4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

Expertenmeinung

Ausblick zur EZB-Sitzung vom 12.12.2019 - DWS Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.


10.12.2019 17:42 - Autor: Kolumnist auf twitter


Eine Änderung der geldpolitischen Ausrichtung erwarten wir von Christine Lagarde auf ihrer ersten Pressekonferenz als neue EZB-Chefin nicht. Dafür aber aktualisierte ökonomische Prognosen sowie die Ankündigung einer Überprüfung der strategischen Ziele und Instrumente der EZB.

Bei den neuen gesamtwirtschaftlichen Projektionen rechnen wir nur mit geringfügigen Änderungen. Die BIP-Schätzung für das laufende und die Inflationsrate für das kommende Jahr dürften – allein aus technischen Gründen – etwas nach oben revidiert werden. Viel interessanter dürfte sein, mit welcher Inflationsrate die EZB für 2022 rechnet. Wir erwarten eine politisch korrekte "1,8“. Ehrlicher, und wirklich überraschend, wäre aber eine "1,4“.

Spannender noch dürften die Aussagen zum „strategischen Review“ werden, welchen Frau Lagarde bereits mehrfach angedeutet hat - die Überprüfung der geldpolitischen Ziele und Instrumente der EZB. Die neue Präsidentin gilt als unkonventionelle Denkerin. Daher gehen wir davon aus, dass der Auftrag dieses Reviews eher weit gefasst und der Zeitplan großzügig geschnitten ist; beispielsweise bis zum Sommer kommenden Jahres. Solange kann die EZB ihre Anleihekäufe fortsetzen, ohne neue Beschlüsse fassen zu müssen.

Aber auch für den Zeitraum danach gehen wir davon aus, dass sich an der geldpolitischen Ausrichtung der EZB nicht so schrecklich viel wird ändern können. Das Mandat einer Zentralbank, insbesondere der Europäischen, ist eng geschnitten, die europäischen Verträge lassen keine großen Experimente zu. Sowohl eine substanzielle Änderung des Inflationsziels als auch eine stark an Klimazielen ausgerichtete Geldpolitik geben die Verträge nicht her. Den Instrumentenkasten hat die EZB bereits in den vergangenen Jahren stark ausgeweitet. Insofern wird ihr nichts anderes übrig bleiben als auf „mehr vom selben“ zu setzen und sich in Geduld zu üben, dass dieses Mehr dann auch endlich seine Wirkung entfaltet.

Autor: Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Zur Übersicht der Euro - Währung - Aktie


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Weitere 4investors-News zum Unternehmen

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich ...

DGAP-News zum Unternehmen