4investors verwendet Cookies. Wenn Sie auf 4investors weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu -

News nach Regionen

News nach Kategorien

DGAP Adhoc-News

DGAP-Adhoc: LPKF steigert Umsatz und Auftragseingang im ersten Halbjahr 2018

Autor: DGAP - EQS Group AGhttps://twitter.com/dgap_ad_hoc
04.07.2018




DGAP-Ad-hoc: LPKF Laser & Electronics Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

LPKF steigert Umsatz und Auftragseingang im ersten Halbjahr 2018
04.07.2018 / 11:08 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Garbsen, den 4. Juli 2018 - Die LPKF Laser & Electronics AG hat nach vorläufigen Zahlen im ersten Halbjahr einen Umsatz von 58 Mio. EUR erzielt und liegt damit um 30 % über dem Vorjahreszeitraum. Im zweiten Quartal erreichte der Umsatz 38 Mio. EUR, das entspricht einem Plus von 90 % im Vergleich zu Q2 2017.   
Der Auftragseingang lag nach sechs Monaten mit 72 Mio. EUR ebenfalls über den Vorjahreswerten (+ 15 %). Er war geprägt von einigen größeren Einzelaufträgen. Auch der Auftragsbestand stieg weiter und erreichte zum 30. Juni 2018 einen Wert von 52 Mio. EUR (+ 14 % zum Vorjahr). Daraus ergibt sich eine Book-to-Bill-Ratio von 1,2.
Der Vorstand sieht in den positiven Quartalszahlen eine Bestätigung dafür, dass das Unternehmen auf dem avisierten Weg in Richtung Umsatzwachstum und Profitabilität gut vorankommt.
Das Unternehmen bestätigt die Prognose für 2018 und die folgenden Jahre. Für 2018 rechnet der Vorstand bei einer stabilen Entwicklung der Weltkonjunktur unverändert mit einem Konzern-umsatz zwischen 103 Mio. EUR und 108 Mio. EUR und einer Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE) zwischen 2 und 7 %. Dabei wird von einer EBIT-Marge von bis zu 6 % ausgegangen. Bis 2020 strebt LPKF an, ein ROCE zwischen 10 und 15 % zu erzielen.
Ergebniszahlen werden zusammen mit dem vollständigen Quartalsfinanzbericht am 15. August veröffentlicht.
 
Die Aktien der LPKF Laser & Electronics AG notieren im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN 0006450000)
Erläuterung der Kennzahlen
EBIT: Gewinn vor Zinsen und Steuern
Book-to-Bill-Ratio: Auftragseingang / Umsatz
EBIT-Marge: Ergebnis vor Zinsen und Steuern / Umsatz x 100
ROCE: Gewinn vor Zinsen und Steuern / Immaterielles Anlagevermögen + Sachanlagevermögen + Vorräte + Forderungen aus Lieferungen und Leistungen - erhaltene Anzahlungen

Kontakt:
Bettina Schäfer, Department Manager Group Communication & Investor Relations







04.07.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
LPKF Laser & Electronics Aktiengesellschaft

Osteriede 7

30827 Garbsen


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 5131 7095-0
Fax:
+49 (0) 5131 7095-95
E-Mail:
investorrelations@lpkf.com
Internet:
www.lpkf.com
ISIN:
DE0006450000
WKN:
645000
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



701519  04.07.2018 CET/CEST






(Werbung)
Wertpapierdepot: Top-Konditionen oder fester Ansprechpartner? Warum oder?!


4investors Exklusiv:

Mountain Alliance: „Unser Wachstum speist sich aus drei Quellen“
Mountain-Alliance-CEO Daniel Wild im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de über die aktuell laufende Barkapitalerhöhung zu einem Bezugspreis von 6,25 Euro.

Philion: „Eine Umsatzversechsfachung auf 300 Millionen Euro ist realistisch“
Philion-Verwaltungsratschef René Schuster spricht im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion über neue Chancen im deutschen Telekommunikationsmarkt.

Ekosem-Agrar: Große Expansionspläne in Russland – und ein Blick nach China
Ekosem-Agrar platziert eine Anleihe über 100 Millionen Euro. Im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de erläutert Ekosem-Agrar-Chef Stefan Dürr, wie er das Geld aus der Anleihe nutzen will.