4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien



Chartanalyse

Daimler Aktie: Keine Panik! Eine Einstiegschance?

Autor: Michael Barck
23.05.2019

Daimlers Aktie ist heute vom Dividendenabschlag gezeichnet. Eine Situation, die immer wieder für Trader interessant ist, vor allem wenn die Charttechnik mitspielt. Bild und Copyright: Daimler.




Hauptversammlungszeit ist Dividendenzeit - so heute auch bei der Daimler Aktie. 3,25 Euro schüttet der Autobauer je Anteilschein aus, die am Donnerstag vom Aktienkurs abgeschlagen wurden. Bei einem gestrigen XETRA-Schlusskurs von 50,83 Euro (-2,48 Prozent) kommt da optisch ein prozentual alles andere als geringer Abschlag heraus, der den einen oder anderen an der Börse erschrecken könnte - wenn er nichts von diesem Dividendenabschlag weiß. Dabei ist das Bild alles andere als negativ: Aktuelle Indikationen für Daimlers Aktienkurs notieren am Donnerstagmorgen bei 47,70/48,20 Euro. Bereinigt um den Dividendenabschlag kommt bei der Daimler Aktie aktuell sogar ein Wertzuwachs heraus.

In der technischen Analyse für die Daimler Aktie sorgt der Dividendenabschlag sogar für eine interessante Situation. Mit den aktuellen Indikationen liegt der DAX-Titel in der Nähe wichtiger charttechnischer Unterstützungen. Der Blick auf Daimlers Aktienkursverlauf zeigt eine markante untere Umkehrzone aus dem Februar 2019 bei 47,79/47,90 Euro. Sie ist Teil und zugleich der Kernbereich einer Unterstützungszone die sich oberhalb von 47,58/47,64 Euro erstreckt. Zugleich liegt hier die letzte starke Supportmarke, bevor Trader sich bei der Daimler Aktie mit einem möglichen Test der breiten Unterstützungszone oberhalb des Mehrjahrestiefs bei 44,51 Euro beschäftigen müssten. Die hier zu findende Supportzone erstreckt sich über 44,81/45,04 Euro bis auf 45,78 Euro.

Zugleich bietet der Dividendenabschlag eine mögliche Einstiegschance bei der Daimler Aktie, wenn die Supportmarken halten. Der Aktienkurs des schwäbischen Automobilriesen hat seit dem 23. April eine Abwärtsbewegung von 60,00 Euro auf das gestern erreichte Tagestief bei 50,83 Euro hinter sich gebracht. Werden die markanten Unterstützungen oberhalb von 47,58/47,64 Euro bzw. 47.79/47,90 Euro oder auch schon vorgelagerte Bereiche bei 48,47/49,10 Euro heute bestätigt, wäre dies ein mögliches antizyklisches Kaufsignal in der technischen Analyse der Daimler Aktie. Eine Rückkehr über 51,48/52,56 Euro wäre dann als weiteres, diesmal prozyklisches Kaufsignal für Daimlers Anteilscheine zu werten.

Im April gab es bei vielen Autoherstellern ein klares Minus bei den Absatzzahlen. Daimler hat sich im Premiumsegment im Vergleich gut gehalten, auch gegenüber vielen Mitbewerbern. Daher bestätigen die Analysten von Oddo BHF die Kaufempfehlung für die Aktien von Daimler. Das Kursziel für die Papiere der Stuttgarter sehen die Experten weiter bei 65,00 Euro. In der Gruppe werden im April 193.509 Fahrzeuge abgesetzt, das ist ein Minus von 4,5 Prozent. In China gibt es ein kleines Absatzplus von 0,8 Prozent.

Zur Übersicht der Daimler - Aktie

(Werbung)

2 % Zinsen p.a. beim Kauf oder Übertrag von Fonds & ETF - Jetzt informieren







4investors Exklusiv:

DEFAMA: „Kriegskasse“ soll Flexibilität erhöhen
Im Exklusivinterview mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Vorstand Matthias Schrade, warum es bei der im m:access notierten Gesellschaft derzeit Überlegungen in Sachen Kapitalerhöhung gibt

3U Holding: Künstliche Intelligenz – Viel mehr als nur ein Buzz-Word
3U Holding - für viele ein unbekannter Wert. Man ist in den Bereich Erneuerbare Energien, Cloud Computing und Onlinehandel tätig. Wie all dies zusammenpasst, erläutert Michael Schmidt, Sprecher des Vorstands der 3U Holding

VST Building Technologies: „Wir werden unsere Erfolgsgeschichte weiterschreiben“
Noch bis zum 25. Juni können Anleger die neue Anleihe von VST Building Technologies mit einem Volumen von bis zu 15 Millionen Euro zeichnen. Im Exklusivinterview mit der Redaktion von www.4investors.de erläutern die VST-Vorstände Kamil Kowalewski und Bernd Ackerl, wie sie das Geld aus der Anleihe nutzen wollen.