National-Bank: Überprüfungsmission in Griechenland beginnt

Nachricht vom 01.02.2016 (www.4investors.de) - Einmal mehr sorgen schwache Konjunkturdaten aus China heute Morgen für Verstimmung. Die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe lagen unterhalb der Marke von 50 Punkten. Immerhin hält sich der entsprechende Indikator für das Dienstleistungsgewerbe noch über der 50 Punkte-Marke. Allerdings ging auch dieser im Vormonatsvergleich zurück. Das dürfte die Sorgen über die Perspektiven der chinesischen Wirtschaft wieder größer und die Rufe nach zusätzlichen stimulierenden Maßnahmen lauter werden lassen. Man darf also gespannt sein, ob es von der chinesischen Administration / Notenbank dazu demnächst Signale gibt. Eine Abwertung der Währung und / oder eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik sollten die Kapitalmärkte also nicht überraschen.

Gute Nachrichten gab es dagegen am Freitag von der US-Wirtschaft. Die erste Schätzung des US-BIP für Q4 2015 lag zwar leicht unter der Konsensusprognose. Doch in Anbetracht der Schätzungen, die am Markt herumgereicht worden waren (u. a. leichter Wachstumsrückgang) kann sich das Ergebnis von 0,7% sehen lassen. Der private Verbrauch konnte einmal mehr überzeugen, so dass man davon ausgehen kann, dass der binnenwirtschaftlich getriebene Aufschwung in Takt ist. Zudem stieg der Chicagoer kräftig auf mehr als 55 Punkte an. Damit schlug er nicht nur die Schätzungen bei weitem, sondern sprang auf einen Wert, der Expansion bedeutet. Man darf also sehr gespannt sein, welchen Wert der ISM für das verarbeitende Gewerbe heute annimmt. Schließlich ist das verarbeitende Gewerbe in den USA bislang die Achillesverse der US-Wirtschaft. Außerdem dürfte die Kernrate des PCE-Deflators von besonderem Interesse sein. Die ersten US-Notenbanker scheinen mit Blick auf die weltwirtschaftlichen Entwicklungen dabei zu sein, hinsichtlich des künftigen Leitzinspfades etwas zurück zu rudern, so dass die Wahrscheinlichkeit für eine nächste Zinsanhebung im März kleiner wird. Die Kernrate des PCE-Deflators als präferiertes Instrument der Fed zur Messung von Inflation liegt jedoch deutlich über der Nulllinie. Sie könnte also durchaus trotz der weltwirtschaftlichen Einflüsse handeln.

Am Vormittag werden die Marktakteure auf die endgültigen Markit Einkaufsmanagerindizes für die Euroländer schauen. Größere Überraschungen sollte es nicht geben. Im weiteren Tagesverlauf sind die Aussagen der europäischen Notenbanker – insbesondere Mario Draghi vor dem Europäischen Parlament – zu beachten. Ob es neue Hinweise geben wird, wie es mit dem QE-Programm weitergehen wird ist offen, zumal es ja mit Blick auf die jüngsten M3-Daten nicht so recht zu wirken scheint.

Ab heute dürfte Griechenland wieder mehr in den Fokus geraten, denn die offizielle Überprüfungsmission der Geldgeber beginnt. Vermutlich wird sich das „übliche“ Bild ergeben, wonach die Reformen nur schleppend umgesetzt werden und Griechenland weit hinter dem Zeitplan liegt.

Der Bund Future dürfte kaum verändert in die Woche starten. Im Tagesverlauf dürfte er sich zwischen 162,40 und 164,25 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries sollte zwischen 1,86 und 2,06% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur National-Bank Aktie


Aktie: National-Bank | WKN: 808150 | ISIN: DE0008081506 | Branche: Kolumnisten




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2016 - Sygnis: Neues zur Kapitalerhöhung
24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr
24.06.2016 - JDC Group: Verlust wird kleiner
24.06.2016 - Deutsche Bildung sieht sich vom Brexit kaum betroffen


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR