4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien



Expertenmeinung

Deutsche Bank Aktie: Mittelfristiger Aufwärtstrend ist in Gefahr - UBS Kolumne

Autor: Externer Kolumnist
28.12.2017

Bild und Copyright: Vytautas Kielaitis / shutterstock.com


Seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2007 befindet sich die Deutsche Bank in einem übergeordneten Abwärtstrend und notierte vor Kurzem trotz vieler Erholungsversuche sogar unter den Tiefstständen aus dem Jahre 2008. Dabei erreichte die Aktie noch im April 2015 nach einer dynamischen Rallye ein Zwischenhoch von 33,42 Euro. Von dort ging es abwärts bis zur Unterstützung bei 26,50 Euro. Danach startete die Aktie Anfang Juli 2015 eine fulminante Rallye, die Anfang August 2015 im Rahmen der globalen Schwäche an den Aktienmärkten ein jähes Ende fand. Daraufhin legte die Deutsche Bank den Rückwärtsgang ein, wobei Ende September 2016 bei 8,83 Euro das derzeit gültige Allzeittief erreicht worden war. Noch am gleichen Tag setzte die Aktie dann aber zu einer Rallye an, die im Bereich der 17,50-Euro-Marke auf erheblichen Widerstand gestoßen ist. Seit Mitte Mai hatte sich ein klarer Abwärtstrend entwickelt, der Anfang September im Bereich von 13,00 Euro zum Stehen kam. Die anschließende Aufwärtsbewegung fand in der vergangenen Woche bei 17,10 Euro ihr vorläufiges Ende. Seitdem ist die Aktie wieder deutlich gefallen. Bei einem Unterschreiten der 15,70-Euro-Unterstützung könnte sogar der mittelfristige Aufwärtstrend beendet sein.

Die Long-Szenarien: Beginnt die Deutsche Bank leicht im Plus, wäre aus Sicht der Charttechnik ein Kauf bei einem Rücklauf auf den gestrigen Schlusskurs bei 16,07 Euro, bei einem Bruch der 16,30-Euro-Marke oder aber nach der ersten Korrektur einer Aufwärtsbewegung denkbar, und zwar circa 40 Prozent unterhalb des letzten Hochs. Wird allerdings im Minus eröffnet, könnten Trader nach den Regeln der technischen Analyse entweder durch die gerade beschriebene Korrekturvariante, bei einem Abprall von der Unterstützung bei 15,70 Euro oder aber bei einem Bruch der Schlusskurslinie einsteigen. Der Zielbereich könnte 0,50 Euro oberhalb des jeweiligen Tagestiefs gesucht werden.

Die Short-Szenarien: Eröffnet die Aktie leicht im Minus, indiziert die Charttechnik eine Positionierung leicht unterhalb des Schlusskursniveaus, nach dem Bruch der 15,70-Euro-Linie oder aber nach der ersten Korrektur einer Abwärtsbewegung, und zwar nach dem Bruch des letzten Tiefs. Wird hingegen im Plus gestartet, könnten sich Trader durch die eben geschilderte Korrekturvariante, bei einem Abprall vom 16,30-Euro-Widerstand oder aber nach dem Bruch der Schlusskursmarke platzieren. Das Kursziel läge rund 0,50 Euro unterhalb des jeweiligen Tageshochs. Abgesichert werden sollten alle Trades durch einen Stopp in Höhe von mindestens 0,20 Euro, bei Long-Trades unter- und bei Short-Trades oberhalb des Einstiegs.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der UBS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!