Alcan bleibt Rio Tintos Sorgenkind

Nachricht vom 13.02.2013 13.02.2013 (www.4investors.de) - Wir schreiben das Jahr 2007: Rio Tinto kauft Alcan. Der Deal war immens teuer, schlecht getimet und brachte dem Rohstoffriesen hohe Schulden und heftige Abschreibungen. An den Auswirkungen „knabbert” das Unternehmen noch heute und Experten befürchten, dass das Ende des Leidenswegs noch nicht erreicht ist.

Es war im Nachhinein betrachtet wohl eine der schlechtesten Entscheidungen, die je in der Geschichte der Wirtschaft getroffen wurde. Der Kauf des Aluminiumkonzerns Alcan durch Rio Tinto (WKN: 852147) im Jahr 2007 kostete mehr als 38 Milliarden Dollar. Der damals frischgebackene Rio-Tinto-Chef Tom Albanese zahlte einen Bewertungsaufschlag von rund zwei Drittel, um sich gegen Wettbewerber durchzusetzen. Mit dem Alcan-Kauf trieb er die Schulden von Rio Tinto extrem in die Höhe und legte zugleich den Grundstein für heftige Belastungen in den Folgejahren.

Es war vor allem das Timing des britisch-australischen Rohstoffkonzerns beim Kauf, das viele Beobachter den Kopf schütteln lässt. Doch damals schwamm man nach milliardenschweren Rekordgewinnen in Geld. Es ist 2007, die US-amerikanische Immobilienkreditkrise hatte zwar bereits begonnen, dennoch werden am Markt weiter hohe Kurse gezahlt. Alles setzt auf den China-Boom, entsprechend hoch sind die Rohstoffpreise. Noch ahnt man nichts von der Katastrophe, die vor allem in den Jahren 2008 und 2009 die Märkte belasten und die Rohstoffpreise einbrechen lassen wird. Es dauert auch noch eine ganze Zeit, bis die Börse dieser Katastrophe gewahr wird. Noch im Mai 2008 zahlt man an der London Stock Exchange den damaligen Rekordpreis von fast 47 Pfund für eine Aktie von Rio Tinto, wenige Monate später ist sie nur noch einen Bruchteil davon wert. Erst 2011 wird man wieder 47 Pfund für das Papier zahlen – Preise, die seitdem nicht mehr gesehen wurden. Zuletzt pendelte die Aktie an der Londoner Börse unterhalb von 37 Pfund.

Heute stehen Namen wie Fannie Mae, Freddie Mac und Lehman Brothers fast schon als Mahnmal für die gigantische Vermögensvernichtung, die damals über den Markt hinein brach – auch über Rio Tinto, das im Laufe der Jahre rund 25 Milliarden Dollar auf Alcan abgeschrieben hat. Schuld daran hat nicht nur die Wirtschaftskrise und die Entwicklung der Nachfrage nach Aluminium, sondern auch die Angebotsseite. Einige Länder haben sich, was die Produktion von Aluminium angeht, weitaus besser entwickelt als damals erwartet wurde.

Albanese hat sein damaliger Rekorddeal jüngst den Job gekostet. Heute ist unklar, welche Pläne sein Nachfolger Sam Walsh mit der Aluminiumsparte hat. Morgen könnte es neue Informationen dazu geben, dann wird Rio Tinto die Jahreszahlen für 2012 vorlegen. Angesichts erneuter Abschreibungen im Volumen von 14 Milliarden Dollar wird das Ergebnis im vergangenen Jahr heftig eingebrochen sein, so viel ist bereits klar. Fest steht ebenfalls, dass es vor allem die Eisenerzsparte von Rio Tinto ist, die für den größten Teil des Gewinns sorgen wird.

Alcan dagegen bleibt trotz aller bereits getätigter Abschreibungen ein Sorgenkind des Konzerns. Offen ist, wie lange noch, denn bereits jetzt unken Marktbeobachter, dass die Aluminiumsparte dem Konzern auch in den kommenden Jahren Probleme machen wird.

Mehr zum Thema: Realtime Goldpreis und Gold-News | Realtime Silberpreis und Silber-News



4investors-Livestream! Dr. Guntram Wolff, Direktor des Bruegel Instituts, zum Thema „Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union“ - zum Stream: hier klicken.

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Werbung

comments powered by Disqus



Weitere Nachrichten zu Rohstoff-Unternehmen

16.10.2017 - Lucapa Diamond: Ziel ist machbar
16.10.2017 - VW holt sich Absage bei Kobalt-Ausschreibung für e-Autos
13.10.2017 - Nevada Zinc – Erstes Bohrprogramm auf Goldprojekt Livingstone
12.10.2017 - Neue Untersuchung: Zinkdefizit steigt um 30%
11.10.2017 - Amani Gold stößt nach Finanzierung aggressive Bohrprogramme an
11.10.2017 - Macquarie sieht Gold 2018 bei 1.400 USD pro Unze
10.10.2017 - Fällt Gold bis auf 1.100 USD?
09.10.2017 - Monument Mining – Lange Durststrecke vor dem Ende
09.10.2017 - Harte Gold – Mit großen Schritten Richtung Goldproduktion
06.10.2017 - Altura Mining – Black Rock sichert sich Löwenanteil der Kapitalerhöhung
06.10.2017 - Barrick Gold – Rechtsstreit in Chile für 20 Mio. Dollar beigelegt
05.10.2017 - 92 Resources berichtet über „königliche“ Li2O-Gehalte in Quebec
05.10.2017 - Trigon Metals – Bohrprogramm auf Kupfermine Kombat angelaufen
05.10.2017 - Harte Gold: Sugar Zone liefert die nächsten Volltreffer
05.10.2017 - Spitfire Materials – Vielversprechende Chance auf neue Goldfunde
05.10.2017 - Prize Mining – Umweltuntersuchungen ebnen Weg zur Entwicklungsphase
04.10.2017 - Lucapa Diamond: Frische Millionen für das Lesotho-Projekt
04.10.2017 - AVZ Minerals: Riesiges Interesse aus China
02.10.2017 - De Grey Mining: Eine geradezu spektakuläre Nachricht!
28.09.2017 - Giyani Metals – Extrem hohe Mangangehalte in Botswana nachgewiesen


Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.10.2017 - Steico: Wachstum setzt sich fort
16.10.2017 - Sixt Leasing bekommt einen neuen Chef
16.10.2017 - Lufthansa nur an Teilen von Alitalia interessiert
16.10.2017 - ProCredit: Hausbank des Mittelstands in Osteuropa
16.10.2017 - 4investors-Livestream: Entwicklung des Kapitalmarkts in der Europäischen Union
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - GFT Technologies meldet Übernahme
16.10.2017 - HumanOptics: Investitionen belasten Ergebnis
16.10.2017 - Aves One investiert in weitere Container
16.10.2017 - Surteco holt sich 200 Millionen Euro


4investors Chartanalysen

16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?
16.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht es ab, aber...
16.10.2017 - mutares Aktie: Es steht aktuell einiges auf dem Spiel
16.10.2017 - Berentzen Aktie: Läuft die Bodenbildung?
16.10.2017 - Geely Aktie: Auf des Messers Schneide!
16.10.2017 - QSC Aktie: Das könnte klappen!
13.10.2017 - Geely und BYD: Droht den Aktien ein Kurssturz?


4investors Analystenmeinungen

16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Ein marginales Plus
16.10.2017 - Daimler: Eine schwache Reaktion
16.10.2017 - Pantaflix: Die 200 werden geknackt
16.10.2017 - Deutsche Rohstoff: Kursziel unter Druck
16.10.2017 - SLM Solutions: Überarbeitung nicht ausgeschlossen
16.10.2017 - Grammer: Aktie wieder klar im Plus
16.10.2017 - Südzucker: Ein kleines Minus
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Nicht nur in die USA schauen


4investors Kolumnen

16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne
13.10.2017 - HeidelbergCement Aktie: Abprall von gebrochener Trendlinie - UBS Kolumne
13.10.2017 - DAX: 13.000-Punkte-Marke kurz überschritten - UBS Kolumne
12.10.2017 - Fed-Protokoll spricht im Saldo für höhere Leitzinsen - National-Bank
12.10.2017 - Rohstoffe: Angebot bestimmt die Preistrends - Commerzbank Kolumne
12.10.2017 - BASF Aktie: Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR