UBS – Henkel Aktie: Trendwende nach unten wird vorbereitet

18.05.2016, 09:05 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Seit Anfang 2009 verläuft Henkel in einem langfristigen Aufwärtstrendkanal, in dem es immer wieder zu monatelangen Korrekturen kommt. Von April 2013 bis Oktober 2014 wurde ein Doppelboden bei 72,00 Euro ausgebildet. Nach dem Abprall von dieser Linie konnte der Titel dynamisch nach oben ausbrechen. Zweimal kam es zu kurzen Konsolidierungen an den runden Zahlen 90,00 und 100,00 Euro, bevor die Aktie im Mai 2015 auf ein neues Rekordhoch bei 115,70 Euro stieg. Eine starke Umkehrkerze leitete im weiteren Verlauf die bis zum aktuellen Zeitpunkt andauernde Korrektur nach unten ein. Zwischen Mai und Juli 2015 schwankte das Papier zwischen 100 und 111,85 Euro, um dann schließlich dynamisch unter die runde Zahl abzurutschen. Ende August des gleichen Jahres wurde die Langfristunterstützung bei 89,33 Euro verteidigt, und die Aktie korrigierte einen Teil der vorher gesehenen Kursverluste, um dann in einer dynamischen Gegenbewegung wieder in Richtung Allzeithoch zu steigen. Im Bereich um 110 Euro ging der Aktie dann die Luft aus, und es kam im Januar 2016 zum erneuten Test der Langfristunterstützung bei 89,33 Euro. Nach einer hochvolatilen Seitwärtsphase ist die Aktie in den letzten Wochen mehrfach am Widerstand bei 104,00 Euro abgeprallt. Gestern kam es zu einer negativen Umkehrkerze, die möglicherweise die Trendwende nach unten eingeleitet hat. Lassen Sie uns jetzt einen Blick auf die Einstiegsszenarien für kurzfristig orientierte Trader werfen.

Die Long-Szenarien: Startet Henkel leicht im Plus, wäre ein Kauf bei einem Abprall vom gestrigen Schlusskurs bei 100,80 Euro, leicht oberhalb des Widerstands bei 101,28 Euro oder aber in der ersten Korrektur einer Aufwärtsbewegung denkbar, und zwar 40 Prozent unterhalb des letzten Hochs. Wird hingegen im Minus eröffnet, könnten Trader durch die eben geschilderte Korrekturvariante, nach dem Abprall von der Unterstützung bei 99,92 Euro oder aber nach dem Bruch der Schlusskurslinie einsteigen. Der Zielbereich läge circa 2,00 Euro oberhalb des jeweiligen Tagestiefs.

Die Short-Szenarien: Eröffnet die Aktie leicht im Minus, sollte eine Platzierung bei einem Test der Schlusskursmarke, dem Bruch der 99,92-Euro-Linie oder aber nach der ersten Korrektur einer Abwärtsbewegung erfolgen, und zwar nach dem Bruch des letzten Tiefs. Wird allerdings im Plus begonnen, käme eine Positionierung bei einem Abprall vom 101,28-Euro-Widerstand, durch die gerade besprochene Korrekturvariante oder aber nach dem Bruch der Schlusskurslinie in Frage. Als Kursziel könnte der Bereich rund 2,70 Euro unterhalb des jeweiligen Tageshochs dienen. Es empfiehlt sich eine Absicherung aller Trades durch einen Stopp in Höhe von 0,65 Euro, bei Long-Trades unter- und bei Short-Trades oberhalb des Einstiegs.

Auf einem Blick - Chart und News: Henkel Vz.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der UBS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Nachrichten und Informationen zur Henkel Vz.-Aktie