4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien

DGAP Adhoc-News

DGAP-News: GEA Group Aktiengesellschaft: GEA hat Ausblick für Cash-Flow-Treiber-Marge 2018 angepasst und sieht verhaltene Entwicklung für 2019

Autor: DGAP - EQS Group AGhttps://twitter.com/dgap_ad_hoc
23.11.2018




DGAP-News: GEA Group Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Prognoseänderung/Sonstiges

GEA Group Aktiengesellschaft: GEA hat Ausblick für Cash-Flow-Treiber-Marge 2018 angepasst und sieht verhaltene Entwicklung für 2019
23.11.2018 / 14:22


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
GEA hat Ausblick für Cash-Flow-Treiber-Marge 2018 angepasst und sieht verhaltene Entwicklung für 2019


Düsseldorf, 23. November 2018 - In Folge einer weiterhin positiven Umsatzentwicklung und eines hohen Auftragsbestands ist das Working Capital der GEA Group Aktiengesellschaft im Monat Oktober entgegen der internen Erwartung weiter gestiegen. Vor diesem Hintergrund hat sich der Vorstand dazu entschieden, den Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 hinsichtlich der operativen Cash-Flow-Treiber-Marge auf Basis konstanter Wechselkurse zum Vorjahr auf einen Korridor zwischen 6,5 und 7,0 Prozent (zuletzt: etwa 8,5 Prozent) anzupassen. Diese Erwartung entspricht einer berichteten - das heißt auf Basis aktueller Wechselkurse - operativen Cash-Flow-Treiber-Marge zwischen 7,0 und 7,5 Prozent. Hinsichtlich der Umsatzentwicklung und der operativen EBITDA-Marge bestätigt GEA die am 10. Oktober gegebenen Erwartungen für 2018.
Die Steigerung des Working Capitals gegenüber September wurde verursacht durch einen abrechnungsbedingten Anstieg der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, einem bei hoher Werksauslastung anhaltend hohen Vorratsniveau sowie geringerer Kundenanzahlungen. Gleichzeitig konnten die um mehr als 90 Tage überfälligen Forderungen auch im Oktober weiter reduziert werden, was zu einem Abbau dieser Forderungen seit Jahresbeginn um rund 20 Prozent geführt hat.
GEA geht davon aus, dass das berichtete Working Capital im Jahresdurchschnitt bei rund 17 Prozent vom Umsatz liegen dürfte, nach rund 16 Prozent in 2017. Das berichtete Working Capital zum Jahresende wird voraussichtlich rund 900 Mio. EUR betragen. Ferner wird zu diesem Stichtag eine Nettoposition von etwa minus 300 Mio. EUR erwartet.
Im Oktober ist der Auftragseingang für GEA wie erwartet organisch weiter moderat gewachsen, allerdings sieht der Konzern für 2019 vermehrte Anzeichen, dass sich die konjunkturellen Rahmenbedingungen weiter erschweren dürften. Deshalb geht GEA aus heutiger Sicht für das Geschäftsjahr 2019 davon aus, dass es in einem herausfordernden Marktumfeld schwieriger wird, weiterhin steigende Kosten durch erneute Preiserhöhungen zu kompensieren. Ohne die Berücksichtigung zu erwartender Materialkostensteigerungen sind für das Unternehmen im Vergleich zu 2018 Belastungen - einschließlich eines bereits im Halbjahresbericht beschriebenen, nicht wiederkehrenden sonstigen betrieblichen Ertrages von rund 9 Mio. EUR - von rund 70 Mio. EUR bereits heute absehbar. In dieser Summe sind Personalkostensteigerungen in der aus den Vorjahren bekannten Größenordnung von rund 40 Mio. EUR enthalten. GEA befindet sich aktuell im laufenden Budgetprozess, der auch entsprechende Gegenmaßnahmen berücksichtigen wird.Corporate Media and Press:
Marc Pönitz
Peter-Müller-Str. 12, 40468 Düsseldorf
Tel. +49 (0)211 9136-1500
marc.poenitz@gea.com

Über GEA
GEA ist einer der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie sowie ein breites Spektrum weiterer Branchen mit einem Konzernumsatz von rund 4,6 Milliarden Euro in 2017. Das international tätige Technologieunternehmen konzentriert sich auf Prozesstechnik, Komponenten und umweltschonende Energielösungen für anspruchsvolle Produktionsverfahren in unterschiedlichen Endmärkten. Der Konzern generiert etwa 70 Prozent seines Umsatzes aus der langfristig wachsenden Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Zum 31. Dezember 2017 beschäftigte das Unternehmen weltweit rund 18.000 Mitarbeiter. GEA zählt in seinen Geschäftsfeldern zu den Markt- und Technologieführern. Das Unternehmen ist im deutschen MDAX (G1A, WKN 660 200) notiert. Die GEA Aktie ist ferner Teil der MSCI Global Sustainability Indizes. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter gea.com.
Kontakt:
GEA Group Aktiengesellschaft
Tel. +49 (0)211 9136 1081
Fax +49 (0)211 9136 31087
gea.com











23.11.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
GEA Group Aktiengesellschaft

Peter-Müller-Straße 12

40468 Düsseldorf


Deutschland
Telefon:
+49 (0)211 9136-0
Fax:
+49 (0)211 9136-31087
E-Mail:
ir@gea.com
Internet:
www.gea.com
ISIN:
DE0006602006
WKN:
660200
Indizes:
MDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, München; Freiverkehr in Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




750483  23.11.2018 



(Werbung)
Wertpapierdepot: Top-Konditionen oder fester Ansprechpartner? Warum oder?!


4investors Exklusiv:

3U Holding: weclapp - „Ein Ende des Wachstums ist nicht abzusehen“
Bei weclapp, einer Tochter der 3U Holding, könnte es im kommenden Jahr einen Börsengang geben. Dies bestätigt Michael Schmidt, Sprecher des Vorstands der 3U Holding, im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

Mountain Alliance: „Unser Wachstum speist sich aus drei Quellen“
Mountain-Alliance-CEO Daniel Wild im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de über die aktuell laufende Barkapitalerhöhung zu einem Bezugspreis von 6,25 Euro.

Ekosem-Agrar: Große Expansionspläne in Russland – und ein Blick nach China
Ekosem-Agrar platziert eine Anleihe über 100 Millionen Euro. Im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Ekosem-Agrar-Chef Stefan Dürr, wie er das Geld aus der Anleihe nutzen will.