4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

IPO

Akasol: Ende Juni geht es in den Prime Standard

Bild und Copyright: sculpies / shutterstock.com.


15.06.2018 09:49 - Autor: Johannes Stoffels auf twitter


Am Monatsanfang hat Akasol seine Börsenpläne publiziert. Jetzt geht es bei den Darmstädtern in die entscheidende Phase. Am 29. Juni will die Gesellschaft an die Börse gehen. Ziel bei der Erstnotiz ist der Prime Standard gehen. Die Zeichnungsfrist für die Aktien von Akasol läuft vom 18. Juni bis zum 27. Juni. Angeboten werden die Papiere in einer recht breiten Preisspanne von 48,50 Euro bis 64,50 Euro.

Aus einer Kapitalerhöhung kommen dabei bis zu 2,1 Millionen Aktien. Bis zu 150.000 Papiere stellen die Altaktionäre zur Verfügung. Von diesen können auch weitere Papiere für die Mehrzuteilungsoption kommen. Diese kann aus bis zu 10 Prozent der auszugebenden Aktien bestehen.

Durch die Kapitalerhöhung will Akasol rund 100 Millionen Euro ins Unternehmen holen. Der Streubesitz wird nach dem Börsengang bei rund 40 Prozent liegen.

Mit dem frischen Geld aus dem IPO möchte Akasol weiter wachsen. Wahrscheinlich im dritten Quartal wird in Langen die Serienproduktion von Hochleistungsbatteriesystemen für E-Mobilitätsanwendungen starten. Dazu Vorstandschef Sven Schulz: „Mit dem angestrebten Emissionserlös wollen wir unser Wachstumspotenzial finanzieren, das bereits heute deutlich sichtbar ist. Zum Beispiel in unserem Auftragsbestand von 1,45 Mrd. EUR aus etablierten Kundenbeziehungen mit Blue-Chip-OEMs wie Daimler und einem schwedischen Bus- und Lkw-Hersteller.“ Zudem soll die Produktionskapazität in Langen in den kommenden zwei Jahren verdoppelt werden. In den USA will Akasol im kommenden Jahr eine Produktionsstätte eröffnen.

Unterstützt wird Akasol beim Börsengang von der Citigroup und der Commerzbank sowie vom Bankhaus Lampe.

Akasol: Mit E-Mobilität an die Börse

Bei Akasol aus Darmstadt bereitet man sich auf einen Börsengang vor. Die Gesellschaft soll zeitnah von einer GmbH in eine AG umgewandelt werden. In der Folge soll ein Börsengang im regulierten Markt (Prime Standard) in Frankfurt erfolgen. Das Unternehmen ist im Bereich der Elektromobilität tätig.

Die Darmstädter sind Entwickler, Hersteller und Distributor von Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Busse, Nutzfahrzeuge, Schienenfahrzeuge, Schiffe, Industriefahrzeuge und stationäre Anwendungen. Zu den Kunden zählen Daimler, Alstom, Bombardier und Rolls-Royce Power Systems.

2017 machte Akasol einen Umsatz von 14,5 Millionen Euro. Das EBIT belief sich auf 1,1 Millionen Euro. Die Marge kommt somit auf 7,7 Prozent. Im ersten Quartal 2018 kommt Akasol auf einen Umsatz von 4,5 Millionen Euro, das ist ein Plus von 102 Prozent. Die um IPO-Kosten bereinigte EBIT-Marge beträgt 13,3 Prozent. 2018 soll es einen Umsatz von 22 Millionen Euro bis 24 Millionen Euro geben. Die ... Akasol News weiterlesen!

Zur Übersicht der Akasol - Aktie


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Weitere 4investors-News zum Unternehmen

13.01.2020 - Akasol: Großauftrag von Alstom ...
18.12.2019 - Akasol Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal, aber... ...
20.11.2019 - Akasol: Kaufempfehlung vor den Quartalszahlen ...
04.11.2019 - Akasol: Kursziel nach Warnung unter Druck ...
01.11.2019 - Akasol: Gewinnwarnung nach Auftrags-Verschiebung ...

DGAP-News zum Unternehmen

13.01.2020 - DGAP-News: AKASOL AG: Expansion mit Brennstoffzellenantrieben: AKASOL liefert ...
25.11.2019 - DGAP-News: AKASOL setzt Wachstumskurs fort: Umsatzverdopplung in den ersten ...
07.11.2019 - DGAP-News: AKASOL AG: Sicherstellung des weiteren Unternehmenswachstums: AKASOL ...
01.11.2019 - DGAP-Adhoc: AKASOL AG: Anpassung der Prognose für ...
01.11.2019 - DGAP-News: AKASOL AG: Anpassung der Prognose für 2019; Umsatzverdopplung für ...