4investors Exklusiv

News nach Regionen

News nach Kategorien

Specials

Experten-Kolumne

Warum Aktienmärkte am tiefen Zins hängen - DWS Kolumne

Der starke Verfall der Anleiherenditen zwingt viele Investoren, sich nach Alternativen umzusehen und auf andere, risikobehaftete, Anlagen auszuweichen. Bild und Copyright: Kamira / shutterstock.com.

06.12.2020 08:45 Uhr - Autor: Kolumnist  auf twitter

Der Gleichlauf von Aktienbewertung und (inversen) Realrenditen war selten so hoch wie in den vergangenen fünf Jahren. Für 2021 verheißt das nichts Schlechtes.

Nach dem verheerenden Einbruch im Frühjahr haben risikobehaftete Anlagen sich so stark entwickelt, wie es ihnen im März wahrscheinlich niemand zugetraut hätte. Nach einer kräftigen Aufwärtsbewegung in den Sommermonaten folgte eine Verschnaufpause im September und Oktober, bevor die Rally im November ihren Lauf fortsetzte. Mit einem Plus von 11,9 Prozent rangiert der November 2020 an Nummer zwei der stärksten Aktienmonate seit 1970, gemessen am MSCI World Index. Lediglich im Januar 1975 war ein noch stärkerer Anstieg zu verzeichnen. (1)

Kraft schöpfen die Märkte zum einen aus der Konjunkturerholung, welche für das Jahr 2021 einen deutlichen Anstieg bei den Unternehmensgewinnen erwarten lässt. Doch nicht nur die Gewinne ließen die Kurse steigen, sondern auch die Bewertungen. Nun könnte man zwar einwenden, dass zu Beginn eines Zyklus die Aussicht auf steigende Profitabilität regelmäßig durch höhere Bewertungsmultiplikatoren, allen voran das KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis), vorweggenommen wird. Aber selbst wenn man die erwarteten 2021er Gewinne zum Maßstab nimmt, liegen die Bewertungen deutlich über dem historischen Durchschnitt. Eine Ursache dafür dürfte am Rentenmarkt zu finden sein, wie aus unserem „Chart der Woche“ hervorgeht. Seit mehreren Jahren lässt sich eine interessante, inverse Korrelation zwischen der Aktienmarktbewertung und der Entwicklung von realen Staatsanleiherenditen (2) beobachten.


Man sollte natürlich immer vorsichtig sein, Korrelation und Kausalität nicht miteinander zu verwechseln. In diesem Fall gibt es jedoch gute Gründe dafür, einen kausalen Zusammenhang zu vermuten. Der starke Verfall der Anleiherenditen zwingt viele Investoren, sich nach Alternativen umzusehen und auf andere, risikobehaftete, Anlagen auszuweichen. Womit auch zwei wesentliche Risiken für eine Fortsetzung der positiven Wertenwicklung ausgemacht sind. Da ist natürlich zum einen die weitere konjunkturelle Erholung, die wesentlich von der raschen Verfügbarkeit effizienter Impfstoffe abhängt. Zum anderen aber müssten die Realrenditen weiterhin niedrig bleiben. Dazu können die Zentralbanken einen wesentlichen Beitrag leisten, indem sie die nominalen Zinsen niedrig halten und die Inflation etwas laufen lassen. Für die kommenden zwölf Monate gehen wir auch davon aus, dass sie das tun werden. "Da wir mit außergewöhnlich hoher Überzeugung davon ausgehen, dass das Zinsumfeld noch über unseren Prognosehorizont von einem Jahr niedrig bleiben wird, haben wir beschlossen, unsere Schätzung der Risikoprämie für Aktien zu reduzieren, was wiederum in höheren Ziel-KGVs zumindest für das kommende Jahr mündet", erklärt Thomas Bucher, DWS-Aktienstratege.

(1) Quelle: Bloomberg Finance L.P.; Stand: 02.12.2020
(2) Entspricht den Nominalrenditen zwanzigjähriger US-Staatsanleihen abzüglich der Inflationserwartungen, wie sie in inflationsindexierten Anleihen zum Ausdruck kommen (TIPS).

Daten zum Wertpapier: DWS
Zum Aktien-Snapshot - DWS: hier klicken!
Ticker-Symbol: DWS
WKN: DWS100
ISIN: DE000DWS1007

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)
Günstig Aktien handeln

4investors Exklusiv:

Defama: „Wir bekommen laufend interessante Angebote auf den Tisch“

Affluent Medical - IPO: Interessantes Portfolio für hart umkämpfte Medtech-Märkte

4investors-News - DWS

28.04.2021 - DWS bestätigt Planungen für 2021 - Gewinn gestiegen ...
15.03.2021 - DWS: Umfeld bleibt schwierig ...
05.02.2021 - DWS: Hohe Dividendenrendite möglich ...
04.02.2021 - DWS kündigt 1,81 Euro Dividende je Aktie an ...
28.01.2021 - DWS: Schwaches Abschlussquartal ...
30.10.2020 - DWS: Positive Geschäftsentwicklung – Starke Rendite ...
29.10.2020 - DWS: Interessante Dividendenrendite ...
28.10.2020 - DWS: „Ein sehr gutes drittes Quartal” ...
22.07.2020 - DWS: Faire Bewertung der Aktie ...
10.06.2020 - DWS: Faire Bewertung der Aktie ...
05.05.2020 - DWS: Konsequenz der Kursrallye ...
30.04.2020 - DWS: In Kauflaune ...
20.04.2020 - DWS: Interessante Bewertung der Aktie ...
25.03.2020 - DWS Group: Eine spannende Dividendenrendite ...
31.01.2020 - DWS: Eine doppelte Hochstufung der Aktie ...
30.01.2020 - DWS: Starkes Jahr ...
30.01.2020 - DWS: „Umfeld, das Vermögensverwalter aus ihrer Komfortzone treibt” ...
18.01.2020 - DWS: Ausblick auf die Zahlen ...
13.12.2019 - DWS: Feedback zum Kapitalmarkttag ...
25.07.2019 - DWS: Über den Erwartungen ...

DGAP-News dieses Unternehmens

28.04.2021 - DGAP-News: Q1 2021: DWS mit starkem Ergebnis und Fokus auf Rentabilität; hohe ...
04.02.2021 - DGAP-News: DWS 2020: Sehr erfolgreich in schwierigen Zeiten, mittelfristige ...
28.10.2020 - DGAP-News: DWS Q3: Geschäft weiterhin stark - Zentrale mittelfristige Ziele ...
29.07.2020 - DGAP-News: DWS Q2: Ergebnisse unterstreichen Stärke des ...
29.04.2020 - DGAP-News: DWS Q1: Widerstandsfähig in turbulenten ...
30.01.2020 - DGAP-News: DWS Q4: Starkes Jahr 2019 legt die Basis für erfolgreiche ...
30.10.2019 - DGAP-News: DWS Q3: Drittes Quartal in Folge mit Nettomittelzuflüssen bedeutet ...
24.07.2019 - DGAP-News: DWS Q2: Anhaltender Aufwind bei Mittelaufkommen - ...
26.04.2019 - DGAP-News: DWS Q1: Positives Nettomittelaufkommen und weiter beschleunigte ...
01.02.2019 - DGAP-News: DWS Q4: Kostensparziel für 2018 übertroffen - Erträge und Gewinn ...