4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien



Expertenmeinung

Die Weltwirtschaftskrise (1929-33) und ihre Folgen für das Handelsvolumen - Commerzbank Kolumne

Autor: www.4investors.de
10.07.2018

Bild und Copyright: Evan El-Amin / shutterstock.com.


Die Ursachen für die Weltwirtschaftskrise (1929-33) sind vielschichtig, die Forschungsarbeiten zu diesem Thema füllen ganze Bücherregale, die wissenschaftlichen Meinungen gehen teilweise diametral auseinander. Als unstrittig gilt jedoch, dass die damals verhängten Sanktionen und darauf folgende Gegenmaßnahmen mit zu der Eskalationsspirale beigetragen haben. Am Ende war der Welthandel auf ein Drittel des Ausgangsniveaus eingebrochen. Die Wiederholung eines solchen „Horrorszenarios“ ist eigentlich fast unvorstellbar und niemand erwartet dies, denn die Geschichte sollte den Politikern Mahnung genug sein!

Anleihen

China: Verbraucherpreise (Juni), 3:00 Uhr Frankreich: Industrieproduktion (Mai), 08:45 Uhr Italien: Industrieproduktion (Mai), 10:00 Uhr Frankreich: Industrieproduktion (Mai), 10:30 Uhr Deutschland: ZEW-Indikator (Juli), 11:00 Uhr Die Marktteilnehmer zeigten sich gestern etwas entspannter als zum Wochenschluss – US-Staatsanleihen und Bundesanleihen waren weniger stark nachgefragt, sodass die Renditen leicht anstiegen. Auch die implizite Volatilität, als Maß für die Verunsicherung, ging ggü. dem Wochenschluss zurück. Der Euro legte in diesem Umfeld ein halbes Prozent zu. Waren im Wert von 109,1 Mrd. Euro wurden im Mai von Deutschland exportiert. Bei den Importen summierte sich der Warenwert auf 89,4 Mrd. Euro. Mithin betrug der Handelsüberschuss 19,7 Mrd. Euro – bzw. auf 440 Euro je Erwerbstätigen. Die deutschen Exporte stiegen dabei im Mai um 1,8% ggü. dem Vormonat – deutlich stärker als erwartet. Allerdings schwanken die Exporte und Importe stark von Monat zu Monat – die Saisonbereinigung ist entsprechend fehleranfällig. Daher bietet sich der Vergleich mit dem Vorjahr an. So legten in den ersten fünf Monaten dieses Jahres vor allem der Export in andere EU-Länder mit 5,3% ggü. Vorjahr kräftig zu. Die Exporte in andere Länder (wie z.B. die USA) stagnierten in der Summe praktisch. Das Plus lag nur bei 0,2%. Die Importe aus nicht EU-Ländern legten in den ersten fünf Monaten dagegen um 2,2% zu. Das dürfte u.a. dem Ölpreisanstieg und der Euroabwertung geschuldet sein. Die schwierige Saisonbereinigung erschwert es, die monatlichen Exportdaten zu bewerten. Der gemeldete Zuwachs deckt sich aber mit den Produktionszahlen. Beide Datenreihen sprechen dafür, dass der konjunkturelle Schwungverlust in Deutschland während des ersten Quartals sich nicht in eine Rezession ausweitet, sondern die Konjunktur aktuell wieder etwas mehr Fahrt aufnimmt.

Aktien

PepsiCo, 2. Quartal Die Gewinne vom Freitag aus den USA und zu Wochenbeginn in Asien verhalfen den europäischen Aktienmärkten zunächst zu einem guten Wochenstart. Mit dem Set der letzten Konjunkturdaten aus den USA und überraschend auch aus Deutschland sind einige Sorgen offenbar zerstreut worden, die größere Gefahren für das konjunkturelle Klima insbesondere in Europa durch die Handelsstreitigkeiten heraufdämmern sahen. Zwar bröckelten die Gewinne im Sitzungsverlauf wieder ab, doch half die freundlichere Wall Street zu einem Plus im DAX und EuroStoxx 50 von jeweils 0,4%. Der Abgang des britischen Außenministers hatte kaum messbaren Eindruck am Aktienmarkt hinterlassen und ließ auch die Kurse in London im Normaltrend. Im DAX standen neben Lufthansa (+2,2%) die Technologiewerte SAP (+1,9%) und Infineon (+1,5%) an der Spitze. Verlierer waren E.ON (-1,5%) und VW (-1,2%). Größere Bewegungen innerhalb der DAX-Indexfamilie zeigten ansonsten vor allem TecDax-Werte wie Aixtron (+10,9%) und Dialog (+4,5%). Freundlich war auch die Tendenz an der Wall Street. Der DJIA notierte 1,3% höher, die Nasdaq gewann 0,9%. Die Berichtssaison, die im Wochenverlauf durchstartet, wird jetzt zum wichtigsten Faktor. Es wird mit satten Gewinnzuwächsen gerechnet, auch wenn das Überraschungsmoment nach dem Spitzenquartal zum Jahresstart einigermaßen schwerfallen dürfte. Gestern beflügelte die Hoffnung auf gute Zahlen am Freitag vor allem die Finanzwerte (S&P Bankenindex +2,7%). Auch Industriewerte legten unter Führung von Caterpillar (+4,0%) zu. Twitter (-5,4%) zählte zu den Hauptverlierern. Die freundliche Wall Street hilft auch heute den asiatischen Börsen weiter nach oben. Die Kurse legen um 1% zu. Auch die heutige erste Tendenz für die europäischen Börsen ist freundlich.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)

Primepulse Börsengang




4investors Exklusiv:

Bitcoin Group: „Es geht um die nächste Evolutionsstufe” - Exklusiv-Interview

DEAG: „Wir sehen uns voll auf Kurs“ - Exklusiv-Interview zur Anleihe-Emission

physible: Deutschland, Frankreich und Skandinavien sind für Windkraftanlagen interessant