4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien



Unternehmensnews

artec technologies holt sich frisches Kapital

Autor: Johannes Stoffels
22.02.2018



Bei artec technologies wird es eine Kapitalerhöhung geben. Die Gesellschaft aus Diepholz will bis zu 236.500 Aktien ausgeben. Das Bezugsrecht der Altaktionäre ist dabei ausgeschlossen. Die Papiere werden vielmehr institutionellen und professionellen Investoren mittels Privatplatzierung angeboten. Der Bezugspreis steht noch nicht fest, es wird im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens ermittelt. Vermutlich wird schon bald eine Vollzugsmeldung erfolgen.

Die Aktien von artec technologies gewinnen heute 10,9 Prozent auf 5,10 Euro. Die Finanzierungsrunde dürfte somit einen kleinen einstelligen Millionenbetrag in die Kasse von artec bringen. Mit dem Geld will das Unternehmen weiter wachsen. Zuletzt hat man einige neue Aufträge erhalten.

Begleitet wird die Kapitalerhöhung von GBC Kapital.

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - artec: Der nächste Großauftrag

Zur Übersicht der Artec Technologies - Aktie | Folgt uns auf Google News - hier klicken!

(Werbung)

Wertpapierdepot: Top-Konditionen oder fester Ansprechpartner? Warum oder?!







4investors Exklusiv:

Mountain Alliance: „Unser Wachstum speist sich aus drei Quellen“
Mountain-Alliance-CEO Daniel Wild im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de über die aktuell laufende Barkapitalerhöhung zu einem Bezugspreis von 6,25 Euro.

Philion: „Eine Umsatzversechsfachung auf 300 Millionen Euro ist realistisch“
Philion-Verwaltungsratschef René Schuster spricht im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion über neue Chancen im deutschen Telekommunikationsmarkt.

Ekosem-Agrar: Große Expansionspläne in Russland – und ein Blick nach China
Ekosem-Agrar platziert eine Anleihe über 100 Millionen Euro. Im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Ekosem-Agrar-Chef Stefan Dürr, wie er das Geld aus der Anleihe nutzen will.