4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien



Chartanalyse

BASF Aktie: Talfahrt beendet?

Autor: Michael Barck
10.05.2019

Lohnt sich nach der Konsolidierung ein Blick auf die BASF Aktie? Aktuell notieren die Indikationen für den DAX-Wert im Plus und stärkere charttechnische Unterstützungen sind in der Nähe. Bild und Copyright: 360b / shutterstock.com.




Nach den jüngsten Kursverlusten bei der BASF Aktie, die zum Teil allerdings auf den 3,20 Euro hohen Dividendenabschlag zurückgehen, zeigt sich am frühen Freitagmorgen ein etwas besseres Bild bei der Aktie. Die war gestern bis auf 65,17 Euro gefallen - belastet hat unter anderem der wieder eskalierende Handelskonflikt zwischen den USA und China. Offen ist, wann es hier zu einer Lösung kommt. Doch die Börse beruhigt sich bei dem Thema derzeit etwas. Aktuelle Indikationen für die BASF Aktie notieren am Freitagmorgen bei 65,71/65,90 Euro, nachdem der DAX-Titel den gestrigen XETRA-Handel bei 65,52 Euro mit 1,81 Prozent im Minus beendet hatte.

In der technischen Analyse hat sich das Bild bei der BASF Aktie allerdings eingetrübt: Nach der Erholungsrallye von 57,35 Euro auf 74,61 Euro durchläuft der Aktienkurs eine Konsolidierungsbewegung. Im Zuge der Verluste wurden Unterstützungen um 69,37/69,87 Euro und 68,48/68,84 Euro unterschritten. Die Verkaufssignale haben die BASF Aktie bis an das untere Bollinger-Band rutschen lassen, das mittlerweile wieder eine fallende Tendenz hat. Die unterschrittenen Zonen sind nun wieder als Widerstandsmarken einzustufen, falls der Chemietitel in eine Aufwärtsbewegung einschwenkt.

Starke charttechnische Unterstützungen sind zudem nicht allzu weit entfernt, was eine solche Erholungsbewegung möglich macht. Zu finden sind diese bei 64,58/64,73 Euro und um 64,00/64,25 Euro, damit nur knapp unter dem gestrigen Tagestief. Ein Rutsch unter diese beiden Marken könnte den BASF Aktienkurs indes bis 62,12/62,28 Euro durchrutschen lassen. Dagegen wäre ein Anstieg über das gestrige Tageshoch bei 66,53 Euro und bestätigend über direkt darüber liegende Hindernisse zwischen 67,18 Euro und 67,61/67,76 Euro ein erstes wichtiges Erholungssignal für die BASF Aktie in der technischen Analyse.

Zuletzt zeigten sich für den Aktienkurs des Chemiekonzerns aus Ludwigshafen sehr optimistisch. Eines der Häuser ist die Deutsche Bank, die in einer aktuellen Analyse ihr Kursziel für die BASF Aktie mit 85 Euro bestätigt. Zum Vergleich: Aktuell notiert der Anteilschein bei 66,32 Euro und verliert 3,88 Prozent an Wert. Die Deutsche Bank bestätigt zudem ihre Kaufempfehlung für den Chemietitel. Die Experten bezeichnen die Quartalszahlen von BASF als schwach, erwarten zugleich aber, dass es in der zweiten Hälfte dieses Jahres sichtbarere Anstrengungen des Unternehmens mit seinem neuen Vorstandschef Martin Brudermüller geben werde.

Mit einem Kursziel von 79 Euro bleibt Berenberg hinter der Zielmarke der Deutsche Bank für BASF zurück. Allerdings haben die Experten damit ihr bisheriges Kursziel von 72 Euro um 7 Euro angehoben. Auch von hier gibt es weiterhin eine Kaufempfehlung für den Anteilschein des Chemiekonzerns. In einzelnen Sparten habe BASF im ersten Quartal besser als erwartet abgeschnitten und einen verbesserten Produktmix gezeigt, so die Analysten

Zur Übersicht der BASF - Aktie

(Werbung)

2 % Zinsen p.a. beim Kauf oder Übertrag von Fonds & ETF - Jetzt informieren







4investors Exklusiv:

DEFAMA: „Kriegskasse“ soll Flexibilität erhöhen
Im Exklusivinterview mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Vorstand Matthias Schrade, warum es bei der im m:access notierten Gesellschaft derzeit Überlegungen in Sachen Kapitalerhöhung gibt

3U Holding: Künstliche Intelligenz – Viel mehr als nur ein Buzz-Word
3U Holding - für viele ein unbekannter Wert. Man ist in den Bereich Erneuerbare Energien, Cloud Computing und Onlinehandel tätig. Wie all dies zusammenpasst, erläutert Michael Schmidt, Sprecher des Vorstands der 3U Holding

VST Building Technologies: „Wir werden unsere Erfolgsgeschichte weiterschreiben“
Noch bis zum 25. Juni können Anleger die neue Anleihe von VST Building Technologies mit einem Volumen von bis zu 15 Millionen Euro zeichnen. Im Exklusivinterview mit der Redaktion von www.4investors.de erläutern die VST-Vorstände Kamil Kowalewski und Bernd Ackerl, wie sie das Geld aus der Anleihe nutzen wollen.