Software AG: Der Beginn der digitalen Revolution – Interview

Arnd Zinnhardt, Finanzvorstand der Software AG, im Interview mit der Redaktion von www.4investors.de. Bild und Copyright: Software AG.

Arnd Zinnhardt, Finanzvorstand der Software AG, im Interview mit der Redaktion von www.4investors.de. Bild und Copyright: Software AG.

Nachricht vom 03.02.2016 03.02.2016 (www.4investors.de) - Die TecDAX-notierte Software AG hat die Börse mit einem starken Abschluss des Jahres 2015 überrascht. Arnd Zinnhardt, Finanzvorstand der Software AG, erläutert im Interview mit der Redaktion von www.4investors.de die Hintergründe der besser als erwarteten Entwicklung beim Darmstädter Konzern und gibt einen Ausblick auf die kommenden Jahre, die vom Thema Digitalisierung geprägt sein werden. Die Software AG sieht der Manager „am Beginn der digitalen Revolution“ gut positioniert.


www.4investors.de: Sie haben die Börse mit sehr guten Zahlen für das vierte Quartal 2015 überrascht, der Aktienkurs ist deutlich gestiegen. In den Medien war sogar von einem „Ende der Krise“ bei der Software AG zu lesen. Stimmen Sie dem zu, oder sind das voreilige Schlüsse?

Zinnhardt:
Seit 18 Monaten haben wir unsere strategische Ausrichtung fokussiert vorangetrieben. Diese Strategie basiert auf den folgenden drei Elementen: Erstens, Wachstum im Bereich unserer Digital Business Platform. Zweitens, nachhaltige, hervorragende Betreuung unserer existierenden Kundenbasis in beiden produktbezogenen Geschäftsbereichen und drittens, Nutzen höherer Effizienzpotentiale im operativen Bereich. Bereits in den letzten Quartalen haben wir damit Erfolge erzielt und der Kapitalmarkt hat diese Entwicklung mit einer guten Aktienkursentwicklung honoriert. Im abgelaufenen Quartal ist es uns nun gelungen, die Unternehmensentwicklung so weit voranzutreiben, dass wir eine Vielzahl historischer Bestmarken aufstellen konnten. Diese Bestmarken beziehen sich sowohl auf Umsatz- als auch auf Ergebniskennzahlen. Daher stimmen uns die Ergebnisse des vierten Quartals sehr positiv. Sie zeigen, dass wir mit unserer Strategie einen langfristig erfolgreichen Weg beschreiten.

www.4investors.de: Gab es Sonderfaktoren, die diese Entwicklung beeinflusst haben, oder ist das Plus einzig und allein auf Ihr operatives Geschäft zurückzuführen?

Zinnhardt:
Diese Entwicklung ist auf unseren operativen Erfolg zurückzuführen. Wie bereits erwähnt, haben wir zahlreiche neue historische Bestmarken aufgestellt. Wir haben noch nie zuvor in unserer Unternehmensgeschichte so viel Umsatz in unserem Wachstumsbereich Digital Business Platform erzielt – im Übrigen ein Geschäftsfeld, mit dem wir 2006 gestartet sind und das heute bereits zwei Drittel unseres Produktgeschäftes ausmacht. Dieser Erfolg, gepaart mit einer sehr hohen Kundenloyalität in unserem anderen Geschäftsbereich – Adabas + Natural – waren die Basis für den dynamischen Anstieg des operativen Ergebnisses und einer Umsatzrendite von fast 30 Prozent.

www.4investors.de: Welche Gründe stehen hinter dem deutlich belebten Geschäft im Bereich Digital Business Platform?

Zinnhardt:
Die Digital Business Platform hat im abgelaufenen Quartal neue Höchstwert in der Unternehmensgeschichte erreicht. Diese Aussage gilt sowohl für die Lizenzumsätze als auch für das Wartungsgeschäft. Die Entwicklung wird getrieben durch drei Faktoren: Erstens sehen wir im Markt quer durch alle Branchen und in allen Regionen dieser Welt ein hohes Momentum hinsichtlich der Digitalisierung der Geschäftsmodelle. Unternehmen sehen sich hier einem hohen Veränderungsdruck ausgesetzt. Wir helfen unseren Kunden, diese Revolution zu meistern und komparative Vorteile weiter auszubauen. Zweitens beginnt unser neuer Vertriebsansatz mit Fokus auf ausgewählte multinationale Unternehmen sich auszuzahlen. Und drittens verfügen wir über ein hervorragendes, mehrfach ausgezeichnetes Produktportfolio sowie eine bewährte Implementierungskompetenz.

www.4investors.de: Ist damit im Geschäft mit der Integrationssoftware der Knoten geplatzt und die Sparte liefert nun dauerhaft die erhofften Wachstumsimpulse? Die Société Générale zum Beispiel hat sich nach Ihren Zahlen zu dem Geschäft weiter skeptisch geäußert.

Zinnhardt:
Unser Ausblick unterstreicht, dass wir davon überzeugt sind, dass unserer Segment Digital Business Platform auch im nächsten Jahr wachsen wird. Die Plattform bündelt alle Komponenten zur Digitalisierung von Unternehmen: Hierzu gehört nicht nur Integrationssoftware, sondern auch Lösungen zur Prozessoptimierung, zur Speicherung, Analyse und Visualisierung großer Datenmengen (Big Data). In diesem Zusammenhang ist es ebenso wichtig, die zahlreichen, positiv abgeschlossenen Referenzprojekte in die Gesamtbetrachtung einfließen zu lassen. Das sehr gute Feedback und die zahlreichen Projekte zeigen uns, dass der Weg, den wir eingeschlagen haben, der richtige ist. Das spiegelt sich in den erfolgreichen Zahlen wieder. Auch im Hinblick auf unsere künftige Geschäftsentwicklung bin ich sehr zuversichtlich, dass die positiven Meldungen nur ein Teil unserer langfristigen Erfolgsstory sind.

www.4investors.de: Die Software AG hat in der Pressemitteilung zu den Zahlen den Anstieg der Gewinnspanne unter anderem mit Kostensenkungen und Prozessoptimierungen begründet. Wo genau haben Sie hier die Hebel angesetzt?

Zinnhardt:
Wir sprechen hier vor allem über die Prozessoptimierung von internen Prozessen. Diese wurden abteilungs- und länderübergreifend vereinfacht. Dadurch ist es uns gelungen, Silos zwischen einzelnen Abteilungen aufzubrechen und mehr Synergien zu schaffen. Dies betrifft insbesondere die Bereiche Vertrieb, Research + Development sowie das gesamte Back-Office.

www.4investors.de: Lassen sich in diesem Jahr ähnliche Effekte aus Restrukturierungen und Verbesserungen erwarten?

Zinnhardt:
Eine kontinuierliche Verbesserung von internen Prozessen sowie eine stringente Kostendisziplin ist keine einmalige Aufgabe. Es ist vielmehr ein Teil unserer langfristigen Gesamtstrategie. Im Zentrum unserer Unternehmensausrichtung steht weiterhin ein profitables und organisches Wachstum. Unser Ausblick für das kommende Jahr geht von einer operativen Umsatzrendite zwischen 30 und 31 Prozent aus. Der mittelfristige Ausblick liegt sogar noch höher.

www.4investors.de: Ihre Prognose für 2016 scheint angesichts der stürmischen Entwicklung im vierten Quartal 2015 eher vorsichtig formuliert zu sein. Täuscht dieser Eindruck?

Zinnhardt:
Unser Ausblick basiert auf der Analyse des bisherigen Erreichten sowie der bestmöglichen Visibilität und Planung für 2016. Die Maxime für die nächsten Monate bleibt dieselbe: Wir werden mit unserer Digital Business Platform weiter wachsen und die Profitabilität weiter steigern. Wir gehen davon aus, dass unser Produktgeschäft zwischen 5 und 10 Prozent wachsen wird. Hinsichtlich des Adabas + Natural-Geschäfts gehen wir auch im Jahr 2016 von einer anhaltend hohen Kundenloyalität aus.

www.4investors.de: Vor allem in den Schwellenländern stottert der Konjunkturmotor deutlich. Spüren Sie die Unsicherheiten aktuell in ihrem Geschäft?

Zinnhardt:
Auch wir sind vor makroökonomischen Entwicklungen in bestimmten Regionen nicht gänzlich geschützt. Insbesondere in Südamerika – vor allem in Brasilien – ist dies momentan spürbar. Andererseits wird diese Entwicklung nicht der bestimmende Faktor in den nächsten zwölf Monaten sein. Die Marktentwicklung und unser Go-to-Market sind die entscheidenden, dominierenden Faktoren. Darüber hinaus haben wir in den Krisenjahren 2007 und 2008 gesehen, dass die Software AG auch in einem solchen Marktumfeld durchaus wachsen kann - sowohl hinsichtlich des Produktumsatzes als auch des Ergebnisses. Das Thema Digitalisierung wird auch unter anderem durch die Fragestellung der Kostenoptimierung getrieben. Also einer Fragestellung, die insbesondere in schwierigen Zeiten ganz oben auf der Agenda eines jeden Vorstandsgremiums steht.

www.4investors.de: In welchen Regionen und Bereichen erhoffen Sie sich die wichtigsten Impulse für das laufende Jahr?

Zinnhardt:
Die USA sind nach wie vor der wichtigste Einzelmarkt für die Software AG. Hier erwarten wir auch in den kommenden Monaten ein starkes Wachstum. Europa bleibt ebenfalls ein wichtiger Wachstumsmarkt. Die digitale Transformation wird darüber hinaus auch in diesem Jahr das Kernthema zahlreicher Branchen bleiben.

www.4investors.de: Ihr Stammgeschäft mit Datenbanksoftware bleibt weiter schwierig. Halten Sie langfristig an den Aktivitäten weiter fest und wie sind hier die Planungen?

Zinnhardt:
Das klassische Geschäft ist im letzten Jahr besser gelaufen als wir ursprünglich erwartet haben. Dementsprechend haben wir im Oktober 2015 unseren Ausblick für das Gesamtjahr 2015 deutlich angehoben. Die Produktfamilie Adabas + Natural wird von Kunden in unternehmenskritischen Bereichen eingesetzt. Die Erneuerungsrate bei Wartungsverträgen zeigt seit einiger Zeit ebenfalls Bestwerte. Zusammenfassend: wir sind mit der Entwicklung unseres Adabas + Natural-Bereiches sehr zufrieden. Unsere Kunden setzen in Zukunft weiterhin auf die zuverlässige Technologie der Software AG. Dank der hohen Kundenloyalität werden wir unsere Services über das Jahr 2050 hinaus anbieten.

www.4investors.de: Sind Unternehmenskäufe bei dem aktuellen Preisniveau für die Software AG ein Thema?

Zinnhardt:
Wir sind mit unserem Produktportfolio bestens aufgestellt und haben keinen Handlungsdruck. Dennoch werden wir weiterhin den Markt sondieren und nur dann Unternehmenskäufe tätigen, wenn diese für unser Produktportfolio strategisch richtig sind und das Unternehmen finanziell attraktiv ist. Wir müssen uns in diesem Zusammenhang immer wieder die Frage stellen, was zu einem gegebenen Zeitpunkt die beste Verwendung unseres starken Cashflows ist. Derzeit lautet die Antwort darauf: Dividenden und Aktienrückkäufe – so wie wir es in den letzten Monaten umgesetzt haben. Sollten sich auf den M+A-Märkten die Preise normalisieren, haben wir unsere Hausaufgaben gemacht und könnten bei entsprechenden Angeboten am Markt sofort zuschlagen.

www.4investors.de: Zum Abschluss ein Ausblick: Wo sehen Sie die Software AG in drei bis fünf Jahren?

Zinnhardt:
Wir sehen uns derzeit am Beginn der digitalen Revolution. Die Software AG hat diesen Trend als einer der Ersten frühzeitig erkannt und sich entsprechend positioniert. Wir gehen davon aus, dass wir in dem von Ihnen umrissenen Zeitraum ein steigendes Momentum in der Beantwortung der mit der Digitalisierung einhergehenden Fragestellung sehen werden. Wir sind in dem Markt bestens aufgestellt und werden von dieser Entwicklung maßgeblich profitieren.


(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“








Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.01.2018 - S Immo kündigt Neuemission von zwei Anleihen an
19.01.2018 - Steinhoff: Eine interessante Entwicklung
19.01.2018 - Pantaflix: „Hot Dog” verdrängt „Star Wars”
19.01.2018 - wallstreet:online: Zahlen übertreffen die Prognose
19.01.2018 - Süss Microtec: Gewinnwarnung lässt Aktienkurs phasenweise einbrechen
19.01.2018 - Nordex Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Steinhoff Aktie klettert deutlich - das sind die Gründe!
19.01.2018 - asknet hebt Ergebnisprognose an


Chartanalysen

19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!
19.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Der Aktienkurs will nach oben, aber…
19.01.2018 - Infineon Aktie: Das wird dramatisch!
18.01.2018 - Gilead Aktie: Geht die Kursrallye weiter?
18.01.2018 - General Electric Aktie: Der nächste Kurseinbruch droht!
18.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Entwarnung vom Chart?
18.01.2018 - Wirecard Aktie: Die Bullen wehren sich!


Analystenschätzungen

19.01.2018 - Airbus Aktie: Emirates-Deal verschafft Luft, aber…
19.01.2018 - BASF: Kursziel für die Aktie wird erhöht
19.01.2018 - BMW Aktie: Neue Analystenstimmen
19.01.2018 - Ceconomy: Analysten gelassen, Börse in Panik
19.01.2018 - BASF Aktie: Gute News bringen höheres Kursziel
19.01.2018 - Daimler Aktie bekommt neues Kursziel
19.01.2018 - Volkswagen: Ein neues Kursziel
19.01.2018 - Morphosys: Abstufung sorgt für Kursminus
18.01.2018 - Nokia: Doppelte Abstufung der Aktie
18.01.2018 - Metro: Russland bremst


Kolumnen

19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne
19.01.2018 - Lufthansa: Einer der Gewinner aus der Marktkonsolidierung - Commerzbank Kolumne
19.01.2018 - Infineon Aktie: Neues zyklisches Hoch in Greifweite - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: Technische Erholung sorgt für Entlastung - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: „Inverse SKS“ und „Morning Star“ - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Gold: Auf zum nächsten Widerstand? - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Der Green-Bonds-Boom geht 2018 weiter - AXA IM Kolumne
18.01.2018 - China BIP: Wachstumsverlangsamung nur eine Frage des Timings!? - Nord LB Kolumne
18.01.2018 - Wie wird es den US-Politikern gelingen, den shut down zu verhindern? - National-Bank Kolumne
18.01.2018 - Inflationsraten wieder auf normaleren Niveaus - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR