Der Brexit und der Handelsstreit zwischen den USA und China bleiben an der Börse die dominierenden Faktoren. Bild und Copyright: TunedIn by Westend61 / shutterstock.com.

US-Märkte blicken hoffnungsvoll auf die Verhandlungen mit China - Weberbank-Kolumne

Brexit, Brexit und kein Ende. Die Nachrichten werden nach wie vor von diesem Thema dominiert. Zeitweise wurde dadurch sogar die Berichterstattung über den Handelsstreit zwischen den USA und China verdrängt. Erfahren Sie im Folgenden, welche Neuigkeiten es bei diesen zwei Themen gegeben hat und was darüber hinaus in den letzten zwei Wochen noch für die Geldanlage von Relevanz gewesen ist.

Ein gespaltenes Parlament findet keine „richtige“ Lösung für die Umsetzung des Brexits


Eine harte Woche liegt hinter Theresa Mary May. Zunächst hatte sie noch in Einzelterminen für die Annahme ihres mit der EU ausgehandelten Brexit-Deals geworben. Dann musste sie sich erneut den bohrenden Fragen und Anfeindungen im Parlament stellen. Schließlich verlor sie am Dienstag die Abstimmung über ihr Brexit-Paket mit dem schlechtesten Abstimmungsergebnis, das ein britischer Premier seit fast 100 Jahren eingefahren hat. Vorgestern musste sie sich dann einem erneuten Misstrauensvotum stellen, welches sie allerdings gewann. Zu beneiden ist die Britische Premierministerin aktuell nicht. Denn in einem Punkt hat sie sicherlich recht: Die Parlamentarier haben ihr zwar gesagt, wie sie sich den Brexit nicht vorstellen. Aber sie haben ihr nicht gesagt, wie der Deal denn nun eigentlich aussehen soll. Zusätzlich hat es May mit einem nicht gerade gesprächsbereiten Oppositionsführer Jeremy Corbyn zu tun. Deshalb stecken die Briten nach wie vor in einem Dilemma, und man hat fast den Eindruck, dass es für keine Option eine Mehrheit geben würde, sei es für eine Verschiebung des Brexits oder für einen neuen Deal oder gar für eine neue Volksabstimmung. Dementsprechend bereiten sich im Moment sicherheitshalber alle EU-Staaten auf einen Hard-Brexit vor. Doch für einen solchen gibt es, wie es der Chef der deutschen Finanzaufsicht Felix Hufeld ausdrückte, keine Checkliste.

Europäische Märkte bleiben nervös


Dementsprechend nervös zeigen sich nach wie vor die Aktienmärkte Europas. Denn die wirtschaftliche Verflechtung zwischen der EU und Großbritannien ist insbesondere bei den Lieferketten nicht zu verachten. So fragen sich die Investoren, ob diese Lieferketten aufrechterhalten werden können, wenn es zum Hard-Brexit kommt? Oder ob dann kilometerlange LKW-Staus zwischen der EU und ihrem verlorenen Mitglied entstehen würden, die letztlich die, in der heutigen Zeit bis auf die Minute optimierten, Produktionsabläufe zum Erliegen bringen würden. Hier ist sicherlich auch der Grund dafür zu sehen, dass sich die US-Aktienmärkte in diesem Jahr bisher deutlich besser zeigen als ihre europäischen Pendants. Zwar wurden die Gewinnschätzungen in den USA für die aktuell startende Berichtssaison zum vierten Quartal 2018 ebenfalls zurückgenommen, aber in den dort belastenden USA/China-Handelsstreit scheint im Gegensatz zum Brexit zumindest etwas Bewegung zu kommen. Zusätzlich unterstützend wirkt der nach wie vor sehr starke Arbeitsmarkt, der die Kaufkraft der Konsumenten weiter antreiben sollte. Gleichzeitig bleibt die Inflation im Zielkorridor, und die Erwartungen an weitere Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed wurden zuletzt eher zurückgenommen. Hemmend wirkt hingegen der nach wie vor anhaltende „Shutdown“, also die Schließung zahlreicher Bundesbehörden aufgrund fehlender Budgets durch den Kampf Donald Trumps um ein Budget für die von ihm geplante Mauer zu Mexiko. Die Aktienmärkte blenden diesen Streit aktuell jedoch noch weitestgehend aus und konnten seit Jahresbeginn ordentlich zulegen.

Unternehmensanleihen mit attraktiven Risikoprämien


Im Gegensatz dazu können sich Renteninvestoren nach dem nicht sehr erfreulichen letzten Jahr auch zum Jahresbeginn 2019 nicht wirklich entspannen. Lediglich deutsche Bundesanleihen zeigen weiter stabile Renditen auf tiefstem Niveau. Zwar hat die EZB ihre Anleihenkaufprogramme nun eingestellt, wird aber weiterhin die aus dem bisher aufgebauten Anleihenportfolio fälligen Papiere durch den Erwerb neuer Anleihen ersetzen. Dies wird weiter auf die Renditen der Staatspapiere drücken. Das absolute Zinsniveau macht diese Papiere in unseren Augen aber weiter unattraktiv, und längere Laufzeiten könnten trotz Notenbank-Reinvestments bei zwischenzeitlichen Renditeanstiegen empfindliche Kursverluste erleiden. Die Risikoaufschläge von Unternehmensanleihen zeigen anders als die Aktienmärkte bislang keine Trendumkehr. Hier wirken nach wie vor Faktoren wie der Handelskrieg zwischen den USA und China, der Ölpreisverfall zum Jahresende und damit der Anstieg der Risikoaufschläge von US-Schieferölunternehmen und die aktuell schwierige Gewinnsituation von Banken. Allerdings haben diese Zinsaufschläge im Vergleich zu Staatsanleihen inzwischen Niveaus erreicht, die wir im historischen Vergleich als durchaus attraktiv einschätzen. Ebenfalls wecken Schwellenländeranleihen nach der zuletzt beobachteten Stabilisierung der Schwellenländerwährungen wieder unser Interesse. Insgesamt sollten die Rentenmärkte somit auch wieder interessante Chancen bieten, die für die von uns verwalteten Rentenportfolios im Jahr 2019 wieder positive Ergebnisse erwarten lassen.

Aktienkurs und Chart - DAX - Aktienindex: klicken

21.01.2019 - Autor: Externer Kolumnist | Folgt uns auf Google News - hier klicken!

(Werbung)
2 % Zinsen p.a. beim Kauf oder Übertrag von Fonds & ETF - Jetzt informieren
4investors Exklusiv:

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen:

Aktie: DAX - Aktienindex
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.
Aktienkurs und Chart - DAX - Aktienindex: klicken

Weitere DGAP-News zu DAX - Aktienindex