Edelmetalle mit Nachholbedarf - Hansainvest Kolumne


Nachricht vom 19.07.2017 19.07.2017 (www.4investors.de) - „Ganz grundsätzlich ist die Stimmung gegenüber Edelmetallen derzeit gedämpft“, sagt Nico Baumbach, der den HANSAgold sowie den HANSAwerte managt. „Aktien stehen im neunten Jahr eines Aufwärtstrends und der Aufwärtstrend bei Renten dauert schon mehrere Dekaden“, so Baumbach. Viele Indizes hätten in diesem Jahr Allzeit-Höchststände erreicht. „Die Marktteilnehmer setzen eher auf Aktien und Anleihen, Edelmetalle sind aus dem Fokus geraten.“ Das eröffne für langfristig orientierte Investoren natürlich Chancen.

Gold, Silber und Co. seien dagegen weit von ihren Höchstständen entfernt. „Und natürlich kann es sein, dass wir beim Gold noch einmal ein Abrutschen in Richtung 1180 USD/Feinunze sehen. Für sehr wahrscheinlich halte ich das jedoch nicht.“ Im Gegenteil sei eher mit einem Anstieg der Edelmetallpreise zu rechnen. Die Unterschiede zwischen den Metallen seien aber groß.

„Silber ist derzeit aus meiner Sicht ein Schnäppchen“, sagt Baumbach. „Die Gold-Silber-Ratio, also das Verhältnis der beiden Preise zueinander, liegt derzeit bei etwa 77. Das ist langfristig gesehen günstig für Silber, wenn auch noch nicht alarmierend billig.“ Silber sei in der Betrachtung ja immer so etwas wie ein Zwitter: auf der einen Seite als Industriemetall abhängig von der Konjunktur, auf der anderen aber auch mit dem Gold als Edel- und Schmuckmetall verbunden. „Die solide Nachfrage nach Industrie-Silber sorgt für Stabilität; sollte Gold wieder ans Laufen kommen, sollte es beim Silber zu einem deutlichen Wiederanstieg des Preises führen“, analysiert Baumbach.

Palladium mit Tradingchancen


Die Nachfrage vor allem aus der Automobilindustrie ist es vorwiegend, die den Preis von Platin und Palladium derzeit stark beeinflusst: „Platin wird vor allem in Dieselfahrzeugen für die Katalysatoren benötigt, Palladium kommt in Benzinern zum Einsatz“, so Baumbach. Der Skandal um die Dieselmotoren sorgt derzeit dafür, dass Platin einen Preisrückgang erlebt, während Palladium bereits sehr stark gestiegen ist.

„Lange wurde das teure Platin durch das günstigere Palladium ersetzt wo es nur ging“, sagt Baumbach. „Dieser Trend sorgte für die starken Preisanstiege beim Palladium in den vergangenen Jahren.“ Und dieser Trend halte noch an, weil viele Neuwagenkäufer eher ein Fahrzeug mit Benzinmotor als einen Diesel wählten. „Allerdings ist der Palladiumpreis schon etwas heiß gelaufen. Ich gehe hier etwas vorsichtiger heran, nutze Palladiuminvestments aber zur taktischen Allokation.“ Chancen bieten sich immer wieder, da Palladium das volatilste unter den vier Edelmetallen sei.

Silber derzeit günstig


Ganz anders sieht es beim Platin aus: „Ich denke, Platin ist überverkauft. Der Markt sucht jetzt nach dem Dieselskandal ein neues Gleichgewicht, orientiert sich also neu. Ich gehe davon aus, dass der neue Gleichgewichts-Preis über dem jetzigen liegen wird.“ Insofern ergeben sich also auch bei Platin Chancen.

Dies gelte ebenso beim Gold: Der Trend zeige hier nach oben. „Die größten Risiken für den Goldpreis sind die Zinsen. Kommt es zu überraschenden Aktionen in den USA, etwa indem noch in diesem Jahr die Zinsen deutlicher als bislang erwartet nach oben gehen, würde das den Goldpreis belasten. Auch ein stärkeres Tapering als erwartet seitens der EZB würde den Preis drücken“, so Baumbach. Allerdings sollte der Blick bei der Zinsbetrachtung immer auf den Realzins gerichtet sein: „Auch wenn die Inflation derzeit noch keine große Rolle spielt, sie könnte wieder ansteigen und damit auch Zinsanstiege kompensieren.“

Nervosität an den Märkten steigt


Zudem ist derzeit viel Negatives in die Goldnotierung eingepreist. Die Chancen seien deutlich größer. Vor allem, weil Gold immer noch als sicherer Hafen gelte. Angesichts der Krisen in der Welt aber auch der bereits sehr weit gelaufenen Aktienmärkte könnten Investoren bald wieder die Stabilität des Edelmetalls schätzen lernen. „Das gilt vor allem für die großen Investoren, die erfahrungsgemäß erst dann einsteigen, wenn die Stimmung bereits gedreht hat und die Preise schon gestiegen sind.“ Und derzeit sei ein Anstieg der Nervosität an den Märkten zu beobachten: „Das sollte Edelmetallen Rückenwind geben“, so Baumbach. (Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter )

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Hansainvest. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:
PfeilbuttonmicData: „Wachstumsmotor ist der cyber-sichere Arbeitsplatz“




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.04.2019 - Petro Welt Technologies: Keine Dividende
24.04.2019 - DocCheck: Operatives Ergebnis steigt an
24.04.2019 - Mayr-Melnhof: Rappold geht
24.04.2019 - alstria office: Neues aus Hamburg
24.04.2019 - OTI Greentech: Neue Vertriebspartnerschaft
24.04.2019 - Wirecard Aktie plötzlich wieder unter Druck: Die nächste Attacke der „FT”
24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - VTG kündigt Kapitalerhöhung an
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - Deutz: Guter Jahresauftakt


Chartanalysen

24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - E.On Aktie: Jetzt wird es kritisch!
24.04.2019 - Aurelius Aktie: Geht die Party in die nächste Runde?
24.04.2019 - TUI Aktie - aufpassen: Kommt jetzt die Erholungsrallye?
24.04.2019 - Paragon Aktie: Kater oder neuer Kaufrausch?
23.04.2019 - Wirecard Aktie: Kleiner Kaufrausch am Nachmittag
23.04.2019 - Softing Aktie: Wo stoppt die Rallye?
23.04.2019 - SFC Energy Aktie: Mit Schwung raus aus der Konsolidierung
23.04.2019 - Commerzbank Aktie: Deutsche Bank - Aufsichtsrat verdirbt die Party


Analystenschätzungen

24.04.2019 - Wirecard: Der nächste Schock!
24.04.2019 - Deutz: Neue Schätzungen nach den Quartalszahlen
24.04.2019 - Lufthansa: Ostern und der Kerosinpreis
24.04.2019 - Volkswagen: Gedämpfte Zuversicht
24.04.2019 - DWS: Fusionsgerüchte
24.04.2019 - SAP: Analysten nehmen Prognosen zurück
24.04.2019 - Wirecard: Kaufvotum für die Aktie
24.04.2019 - ProSiebenSat.1: Sorge um das operative Ergebnis
24.04.2019 - Wirecard: Fast 200 Euro – Viel Lob für den Softbank-Deal
24.04.2019 - SAP: Zahlen übertreffen die Erwartungen


Kolumnen

24.04.2019 - ifo-Geschäftsklima: Auslandsnachfrage und Politik drücken die Stimmung - Nord LB Kolumne
24.04.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt wieder - VP Bank Kolumne
24.04.2019 - DAX: Wird die Luft nun dünn? - UBS Kolumne
24.04.2019 - EuroStoxx 50: Scheitern die Bullen an der 3.500-Punkte-Marke? - UBS Kolumne
24.04.2019 - DAX: Strahlende Frühlingssonne entspricht intaktem Chartmuster - Donner & Reuschel Kolumne
23.04.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS Kolumne
23.04.2019 - DAX: Stabilisierung über der 12.000er Marke - Donner & Reuschel Kolumne
19.04.2019 - Aktien steigen inmitten einer Abkühlung der Weltwirtschaft - Weberbank-Kolumne
18.04.2019 - DAX: Gewinnmitnahmen vor dem Osterwochenende - Donner & Reuschel Kolumne
18.04.2019 - Lufthansa & Co.: Konsolidierung der europäischen Fluglinien - Commerzbank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR