4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien

Unternehmensnews

Zeal Network: Das war knapp! Aktionäre stimmen für Übernahme von Lotto24

Autor: Michael Barck
18.01.2019





Zeal Network hat bei der beabsichtigten Übernahme der Lotto24 AG eine wichtige Hürde übersprungen. Auf einer Hauptversammlung haben die Zeal Aktionäre die hierfür erforderliche Kapitalerhöhung mehrheitlich beschlossen. Die Entscheidung fiel mit 60 Prozent des anwesenden Kapitals zugunsten der Kapitalerhöhung aus. „Die Aktionäre stimmten ferner dafür, die Günther-Gruppe, die nach Vollzug der Transaktion mehr als 30% der Anteile an ZEAL halten wird, von der Pflicht zur Abgabe eines Übernahmeangebots für Zeal zu befreien”, heißt es von Seiten der Gesellschaft am Freitag. Diese Beschlussvorlage erhielt eine Zustimmung von 51 Prozent. Beide Zustimmungen der Zeal-Aktionäre erfolgten damit mit eher knappen Mehrheiten.

Im Vorfeld der Hauptversammlungen hatte es heftige Auseinandersetzungen um den Deal gegeben, insbesondere mit Lottoland (wir berichteten).

Entsprechend zufrieden ist man im Management von Zeal Networks: „Wir werden das Angebot in Kürze veröffentlichen und den Zusammenschluss der beiden Unternehmen vorantreiben. Durch die Kombination von Zeal und Lotto24 entsteht der führende digitale Lotterievermittler in Deutschland, der für künftiges dynamisches Wachstum in Deutschland und in internationalen Märkten bestens aufgestellt ist”, sagt Konzernchef Helmut Becker. Man rechnet damit, dass die Annahmefrist für die Offerte Ende dieses Monats beginnen werde.







Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - ZEAL Network: Der nächste Akt im Übernahme-Drama


Zur Originalnachricht des Unternehmens - DGAP-News: ZEAL-AKTIONÄRE STIMMEN BESCHLÜSSEN FÜR ÜBERNAHMEANGEBOT AN LOTTO24 ZU


Zur Übersicht der ZEAL Network - Aktie


4investors Exklusiv:

FCR Immobilien: Die Milliarde als mittel- bis langfristiges Ziel

Mensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus Umsatzzuwächse oberhalb von 10 Prozent“