Stabilitas-Edelmetall-Report: Starker Jahresstart für Gold

Nachricht vom 03.02.2016 (www.4investors.de) - Für Gold war es ein fulminanter Jahresstart. Das gelbe Metall konnte im Januar 5,4 Prozent zulegen und schloss bei einem Kurs von 1.118 US-Dollar pro Feinunze ab. Damit hat Gold den stärksten Monatsgewinn seit einem Jahr verbucht – und das trotz steigender US-Zinsen und einem weiterhin starken Dollar. „Es scheint sich zu bestätigen, dass sich die Zinswende, im Gegensatz zu der Ansicht der meisten Analysten und Marktteilnehmer, eher positiv für die Goldpreisentwicklung auswirkt“, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer der Stabilitas GmbH. Der Grund dafür sei, dass bei steigenden Zinsen die Anleihekurse unter Druck geraten. „Bei niedrigen Zinsen und fallenden Kursen wird es zu einer echten Baisse an den Anleihemärkten kommen“, sagt Siegel. Zudem sei der Optimismus an den Edelmetall-Terminmärkten zurückgekehrt. Die kumulierte Netto-Long-Position hat sich im Januar fast vervierfacht. Auch die Zuflüsse bei Gold-ETFs haben im Januar deutlich zugelegt. „Auf der physischen Seite ist die Nachfrage nach wie vor robust, aber nicht übertrieben hoch“, sagt Siegel. Der kleine Bruder Silber konnte sich auch etwas erholen und legte im Januar drei Prozent zu.

Palladium laut Analysten mit Kurspotenzial


Platin und Palladium konnten den Aufwärtstrend nicht mitgehen und verloren zum Jahresstart weiter an Boden. Platin schloss bei einem Kurs von 870 USD pro Feinunze ab, was einem Minus von 2,2 Prozent entspricht. Noch schlimmer kam es für Palladium. Das Industriemetall verlor im Januar 11,7 Prozent und legte den schlechtesten Jahresstart seit Jahrzehnten hin. „Interessanterweise wird von einigen Analysten für Palladium ein besseres Kurspotenzial erwartet als für Gold. Als Grund dafür wird eine im Jahresverlauf anziehende Automobilnachfrage aus China angeführt. Bei der aktuellen Konjunkturlage ist hier zumindest etwas Skepsis angebracht“, sagt Siegel.

Die Aktien der Minengesellschaften haben den Aufwärtstrend der physischen Metalle mitgemacht und konnten im Januar zulegen. Durch den steigenden Goldpreis ist das Umfeld für Goldaktien extrem positiv. „Die Erlöse steigen auf Basis der relativ schwachen Währungen, wie dem Australischen Dollar oder dem Südafrikanischen Rand. Somit ist der Goldpreis relativ hoch, während die Produktionskosten weiter fallen“, sagt Siegel. Nachdem 2015 die australischen Minen gute Ergebnisse geliefert haben, drängen sich nun die südafrikanischen Werte in den Vordergrund. „In Südafrika befindet sich der Goldpreis auf Randbasis auf einem Allzeithoch. Da die Energiekosten sogar bei einem schwachen Rand noch fallen, schaffen es fast sämtliche Gesellschaften in die Gewinnzone“, sagt Siegel.

Basismetalle weiter in der Bodenbildung


Die Basismetalle hingegen befinden sich nach wie vor in der Bodenbildung. Bis auf Aluminium (+0,5 Prozent) sind alle wichtigen Basismetalle im Minus gelandet. Dabei hat es Blei (-7,3 Prozent) am härtesten erwischt, vor Kupfer (-2,6 Prozent), Nickel (-1,8 Prozent) und Zink (-1 Prozent). „Wir sehen mittlerweile schon Minenschließungen im Basismetallbereich. Insbesondere die Minen mit den höchsten Produktionskosten werden geschlossen. Anzeichen für eine Verbesserung der Weltkonjunktur und somit für Kurssteigerungen sehen wir momentan nicht“, sagt Siegel abschließend.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne von Stabilitas. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2016 - Sygnis: Neues zur Kapitalerhöhung
24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr
24.06.2016 - JDC Group: Verlust wird kleiner
24.06.2016 - Deutsche Bildung sieht sich vom Brexit kaum betroffen


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR