4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien



Unternehmensnews

Mountain Alliance: In den roten Zahlen

Autor: Johannes Stoffels
17.04.2019



2018 steigt der Umsatz bei Mountain Alliance von 16,7 Millionen Euro auf 20,25 Millionen Euro an. Das EBIT liegt fast unverändert bei -1,89 Millionen Euro. Unterm Strich macht die im m:access notierte Gesellschaft einen Verlust von 1,74 Millionen Euro, im Vorjahr gab es einen Gewinn von 0,3 Millionen Euro. Umgerechnet ergibt dies einen Verlust je Aktie von 0,43 Euro (Vorjahr: +0,09 Euro).

Das Unternehmen betont, dass vor allem der unerwartete Rückgang des Börsenkurses der Beteiligung The Native bei der Gewinnentwicklung berücksichtigt werden soll. Das Ergebnis wird dadurch im niedrigen einstelligen Millionenbereich belastet.

Vorstandschef Daniel Wild sieht zahlreiche Wachstumsmöglichkeiten: „Die Entwicklung im Jahr 2018 bildet die Basis für ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019. Die in jeder Hinsicht bereichernde Ausweitung unseres Portfolios durch die Übernahme der Mountain Technology AG bietet für uns zahlreiche Wachstumspotenziale, die wir gewinnbringend heben möchten. Dabei ist es unser Ziel, den Portfoliowert merklich und nachhaltig zu steigern.“ Dabei setzt Wild auf die Wertsteigerungen von Bestandsbeteiligungen, auf die Aufstockung von Beteiligungen an besonders aussichtsreichen Portfoliogesellschaften und auf Übernahmen weiterer Portfolien außerhalb der Mountain Partners Gruppe.

Zum Jahresende kommt Mountain Alliance auf einen NAV von 39,6 Millionen Euro. Das entspricht 6,55 Euro je Aktie. Das Papier notiert auf Xetra bei 7,20 Euro und damit über dem NAV.

2019 will Mountain Alliance einen Umsatz von 20 Millionen Euro bis 22 Millionen Euro erreichen. Das Ergebnis soll ausgeglichen bis leicht positiv sein. Ein bis zwei Exits könnten anstehen.

Zur Übersicht der Mountain Alliance AG - Aktie | Folgt uns auf Google News - hier klicken!







4investors Exklusiv:

Euroboden: „In Berlin sehen wir großes Potential“
Martin Moll, Geschäftsführer von Euroboden, im Exklusivinterview mit der Redaktion von www.4investors.de.