ZEW-Umfrage: Der Himmel voller Damoklesschwerter - Nord LB Kolumne

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim hat soeben die Ergebnisse seiner monatlichen Umfrage unter etwa 200 Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern für den Berichtsmonat November veröffentlicht. Demnach konnten sich die Konjunkturerwartungen für Deutschland mit -24,1 Saldenpunkten gegenüber dem Vormonat immerhin stabilisieren. Die Mehrheit der Finanzmarktexperten blickt allerdings weiterhin pessimistisch in die Zukunft, was schon allein durch das negative Vorzeichen des Indikators zum Ausdruck kommt. Die Erwartungen für die Eurozone haben sich sogar abermals eingetrübt. Auch sie verbleiben in negativem Terrain und notieren auf dem schwächsten Niveau seit dem Sommer 2012, als die Eurokrise eine ihrer schärfsten Zuspitzungen erlebte.

Die Beurteilung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage in Deutschland fällt mit nunmehr 58,2 Punkten sehr viel zurückhaltender aus als bisher. Ein ähnliches Bild in allerdings noch um einiges dunkleren Farben zeigt sich auch bei den Einschätzungen zur aktuellen Konjunkturlage in der Eurozone. Bereits die vorläufigen Berechnungen von Eurostat zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im gemeinsamen Währungsraum im III. Quartal hatten eine merkliche Abschwächung der Dynamik dokumentiert. Für Deutschland wird das Statistische Bundesamt erst morgen früh eine erste Vorausschätzung veröffentlichen. Wir rechnen sogar mit einem preis- und saisonbereinigten Rückgang der Wirtschaftsleistung gegenüber der Vorperiode. Auch wenn hier Sondereinflussfaktoren wie die Produktionsausfälle in der Automobilindustrie im Kontext der nun vorgeschriebenen Zertifizierung nach dem neuen WLTP-Messverfahren für Abgasemissionen eine erhebliche Rolle gespielt haben, passt die allenthalben schwindende Zuversicht durchaus zu der kaum schön zu redenden Konjunkturdelle.

Die erheblichen Risiken für die Wirtschaft u. a. durch den ungewissen Ausgang der Brexit-Verhandlungen, den stabilitäts- und europafeindlichen Kurs der italienische Populistenregierung sowie die aggressive protektionistische Politik des US-Präsidenten Trump fordern mehr und mehr ihren Tribut – auch bei den vom ZEW befragten Finanzmarktexperten. Wer mag schon optimistisch in die Zukunft blicken, wenn der Himmel voller Damoklesschwerter hängt?

Die heutigen Zahlen geben für den Moment wenig Hoffnung darauf, dass der erwiesenermaßen gegenwärtig mit nur reduzierter Drehzahl laufende Konjunkturmotor in absehbarer Zeit wieder merklich Tempo aufnehmen wird. Da sich die Teilnehmer der ZEW-Umfrage erfahrungsgemäß bisweilen auch einmal übertrieben schreckhaft zeigen, bleibt zunächst allerdings der besser „geerdete“ Konjunkturtest des Münchener ifo-Instituts bei rund 9.000 Unternehmen abzuwarten. Die Ergebnisse des wohl verlässlichsten Stimmungsindikators werden allerdings erst am 26. November veröffentlicht.

Fazit: Die vom ZEW erhobenen Konjunkturerwartungen für Deutschland konnten sich im November mit -24,1 Saldenpunkten gegenüber dem Vormonat immerhin stabilisieren. Die Mehrheit der Finanzmarktexperten bleibt im Umfeld des ungewissen Ausgangs der Brexit-Verhandlungen, des stabilitäts- und europafeindlichen Kurses der italienische Populistenregierung sowie der aggressiven protektionistischen Politik des US-Präsidenten Trump allerdings weiterhin pessimistisch. Wer mag schon optimistisch in die Zukunft blicken, wenn der Himmel voller Damoklesschwerter hängt? Die heutigen Zahlen geben für den Moment wenig Hoffnung darauf, dass der erwiesenermaßen gegenwärtig mit nur reduzierter Drehzahl laufende Konjunkturmotor in absehbarer Zeit wieder merklich Tempo aufnehmen wird.

Aktienkurs und Chart - DAX - Aktienindex: klicken

13.11.2018 - Autor: Externer Kolumnist | Folgt uns auf Google News - hier klicken!

(Werbung)
2 % Zinsen p.a. beim Kauf oder Übertrag von Fonds & ETF - Jetzt informieren
4investors Exklusiv:

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen per Mail! Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters! Jederzeit abbestellbar! Unsere Datenschutzerklärung.

Weitere Informationen:

Aktie: DAX - Aktienindex
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.
Aktienkurs und Chart - DAX - Aktienindex: klicken

Weitere DGAP-News zu DAX - Aktienindex