4investors Exklusiv

News nach Regionen

News nach Kategorien

Specials

Experten-Kolumne

Inflationsanstieg legt Verschnaufpause ein - VP Bank

Die Europäische Zentralbank (EZB) erachtet den gegenwärtigen Inflationsanstieg als temporär. Allerdings rechtfertigt dies allein noch nicht das Fortführen der ultra-expansiven Geldpolitik. Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

30.06.2021 11:43 Uhr - Autor: Kolumnist  auf twitter

Die Inflationsrate in der Eurozone fällt im Juni einer vorläufigen Schätzung zufolge von 2 % auf 1.9 %. Damit legt sie im Juni den Rückwärtsgang ein. Der Teuerungsanstieg ist allerdings noch nicht beendet. Es ist die Ruhe vor dem Sturm.

Die vorübergehende Mehrwertsteuerreduktion in Deutschland im zweiten Halbjahr 2020 schlägt sich ab Jahresmitte deutlich in der Teuerungsrate des gemeinsamen Währungsraums nieder. Dieser Effekt läuft allerdings zum 1. Januar 2022 aus. Im kommenden Jahr ist der Inflationsspuk vorbei.

Ein Risikoszenario bleibt allerdings. Die Industrie blickt auf volle Auftragsbücher und der Dienstleistungssektor läuft weitgehend im Normalmass. Jetzt beklagen sich Unternehmen über fehlende Arbeitskräfte.

Europaweit suchen Gastwirte händeringend Personal. Aufgrund des langen Lockdowns in der Hotel- und Gaststättenbranche haben sich Beschäftigte oft beruflich umorientiert.

In der Metall- und Elektro-Industrie herrscht schon seit Jahren ein struktureller Fachkräftemangel, der sich aufgrund des guten Auftragsbestands nochmals verschärft. Erwachsen aus dem Personalmangel höhere Löhne und werden die gestiegenen Kosten auf die Produkte umgelegt, könnte die Teuerung auch nachhaltiger zulegen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) erachtet den gegenwärtigen Inflationsanstieg als temporär. Allerdings rechtfertigt dies allein noch nicht das Fortführen der ultra-expansiven Geldpolitik.

Das Notfall-Pandemie-Wertpapierankaufprogramm (PEPP) trägt das Wort "Notfall" in sich. In Anbetracht einer kräftigen wirtschaftlichen Erholung und fehlender Arbeitskräfte liegt keine akute Notsituation mehr vor. Damit verliert das Programm seine Berechtigung.

Die EZB wird deshalb das PEPP planmässig im März 2022 auslaufen lassen. Auf eine Zinserhöhung müssen Sparer aber wohl noch lange Zeit warten. Grundlage dafür wäre eine vollständige Einstellung sämtlicher Ankaufprogramme.

Daten zum Wertpapier: EZB

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)
Günstig Aktien handeln

4investors-News - EZB

DGAP-News dieses Unternehmens

27.09.2021 - EQS-Adhoc: Achiko AG veröffentlicht Ergebnisse des ersten Halbjahres bis zum ...
27.09.2021 - EQS-News: Swiss Prime Site Solutions erhält ...
27.09.2021 - EQS-Adhoc: Evolva hat 40000000 neue Aktien aus dem genehmigten Kapital ...
27.09.2021 - DGAP-News: Encavis Asset Management AG baut Windportfolio in Frankreich weiter ...
27.09.2021 - DGAP-News: DIC Asset AG erwirbt etablierte Büroimmobilie Bonnanova für ...
27.09.2021 - DGAP-News: 777 Capital Partners schließt Forward-Deal für ...
27.09.2021 - EQS-Adhoc: Polyphor veröffentlicht Einladung zur ausserordentlichen ...
27.09.2021 - DGAP-News: AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA: AURELIUS Equity ...
27.09.2021 - DGAP-Adhoc: aap Implantate AG beschließt Bezugsrechtskapitalerhöhung zur ...
27.09.2021 - DGAP-News: sdm SE plant Börsengang: Mit Sicherheit aufs ...