Saxo Bank: Bringt Russland die Öl-Trendwende?

Nachricht vom 01.02.2016 (www.4investors.de) - „Der Januar war ein sehr volatiler Monat für Rohstoffe. Die Ölmärkte standen weiter im Fokus und konnten in der vergangenen Woche ein starkes Comeback verbuchen“, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank. Grund hierfür seien Gerüchte um ein bisher unbestätigtes Abkommen zwischen der Opec und Russland bezüglich einer Förderkürzung. Diese Spekulationen hätten die Reduzierung von Shortpositionen ausgelöst, womit der Energiesektor letztlich um 5,6 Prozent zulegen konnte. „Auf Monatssicht bleibt der Sektor allerdings mit acht Prozent im Minus. Damit rangiert der Bloomberg Rohstoffindex den siebten Monat in Folge im Minus“, sagt Hansen.

Wie schon im vergangenen Jahr verzeichnete Gold starke erste vier Wochen. Die weiter fallenden Ölpreise hätten eine positive Korrelation zwischen Öl und Aktien ausgelöst, was zur Erholung des gelben Metalls im Laufe des Januars geführt habe. „Wir bleiben zwar skeptisch, ob Gold zum jetzigen Zeitpunkt über wesentlich mehr Kurspotenzial verfügt. Gleichzeitig sehen wir aber, dass die Anzeichen für einen Goldpreissturz auf 1.000 US-Dollar pro Feinunze abnehmen“, sagt Hansen. Ein Unterschied zum vergangenen Jahr - als Gold im Laufe des ersten Quartals starke Kursverluste hinnehmen musste - bestünde in den derzeit limitierten Longpositionen auf dem Markt. „Die kombinierte Menge an Futures und ETPs ist fast ein Drittel niedriger als im vergangenen Jahr. Selbst wenn sich die Marktbedingungen verbessern sollten, bleibt der Verkaufsdruck bei Gold beschränkt“, sagt Hansen.

Bereits im Anschluss an das letzte Opec-Meeting am 4. Dezember 2015 habe es Bemühungen des Kartells gegeben, mit Hilfe Russlands den Preisverfall bei Öl zu stoppen. „Dieses einst undenkbare Szenario wurde nun durch Kommentare beider Seiten wieder ins Spiel gebracht. Die Reaktion der Märkte fiel entsprechend deutlich aus“, sagt Hansen. Ein solches Abkommen könne zu Produktionskürzungen von mehreren 100.000 Barrel Öl pro Tag führen. „Fahren beide Parteien ihre Produktion um fünf Prozent zurück, bedeutet dies im Grunde das Ende der täglichen Überproduktion. Es würde die Dynamik der Ölmärkte erheblich verändern und die Kurse wieder auf über 40 USD pro Barrel befördern“, sagt Hansen. „Sollte es jedoch zu keiner Übereinkunft kommen, wird sich der Ölpreis auf kurzer Sicht seitlich zwischen 30 und 35 USD pro Barrel bewegen“, sagt Hansen abschließend.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Saxo Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Öl (Brent) Aktie


Aktie: Öl (Brent) | WKN: 0 | ISIN: XC0009677409 | Branche: Ölpreis - Nordseesorte Brent




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

29.07.2016 - Bastei Lübbe: Aufsichtsrat sortiert sich neu
29.07.2016 - Deutsche Rohstoff: Elster nimmt neue Ölquellen in Betrieb
29.07.2016 - Vossloh meldet Großauftrag
29.07.2016 - Triplan droht Forderungsausfall
29.07.2016 - Daimler Aktie: Klappt das noch mit dem großen Kaufsignal?
29.07.2016 - Deutsche Bank Aktie: Zuversicht vor dem Stresstest
29.07.2016 - Commerzbank Aktie: Kommt die große positive Überraschung?
29.07.2016 - SNP: Aktie nach Zahlen deutlich im Plus
29.07.2016 - Eyemaxx peilt deutliches Gewinnplus an
29.07.2016 - Softship: WiseTech übernimmt die Mehrheit


Chartanalysen

29.07.2016 - Daimler Aktie: Klappt das noch mit dem großen Kaufsignal?
29.07.2016 - Deutsche Bank Aktie: Zuversicht vor dem Stresstest
29.07.2016 - Commerzbank Aktie: Kommt die große positive Überraschung?
29.07.2016 - Nordex Aktie: Eine riesige Enttäuschung, aber...
29.07.2016 - QSC Aktie: Zwischen Gut und Böse
29.07.2016 - GFT Technologies Aktie: Achtung, Kaufsignal! Aber...
28.07.2016 - Süss Microtec Aktie: Das Schlimmste schon vorüber?
28.07.2016 - Daimler Aktie: Zwischen Kaufsignal und einer Falle
28.07.2016 - Deutsche Bank Aktie: Gelingt jetzt die Trendwende?
27.07.2016 - Ströer Aktie: Bodenbildung gelungen?


Analystenschätzungen

29.07.2016 - HHLA: Klares Plus beim Kursziel
29.07.2016 - Dialog Semiconductor: Prognose hat Luft nach oben
29.07.2016 - Nordex: Erwartungen werden reduziert – Kursziel sinkt
29.07.2016 - Siemens: Hoher Auftragseingang
29.07.2016 - HeidelbergCement: Erwartungen werden verfehlt
29.07.2016 - Vossloh: Enttäuschende Zahlen
29.07.2016 - Linde: Gedämpfte Aussichten
29.07.2016 - Nordex: Ein Grund für die Enttäuschung
29.07.2016 - Drägerwerk: Maßnahmen greifen langsam
29.07.2016 - Wacker Chemie: Keine Überraschung


Kolumnen

29.07.2016 - Nord LB – USA: BIP-Wachstum ohne die erwartete Dynamik
29.07.2016 - Nord LB – BIP Euroland: Mäßige Dynamik im Frühjahr – Stimmung trotzt bislang Brexit
29.07.2016 - Nord LB – Bank of Japan: Geldschleusen (noch) nicht aufgerissen
29.07.2016 - Commerzbank: Verbraucherpreise steigen in Deutschland wieder etwas kräftiger an
29.07.2016 - Raiffeisen: Banken-Stresstest, Alphabet, Facebook und Staatsanleihen im Blickpunkt
29.07.2016 - National-Bank: Ergebnisse des Bankenstresstestes der EBA
29.07.2016 - UBS – Deutsche Post Aktie: Da ist noch Luft nach oben
29.07.2016 - UBS – DAX: Kleine Verschnaufpause im intakten Aufwärtstrend
28.07.2016 - Copy Trading: So finden Sie die besten Portfolios
28.07.2016 - Stabilitas-Edelmetall-Report: Signale für Konsolidierung

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR