Bank J. Safra Sarasin: Deutschland braucht Inflation und keine Mietpreisbremse

20.09.2016, 15:35 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

In Deutschland tobt eine merkwürdige Debatte. Die Mietpreisbremse wirke nicht wie erhofft, beklagte der Deutsche Mieterbund vergangene Woche. Tatsächlich legen die meisten Schlagzeilen zu der nun seit gut einem Jahr bestehenden Mietpreisbremse nicht den Schluss nahe, dass es sich um ein besonders erfolgreiches Gesetz handelt. Die Mietpreisbremse sei ineffektiv und nicht funktional. So mehren sich die Forderungen aus der Politik, dass sie verschärft werden müsste. Dabei gehört sie einfach nur abgeschafft. In der gegenwärtigen makroökonomischen Situation braucht Deutschland mehr Inflation und sicherlich keine staatlichen Eingriffe in die Preisentwicklung einzelner Sektoren.

Der Versuch Mietsteigerungen zu begrenzen – so verständlich er verteilungspolitisch auch ist – passt nicht zum makroökonomischen Umfeld. Das aktuelle wirtschaftspolitische Problem in der Währungsunion sind nicht zu hohe Preissteigerungsraten, sondern zu niedrige. Dazu trägt vor allem Deutschland bei. Trotz Vollbeschäftigung, Arbeitskräftemangel und einer boomenden Wirtschaft kam die deutsche Inflationsrate zuletzt selten über 0,5% hinaus. Sie ist auch dann deutlich zu niedrig, wenn man Sondereffekte wie günstigere Importe, insbesondere Rohstoffpreise, herausrechnet: Selbst die Preise von Dienstleistungen erreichen nicht die Inflationsnorm der EZB.

Nicht schlimm, mögen manche sagen. Schon im nationalen Kontext ist das falsch, da zu niedrige Inflationsraten Strukturveränderungen erschweren. Zudem ist Deutschland aber auch Teil einer Währungsunion, in der viele Schuldner unter der unerwartet niedrigen Inflation und viele Gläubiger unter entsprechend vielen Zahlungsausfällen leiden. Beide Gruppen wären besser gestellt, wenn die Inflation dort läge, wo die EZB sie eigentlich haben möchte – bei knapp 2%. Insofern ist die extrem expansive Geldpolitik der Zentralbank konsequent.

Die 2%-Norm gilt dabei nicht für einzelne Länder, sondern im Durchschnitt. Das bedingt, dass besonders wettbewerbsfähige Länder höhere Raten haben sollten als 2% und andere niedrigere. Genauso gilt die 2%-Norm nicht für einzelne Güter oder Dienstleistungen. Notwendig ist vielmehr eine gewisse Flexibilität, die einen Wandel der Nachfragestruktur ermöglicht. Die Preisrückgänge für Rohstoffe sind ein solches Beispiel. Die Möglichkeit steigender Mieten in Deutschland ist ein anderes. Versucht die Wirtschaftspolitik, steigende Preise in einzelnen Bereichen zu verhindern, so bewirkt sie derzeit nur eins: eine noch längere Verfehlung der Inflationsnorm der EZB und eine folglich länger extrem expansive Geldpolitik.

Und insofern das aktuelle Niedrigzinsumfeld zu steigenden Immobilienpreisen beiträgt, lässt sich zumindest eine Schlussfolgerung klar ableiten: Sollte die Mietpreisbremse in Deutschland erfolgreich sein, würde sie die Niedrigzinsphase verlängern und damit letztlich zu weiter steigenden Immobilienpreisen führen. Wenn die Wirtschaftspolitik Wohnraum für Geringverdiener bezahlbar machen möchte, sollte sie dies auf anderem Wege versuchen, zu erreichen. Höhere Nettolöhne wären beispielsweise ein deutlich effektiveres Instrument.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bank Sarasin. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Nachrichten und Informationen zur Bank Sarasin-Aktie

19.07.2017 - Schweizer Wirtschaft profitiert von europäischem Wachstum – Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
31.01.2017 - Italien ist wieder auf der politischen Achterbahn – Bank Sarasin Kolumne
17.01.2017 - Trump und die Börse: Die Flitterwochen sind schon vorbei – Bank Sarasin Kolumne
13.12.2016 - Jahresausblick 2017: Aussicht auf finanzpolitischen Rückenwind – Bank Sarasin Kolumne
06.09.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Verlängerung des EZB-Kaufprogramms wahrscheinlich
30.08.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Wichtigeres als die nächste Zinserhöhung
09.08.2016 - Bank J. Safra Sarasin: US-Regulation wirkt wie eine Fed-Zinserhöhung
19.04.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Hohe Sparquote ist keine Reaktion auf Negativzinsen
12.04.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Negativzinsen werden immer normaler
02.02.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Globale Zinsentwicklung – Niedrigzinsumfeld verlängert sich
23.12.2015 - Sarasin: Den Einfluss der Politik nicht unterschätzen – Gefahr zunehmender Regionalisierung
17.11.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Die politischen Risiken bleiben hoch
25.08.2015 - Bank J. Safra Sarasin: China öffnet Türe für weitere Abwertungen
18.08.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Chinas schwieriger Balanceakt
28.04.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Finanzmärkte im Netz der Politik
18.03.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Aufschwung von zyklischen Aktien ist nicht von Dauer
17.02.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Euroland zurück auf dem Wachstumspfad
10.02.2015 - Bank J. Safra Sarasin - Dollarstärke: Konsens als Gefahr
03.02.2015 - Bank J. Safra Sarasin: Turbulenter Start ins Jahr für die Anleihen