Raiffeisen: Alphabet, ExxonMobil, Royal Dutch Shell und Staatsanleihen im Blickpunkt

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 01.02.2016 (www.4investors.de) - Die Märkte in Japan wurden heute Morgen von den Nachwirkungen der unerwarteten geldpolitischen Lockerung (negativer Notenbank-Einlagezins) geprägt: Während der Aktienmarkt weiter zulegte, sank die zehnjährige Anleiherendite weiter ab, auf ein Rekordtief von 0,06 %! USD/JPY konsolidiert dagegen unverändert knapp über 121. Die Euphorie betreffend Notenbank-Lockerung scheint anzustecken: Auch deutsche Staatsanleihen gingen am Freitag um rund 8 BP auf 0,33 % zurück (bei gleichzeitig starken Aktienmärkten), genauso wie in den USA. Zehnjährige US-Staatsanleiherenditen handeln heute Morgen auf ihren Freitags-Tiefs von 1,92 %. Die Datenwoche startet heute in den USA mit dem ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe: Nachdem der Indikator die letzten beiden Monate nur mehr knapp über 48 lag, deuten die regionalen Stimmungsumfragen für Jänner eine leichte Verbesserung an: Zwar sackte der Empire State Index auf ein 7-Jahrestief, aber sowohl der Philadelphia als auch der Richmond Fed Index konnten sich deutlich verbessern, und der Chicago PMI sprang am Freitag um 12,7 Punkte auf 55,6 nach oben. Ein Überschreiten der 50-Punkte Marke für den heutigen ISM ist allerdings unwahrscheinlich. Im weiteren Wochenverlauf folgen ADP-Beschäftigungsbericht und Dienstleistungs-ISM am Mittwoch, sowie der monatliche Arbeitsmarktbericht am Freitag. In der Eurozone werden heute die noch ausstehenden Industrie-PMIs für ES und IT veröffentlicht – wir erwarten für beide einen kleinen Rückgang. Am Staatsanleihemarkt emittiert heute Litauen.

Aktienmärkte
In der neuen Woche wird es an den Aktienmärkten abermals eine Reihe von wichtigen Informationen zu verarbeiten geben. Zum einen sind es die anstehenden Konjunkturdaten, welche sicherlich Einfluss ausüben werden. Schon heute wird der ISM Index für das Verarbeitende Gewerbe große Beachtung geschenkt bekommen. Zum anderen steht wieder eine Menge an Unternehmensergebnissen an. In den USA berichten u.a. Alphabet, Pfizer oder auch ExxonMobil. In Europa stehen beispielsweise Zahlen von BP, Royal Dutch Shell, Credit Suisse und BNP Paribas an. In Japan ist der Aktienmarkt heute wieder angestiegen. Der Nikkei 225 konnte um rund 2 % ansteigen. Die europäischen Börsen sollten heute positiv eröffnen können.

Credit
Letzte Woche platzierten 19 Emittenten Emissionen mit einem Gesamtvolumen von EUR 20,3 Mrd. auf dem Credit-Markt. Die Emittentengruppen ergaben ein ähnliches Bild als in den Vorwochen. SSA und Agencies repräsentierten 70 % der Emissionen der Vorwoche, während Financials für die restlichen 30 % verantwortlich zeichneten (75 % davon waren Covered Bonds). Die Laufzeiten passten sich weiter an die Investorenwünsche nach weniger Duration an. Nur 16 % der Emissionen hatten eine Laufzeit von 10 Jahren oder mehr. Ein Vergleich zur Jänner Performance des Vorjahres zeigt, dass der Emissionsrückgang im Unternehmensanleihen Segment am deutlichsten ausfiel. Während in diesem Bereich im Jänner 2015 noch EUR 30,3 Mrd. platziert wurden, waren es im ersten Monat dieses Jahres lediglich EUR 5,5 Mrd. (-82 % p.a.). Die Financial Emissionen gingen zum Vorjahresvergleich ebenfalls um 32,9 % zurück trotz eines Anstieges im Covered Bond Segment von 13,8 %. Lediglich das SSA und Agency Segment platzierte mehr gegenüber dem Vorjahr (4,4 %). Am Sekundärmarkt stabilisierten sich die iTraxx Indizes letzte Woche bei weiterhin hoher Volatilität.

China
Das Staatliche Amt für Statistik veröffentlichte heute Morgen die Daten zu den offiziellen Einkaufsmanagerindizes. Dabei verzeichnete das verarbeitende Gewerbe einen Wert von 49,4 für den vergangenen Monat Januar und liegt somit leicht unter den Markterwartungen (Konsensus-Schätzung: 49,6). Ein genauer Blick auf die Subindizes lässt erkennen, dass unter anderem die Komponenten Beschäftigung (47,8) sowie neue Exportaufträge (46,9) schlecht ausfielen. Demgegenüber konnte das Dienstleistungsgewerbe mit einem Wert von 53,5 (Vormonats wert: 54,4) seinen Expansionskurs weiterhin fortsetzen. Der ebenfalls heute Morgen veröffentlichte Caixin Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe belief sich auf 48,4 (Konsensus-Schätzung: 48,1). Chinesische Aktien reagierten daraufhin durchwegs negativ. Sowohl in Hongkong als auch an den Festlandmärkten verbuchen diese seit heutigem Handelsbeginn Kursverluste.

Zentraleuropa / Osteuropa
- CZ: PMI im Jänner wahrscheinlich niedriger
- CZ: Rusnok: „CNB hat ausreichend Munition für Exit“
- PL: PMI nach Jänner auf gut über 50 erwartet
- RO: Staatliches Budgetdefizit von 1,5 % des BIP in 2015
- RU: CBR unterließ Zinssenkung, mögliche Straffung angedeutet
- HR: Industrieprodukten wuchs um 2,6 % p.a. in 2015
- RS: Träge Industrieproduktion im Dezember
- UA: Ukrainisches Parlament verzögert Verfassungsänderung


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB). Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: Royal Dutch Shell
WKN: 907505
ISIN: NL0000009470
Branche: Erdoelfoerderung und -Verarbeitung, Rohstoffe
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

28.06.2017 - Noratis: Wenig Interesse am Börsengang
27.06.2017 - Ming Le Sports: Der Krimi setzt sich fort
27.06.2017 - Vapiano: Akzeptabler Börsenstart
27.06.2017 - BASF: Kooperation mit Norilsk Nickel
27.06.2017 - aventron setzt auf Norwegen
27.06.2017 - TTL plant Kapitalerhöhung
27.06.2017 - Nabaltec: Witzany wird Aufsichtsrat
27.06.2017 - SeniVita Sozial: 2017 soll besser werden
27.06.2017 - Basler erhöht die Prognose
27.06.2017 - RCM Beteiligungs AG kauft Aktien zurück


Chartanalysen

27.06.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Die Sorgen um den Apple-Zulieferer wachsen!
27.06.2017 - Aurelius Aktie: Neue Impulse können sehr schnell auftauchen!
27.06.2017 - Commerzbank Aktie: Jetzt könnte sich der Trend entscheiden!
27.06.2017 - Lufthansa Aktie: Achtung, hohe Hürden sorgen für Unsicherheit!
27.06.2017 - Paion Aktie: Ist jetzt große Vorsicht angebracht?
26.06.2017 - Wirecard Aktie: Ein Warnzeichen?
26.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Kommt der nächste Hausse-Schub oder die Wende nach unten?
26.06.2017 - Gazprom Aktie: Spekulationen auf eine Trendwende gerechtfertigt?
26.06.2017 - Aixtron Aktie: Kommt die nächste Welle der Kursrallye?
26.06.2017 - Paion Aktie: Das sind starke Neuigkeiten


Analystenschätzungen

27.06.2017 - Siltronic: Kapazitäten werden nicht erhöht
27.06.2017 - Daimler: China setzt Zeichen
27.06.2017 - Stada: Doppelte Abstufung
27.06.2017 - Commerzbank: Experten raten zum Verkauf
27.06.2017 - Glencore: In Kauflaune
27.06.2017 - Schaeffler: Analysten reagieren auf die Warnung
27.06.2017 - Stada: Gibt es einen zweiten Versuch?
27.06.2017 - Deutsche Telekom: USA bleibt aktiv
27.06.2017 - Wirecard: Über dem Kursziel
27.06.2017 - Anglo American: Unter Druck


Kolumnen

27.06.2017 - Commerzbank Aktie: Intakte Seitwärtsphase - UBS Kolumne
27.06.2017 - DAX: Gefangen in der Schiebezone - UBS Kolumne
26.06.2017 - Dow Jones Aktienindex: Die Aufwärtsdynamik lässt sichtbar nach - UBS Kolumne
26.06.2017 - DAX: Seitwärtsperiode setzt sich fort - UBS Kolumne
23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR