienbörsen am Vortag noch leicht von einem schwächeren Euro profitieren konnten, sorgten jetzt die gestiegenen geopolitischen Spannungen für einen deutlichen Rückschlag, der im Tagesverlauf stetig ausgebaut wurde. Insbesondere die Banken (-2,0%) und Versicherungen (-1,4%) des Euroraums verzeichneten in diesem Umfeld die stärksten Kursabschläge. So waren die Aktien der Commerzbank (-4,1%) und der Deutschen Bank (-3,8%) mit klarem Abstand die schwächsten Einzeltitel im Dax 30. Dagegen konnten einzig die Versorger E.ON (+3,7%) und RWE (+0,7%) spürbare Gewinne verbuchen. Insbesondere bei E.ON setzten die Anleger weiter auf steigende Ausschüttungen. Im EUROSTOXX 50 sah das Bild ähnlich aus. E.ON war mit starkem Abstand bester Einzeltitel und die Aktien der Deutschen Bank rangierten am Ende der Kursliste. Nur leicht positiver entwickelten sich Ahold Delhaize (-3,2%), die für das zweite Quartal zwar besser als erwartete Zahlen präsentierten, aber nun der zuletzt erlebten Erholung Tribut zollen mussten. Auch an der Wall Street zeigten sich die Anleger durch das Säbelrasseln leicht verunsichert, aber hier fielen die Kursabschläge vergleichsweise gering aus. Auf Unternehmensseite stand Walt Disney (-3,9%) im Fokus. Der Medienkonzern enttäuschte vor allem mit der Umsatzentwicklung im Sendernetzwerk und in der Filmsparte. Die asiatischen Aktienbörsen können hingegen heute Morgen die Verunsicherung nicht abschütteln. Am höchsten fallen dabei die Verluste in China und Südkorea aus. Die europäischen Märkte dürften vorerst fast unverändert eröffnen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

DFV-Vorstandschef und Gründer Stefan Knoll im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.DFV: „Wahre Stärke des Unternehmens wird noch nicht erkannt“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

03.07.2020 - DAX: Stabilität wandelt sich in Dynamik - Stopps nachziehen - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Ausbruch nach oben - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Der Trendkanal hält bisher - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Technische Situation weiterhin stabil - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Keine Euphorie aber Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Der Index pendelt sich aus - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX: Monatskerze warnt - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX - Chartanalyse: Stabile Seitenlage - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Verhaltener Auftakt, Kein Crash - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Bären lassen nicht locker - UBS-Kolumne
26.06.2020 - DAX: Unteres Gap geschlossen - UBS-Kolumne
26.06.2020 - DAX: Mit Elan ins Wochenende - Donner & Reuschel Kolumne
25.06.2020 - DAX: Kurslücke bei 11’968 Punkten nächstes Ziel? - UBS-Kolumne
25.06.2020 - DAX: Von Panik noch keine Spur - Donner & Reuschel Kolumne
24.06.2020 - Anlageirrtümer kosten Sparer langfristig viel Geld - J.P. Morgan AM Kolumne
24.06.2020 - ifo Geschäftsklima: Unternehmen spüren wieder festen Boden unter den Füßen - Nord LB Kolumne
24.06.2020 - DAX: Ehemalige Widerstandslinie wirkt nach - UBS-Kolumne
24.06.2020 - DAX weiterhin robust: Tendenz in Richtung 12.800 - Donner & Reuschel Kolumne
23.06.2020 - DAX: Unter 10’450 Punkte nachgebend - UBS-Kolumne
23.06.2020 - DAX 30 testet weiter hin seine 200-Tage-Linie - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.