Neues Testverfahren weist Graphenqualität eindeutig nach

Graphen wird angesichts seiner zahlreichen, herausragenden Eigenschaften vielfach als „Wunderwerkstoff“ bezeichnet, der den verschiedensten Ausgangsmaterialien beigemischt, diese erheblich verbessern kann. Das hat auch der führende Graphenproduzent First Graphene (WKN A2ABY7 / ASX FGR) immer wieder mit Studien und Tests mit seinem PureGRAPH-Produkt gezeigt, die mittlerweile zu zahlreichen kommerziellen Vereinbarungen geführt haben.

Aber natürlich ist das Unternehmen in diesem Feld nicht alleine unterwegs, gibt es viele Konkurrenten, die zwar Graphen verwenden, das aber vielleicht nicht an die Qualität und Leistungsfähigkeit von PureGRAPH heranreicht. Zusätzlich wird es immer auch „schwarze Schafe“ geben, die nur behaupten Graphen einzusetzen.

Für Endkunden aber ist es von essenzieller Bedeutung, zu wissen, dass man sich auf die Qualität des Graphenprodukts verlassen kann, z.B. wenn Graphen Beton beigemischt wird, der in Gebäuden verwendet wird etc..

Da kommt es gerade recht, dass First Graphene gestern von einem an der Universität von Adelaide entwickelten neuartigen Prüfprozess berichten konnte. Es handelt sich um den so genannten „Thermogravimetrischen Ansatz“, der den Gewichtsverlust einer Probe misst, während diese unter kontrollierten Bedingungen erhitzt wird. Die dabei entstehende „Signatur“ ermögliche es, eindeutig nachzuweisen, ob echtes Graphen oder andere Kohlenstoffverbindungen (z.B. Graphenoxid, reduziertes Graphenoxid, Ruß oder Aktivkohle) vorhanden sind.

Damit können nicht nur Fälschungen erkannt werden, das neue Prüfverfahren ermöglicht es dem Unternehmen zufolge auch, gute Qualität von schlechter zu unterscheiden. Dass First Graphenes PureGRAPH von gleichbleibend hoher Qualität ist, wurde, so das Unternehmen, mit den Tests einmal mehr bestätigt, da es als Referenzprodukt verwendet wurde.

Fazit: Die gestrige Meldung mag auf den ersten Blick vielleicht nicht spektakulär erscheinen, ist unserer Einschätzung nach aber ein wichtiger Baustein in der Kommerzialisierungsstrategie von First Graphene. Denn sie bietet Kunden und Aktionären des Unternehmens eine externe, unabhängige Bestätigung, dass das Unternehmen eines der führende Graphenprodukte herstellt und einsetzt. Wir sind jedenfalls gespannt, wie es jetzt weitergeht und hoffen insbesondere auf weitere Neuigkeiten zu Deals mit neuen PureGRAPH-Kunden.

Jetzt den GOLDINVEST-Newsletter abonnieren: https://goldinvest.de/gi-newsletter
Folgen Sie uns auf Youtube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Veröffentlichungen. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der First Graphene halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen einer dritten Partei, die im Lager der First Graphene steht, und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, da diese dritte Partei die GOLDINVEST Consulting GmbH entgeltlich für die Berichterstattung zu First Graphene entlohnt. Diese Dritte Partei kann ebenfalls Aktien der First Graphene halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von First Graphene profitieren. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt.
03.08.2021 - Autor: Goldinvest

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.