4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien



SFC Energy baut neue Wasserstoff-Sparte auf

Autor: Michael Barck
23.11.2018



SFC Energy meldet den Einstieg in die Wasserstofftechnologie mittels einer Kooperation. Das Unternehmen aus Brunnthal hat eine Partnerschaft mit adKor vereinbart, die unter anderem die Entwicklung einer neuen leistungsstarken Wasserstoffbrennstoffzellen-Generation umfasst. Die Zellen sollen in kritische Infrastrukturen sowie als Back-up-Stromversorgung einsetzbar sein.

Bei den Süddeutschen geht man von einer zweijährigen Entwicklungszeit aus, da man auf einer erprobten Technologie aufsetzen könne. Dies halbiere auch die Entwicklungskosten, so die Prognose. Zudem wurde eine gemeinsame Vermarktung der bestehenden Brennstoffzellenprodukte verabredet.

„Durch diese Kooperation erhält die SFC Energy als Ergänzung zur eigenen Direkt-Methanol-Brennstoffzellentechnologie Zugang zu einem bestehenden Produktportfolio im Bereich Wasserstofftechnologie und erweitert mittelfristig das eigene Leistungsspektrum bis 100 kW”, so das börsennotierte Unternehmen. Finanzielle Details nennt SFC Energy nicht.

Zur Originalnachricht des Unternehmens - DGAP-Adhoc: SFC Energy AG: Einstieg in Wasserstofftechnologie - Entwicklungspartnerschaft und Lizenzvereinbarung mit adKor GmbH

Zur Übersicht der SFC Energy - Aktie | Folgt uns auf Google News - hier klicken!

(Werbung)

Wertpapierdepot: Top-Konditionen oder fester Ansprechpartner? Warum oder?!







4investors Exklusiv:

Mountain Alliance: „Unser Wachstum speist sich aus drei Quellen“
Mountain-Alliance-CEO Daniel Wild im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de über die aktuell laufende Barkapitalerhöhung zu einem Bezugspreis von 6,25 Euro.

Ekosem-Agrar: Große Expansionspläne in Russland – und ein Blick nach China
Ekosem-Agrar platziert eine Anleihe über 100 Millionen Euro. Im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Ekosem-Agrar-Chef Stefan Dürr, wie er das Geld aus der Anleihe nutzen will.