4investors Exklusiv

News nach Regionen

News nach Kategorien

Specials

Experten-Kolumne

MSCI Brasilien-Index weist im Januar 2021 eine Underperformance aus - Commerzbank Kolumne

Inzwischen sind fast 220.000 Brasilianer durch das COVID-19 Virus verstorben. Bild und Copyright: Alexandros Michailidis / shutterstock.com.

18.02.2021 09:25 Uhr - Autor: Kolumnist  auf twitter

Die Volatilität an der brasilianischen Börse bleibt weiterhin sehr hoch. Nachdem der MSCI Brasilien-Index im Dezember 2020 um 13,2% gestiegen war, kam es im Januar 2021 zu Gewinnmitnahmen. Der MSCI Brasilien-Index verlor 7,9% und wies damit eine deutliche Underperfomance gegenüber dem MSCI EM-Index auf, der im Berichtsmonat um 3% stieg. Die schlechtere Entwicklung resultiert auch aus der Schwäche des Real, der im Januar 2021 um 5% gegenüber dem USD abwertete. Hinzu kam eine nach wie vor fragile Lage in Bezug auf die Corona-Pandemie sowie auf eine teilweise nur schleppend anlaufend Impftätigkeit, die die Stimmung zeitweise trübte. Brasilien zählt leider zu den Hotspots der Covid-19-Pandemie. Inzwischen sind fast 220.000 Brasilianer durch das Virus verstorben. Die damit verbundenen verschärften Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus wirken sich negativ auf das Wachstum und vor allem auf die Staatsverschuldung (rd. 100% des BIP) aus. Dennoch schrumpfte das BIP in H2 2020 weniger stark als befürchtet, was vor allem an den überraschend starken Exporten lag. Einige Teile der Welt – allen voran das Zugpferd China – sind schon seit einigen Monaten wieder im Wachstumsmodus mit entsprechend hoher (Rohstoff-) Nachfrage. Brasiliens Ausfuhren nach China machen inzwischen rund ein Drittel an den Gesamtexporten aus (2016: 35,1 Mrd. USD; 2020: 68 Mrd. USD). Besonders gefragt waren vor allem Eisenerz sowie Sojabohnen. Im Jahr 2021 erwarten wir eine Fortsetzung der globalen konjunkturellen Erholung. Eine verstärkte weltweite Impftätigkeit im ersten Halbjahr 2021 dürfte zu einer Normalisierung des wirtschaftlichen und sozialen Lebens führen mit entsprechend positiven Auswirkungen auf die Weltkonjunktur und die Unternehmensgewinne. Hiervon sollten zyklische Sektoren (Energie, Rohstoffe etc.) überproportional profitieren. Steigende Rohstoffpreise sollten v.a. rohstoffreicheren Ländern wie Brasilien Rückenwind verleihen. Neutral.

Anleihen

USA: Baubeginn/-genehmigungen (Jan), 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
Euroraum: Verbrauchervertrauen (Feb) 16:00 Uhr

Der Renditeanstieg bei Bundesanleihen hat zuletzt noch einmal an Dynamik gewonnen. Gestern Nachmittag setzte eine Erholung ein. Erstmals seit März 2020 erhielten die Investoren bei der Auktion einer 30-jährigen Bundesanleihe wieder eine positive Rendite von 0,1%. Am Sekundärmarkt überstieg die Rendite 30-jähriger Bundesanleihen bereits am 5. Februar die 0%-Marke nachhaltig. Gestern stieg sie auf 0,18%, der höchste Stand seit Juni 2020. In den USA war der Renditeanstieg deutlich stärker als bei Bundesanleihen. Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries stieg seit August 2020 um 80 Basispunkte an, die 10-jähriger Bundesanleihen dagegen nur um 30 Bp. In den USA rechnet man mit einer rascheren Erholung der Wirtschaft als im Euroraum, da man dort gute Fortschritte bei der Corona-Impfung erzielt. 35 Mio. Amerikaner sind bereits geimpft. Aufgrund eines geplanten sehr großen Konjunkturprogramms und der sehr expansiven Geldpolitik sind die Inflationserwartungen kräftig angestiegen. Gestern wurden aus den USA wieder überraschend gute Konjunkturdaten gemeldet. So stiegen die Einzelhandelsumsätze im Januar um 5,3% M/M (7,4% J/J) an. Ein wichtiger Treiber des Einzelhandels waren die Anfang des Jahres an jeden Amerikaner verschickten Stimulusschecks in Höhe von 600 US-Dollar. Der Private Konsum wird 2021 der Motor des Wachstums in den USA sein. Die US-Industrieproduktion legte im Januar um 0,9% M/M zu, auch stärker als erwartet. Der Euro gab gestern erneut ggü. dem US-Dollar um über einen halben Cent nach und sank unter 1,2050 US-Dollar. Kurzfristig zählt für den Devisenmarkt, dass es in den USA konjunkturell deutlich besser läuft als im Euroraum. Im FedProtokoll wurde jedoch betont, dass die Wirtschaft noch weit von den Zielen der US-Notenbank entfernt sei.

Aktien

Daimler, Jahreszahlen
Hochtief, Jahreszahlen
MTU Aero Engines, Jahreszahlen
Airbus Group, Orange, Repsol, Jahreszahlen
Barclays, Credit Suisse, Nestlé, Jahreszahlen
Walmart, Ergebnis Q4

Die zurückhaltendere Stimmung an den europäischen Aktienbörsen dauerte auch zur Wochenmitte weiter an. Selbst deutlich über den Erwartungen liegende US-Konjunkturdaten konnten keine positiven Impulse setzen. Neben dem aktuellen Renditeanstieg belasteten auch enttäuschende Unternehmensnachrichten. So wies die Aktie von Beiersdorf (-5,9%) die mit Abstand schlechteste Performance im Dax 30 auf. Der Klebstoffspezialist hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr in seiner Kosmetiksparte und mit einer insgesamt gesunkenen operativen Marge enttäuscht. Im EUROSTOXX 50 rutschten die Titel von Kering (-7,2%) an das Ende der Performanceliste, nachdem der Luxusgüterkonzern für das letzte Quartal einen deutlichen Umsatzrückgang veröffentlicht hatte. Ahold Delhaize (-3,3%) enttäuschte mit einem vorsichtigen Ausblick. Auf Branchenebene stachen nur die Energiewerte (+0,6%) positiv hervor, während neben dem Einzelhandelssektor (-4,7%) vor allem die Finanzdienstleister (-1,6%) unter Druck gerieten. An der Wall Street konnte der Dow Jones nach einem schwachen Start eine neue Bestmarke erobern. Hier standen vor allem die Beteiligungsumschichtungen von Berkshire Hathaway im Fokus: Neuaufnahme Verizon (+5,2%) und Chevron (+3,0%), Abbau von Apple (-1,8%). Unter den Branchen des unveränderten S&P 500 gab es zwei wesentliche Bewegungen. Einerseits setzte sich der Aufwärtstrend bei Öl & Gas (+1,5%) weiter fort, andererseits verzeichneten IT-Titel (-1,0%) deutlichere Abgaben. Die asiatischen Börsen geben heute Morgen in der Breite nach. Die europäischen Märkte werden etwas fester erwartet.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema Konjunktur im Bericht vom 18.02.2021

Am Morgen: Beiersdorf, Infineon, SAP, Norma Group und Kering im Fokus - Nord LB Kolumne

Japans Außenhandel ist zu Beginn des Jahres annähernd erwartungsgemäß gewachsen. Dank einer gesteigerten Nachfrage aus China haben sich die Ausfuhren im Januar gegenüber dem Vorjahr um 6,4% erhöht. Dagegen gab es wegen der schwachen Inlandsnachfrage einen stärker als erwarteten Rückgang der Importe um 9,5%.

Der zweite Lockdown ließ den Pkw-Markt in der EU zu Jahresbeginn einbrechen. Der Autoabsatz fiel im Januar um 24% auf rund 726.500 Fahrzeuge, teilte der Herstellerverband ACEA mit. Das sei der niedrigste Wert seit Beginn der Datenerhebung, hieß es. Spanien verzeichnete das größte Minus mit 51,5% gefolgt von Deutschland mit minus 31,1%, während der Rückgang in Frankreich mit knapp -6% relativ moderat blieb.

USA: Erwartungsgemäß sind zum Start des Jahres 2021 wieder bessere Zahlen zur Entwicklung der Einzelhandelsumsätze im Land der unbegrenzten Möglichkeiten über die Nachrichtenticker gelaufen. Der Umfang des Zuwachses dürfte aber selbst die größten ... diese News weiterlesen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln

4investors Exklusiv:

Compleo: Moderate und bescheidene Bewertung gegenüber E-Mobilitäts-Peers - jetzt lesen: hier klicken!

4investors-News - Konjunktur

07.02.2021 - Wachstumsstrategien für Unternehmen – Wettbewerbsfähigkeit in disruptiven Ze ...
15.11.2020 - Automatisierung und Projektifizierung: Wo bleibt der Mensch? ...
08.09.2020 - Warum so viele Startups scheitern! ...
04.08.2020 - Das Tal der Tränen der Digitalisierung ...
17.06.2020 - Die Krise kann uns mal: Chef als Vorbild - Podcast ...
02.06.2020 - Mythos Agilität! - Podcast ...
16.03.2020 - Invest: Erst wieder 2021 ...
09.03.2020 - Corona-Virus und die Folgen: ifo-Zahlen zur Produktion mit Vorsicht zu genießen ...
21.06.2016 - EZB: Verfassungsgericht gibt grünes Licht ...
16.12.2015 - USA: FED erhöht die Zinsen ...

DGAP-News dieses Unternehmens

12.04.2021 - EQS-Adhoc: Leclanché entwickelt 65 Ah Hochenergie-Lithium-Ionen-Pouch-Zelle - ...
12.04.2021 - EQS-News: PolyPeptide Group plant Börsengang und Kotierung an der Schweizer ...
12.04.2021 - EQS-Adhoc: Rechtsanwalt Urs Schenker als Verwaltungsrat der Meyer Burger ...
12.04.2021 - EQS-Adhoc: Cosmo gibt die FDA-Zulassung des intelligenten Endoskopie-Moduls GI ...
12.04.2021 - EQS-Adhoc: Burkhalter Gruppe schliesst 2020 leicht über den Erwartungen ...
12.04.2021 - DGAP-News: Mutares SE & Co. KGaA: Dritte Buyside-Transaktion im Jahr 2021: ...
12.04.2021 - DGAP-News: creditshelf: Q1 2021 stärkstes Quartal der ...
12.04.2021 - DGAP-News: Marinomed Biotech AG schließt klinische Phase-II-Studie mit ...
12.04.2021 - DGAP-Adhoc: Northern Data AG erwägt den Wechsel in eine transparentere ...
12.04.2021 - DGAP-News: Northern Data AG prüft den Wechsel in eine transparentere ...