Crowdinvesting – Eine Finanzierungsform wartet auf den Durchbruch

Nachricht vom 31.01.2016 (www.4investors.de) - Das Umsetzen einer guten Geschäftsidee sollte nicht an der Finanzierungshürde scheitern. Wer Banken zu wenig Sicherheiten bietet und für alternative Finanzierungsformen wie Private Equity und Venture Capital zu klein ist, der kann sich Kapital seit ein paar Jahren auch übers Internet beschaffen: Mit Crowdinvesting lassen sich über kleine Beiträge von vielen Anlegern mittlerweile beachtliche Summen aufbringen. Hier entsteht auch für den Kleinanleger ein neues Investment-Universum mit interessanten Aspekten: So kann jedermann mit geringem Volumen und niedrigem administrativen Aufwand in eine alternative Anlageklasse investieren, die eine geringe Korrelation zu gängigen Assets wie Aktien, Anleihen oder Rohstoffen aufweist – verbunden mit hohen Chancen und natürlich den entsprechenden Risiken.

Während Crowdfunding in Großbritannien bereits ein Milliardengeschäft ist, befindet sich der hiesige Markt für Schwarmfinanzierung von Unternehmen noch immer in der Frühphase. Insbesondere das Crowdinvesting – also die Finanzierung durch eine Eigenkapital(nahe)-Beteiligung an Unternehmen – tut sich noch schwer. Ob sich hier eine nachhaltige Finanzierungs- und Anlagealternative entwickelt, wird sich weisen müssen.

Die Verabschiedung des Kleinanlegerschutzgesetzes im April 2015 setzte in Deutschland erstmals einen verlässlichen Rahmen für die noch junge Branche – auch wenn die Ausgestaltung des Gesetztes die Erwartungen der Branche in vielen Punkten enttäuscht hat. So sind die steuerlichen Benachteiligungen für private Anleger, die Lenkung hin zu partiarischen Nachrangdarlehen und die niedrigen Obergrenzen für Investitionen Hindernisse für die Marktentwicklung. Viele Akteure hatten sich dennoch ein Aufbruchsignal für die deutsche Szene versprochen. Davon ist bislang noch wenig zu spüren. Das Volumen für Start-up-Finanzierungen trat in den ersten neun Monaten 2015 mit rund 12,7 Mio. Euro, das ist ein Zuwachs von nur 5% gegenüber dem Vorjahr, nahezu auf der Stelle. Von den Plattformen wird das unter anderem mit den notwendigen Umstellungen auf den neuen rechtlichen Rahmen begründet.

Einen großen Zuspruch erfuhr hingegen das Crowdinvesting in Immobilien und Nachhaltigkeitsprojekte, bei denen die feste Verzinsung des Anlagebetrags im Vordergrund steht. Hier wurden nach Berechnungen der Info-Plattform für-gründer.de in den ersten neun Monaten 2015 rund 12,6 Mio. Euro eingesammelt. Im Immobilienbereich sind im letzten Jahr denn auch gleich fünf neue Plattformen an den Markt gegangen.

Auch das Crowdlending, die Vergabe von Krediten von Privat an Privat oder Unternehmen, hat 2015 viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, und das nicht nur bei Kunden und privaten Investoren: Schlagzeilen wie der Börsengang der Plattform Lending Club in den USA oder die Übernahme der deutschen Plattform Zencap durch die britische Funding Circle locken auch institutionelle Investoren an. So hat der niederländische Versicherer Aegon der Plattform Auxmoney 150 Mio. Euro für Kreditvergaben zur Verfügung gestellt.

Solche Erfolgsmeldungen sind es, die dem Crowdinvesting noch fehlen. Allerdings behindert die gesetzliche Lenkung zu den Nachrangdarlehen die Aussichten auf einen solchen Coup. Statt bei einem erfolgreichen Exit, zum Beispiel über die Börse oder durch einen Unternehmensverkauf, voll an der Wertsteigerung partizipieren zu können, werden die Investoren mit niedrigen Zinsen abgespeist. Es sei denn, die Plattformen haben wie bei Companisto der Fall, das Vertragswerk derart gestaltet, dass im sogenannten „liquidity event“ ein Bonus für die Investoren fällig wird. Solch ein Exit kann aber durchaus ein paar Jahre auf sich warten lassen. Man darf also gespannt sein, was sich die deutschen Plattformen im Jahr 2016 einfallen lassen werden, um diesem interessanten und vielversprechenden Markt endlich zum Durchbruch zu verhelfen.


Über den Autor:
Frank Schwarz ist Kapitalmarkt- und Kommunikationsexperte, Finanz-Journalist und Netzwerker. 2003 gründete er die Agentur Schwarz Financial Communication. Er ist einer der Herausgeber des „Jahrbuch Crowdfunding 2015“.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne von Frank Schwarz. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonWie QSC-Chef Hermann Umsatz und Gewinn steigern will - jetzt im Exklusiv-Interview




+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Schwarz Financial Communication Aktie


Aktie: Schwarz Financial Communication | WKN: 0 | ISIN: 0 | Branche: Frank Schwarz - Kolumnist




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.09.2016 - Hamborner REIT: Privatplatzierung folgt
26.09.2016 - paragon: Neues aus China
26.09.2016 - Homann: Starke Entwicklung beim EBITDA
26.09.2016 - Decheng Technology: Klares Gewinnplus
26.09.2016 - Enterprise Holdings: Vom Handel ausgesetzt
26.09.2016 - Staramba: Starke Umsatzentwicklung
26.09.2016 - Accentro Real Estate: Zukäufe in Berlin
26.09.2016 - Ergomed: Weitere Zukäufe werden geprüft
26.09.2016 - m4e: Engere Kooperation mit Edel
26.09.2016 - Berentzen: Aurelius ist raus


Chartanalysen

26.09.2016 - Paion Aktie: Was kommt jetzt?
26.09.2016 - Daimler Aktie: Alles wartet auf dieses eine Signal
26.09.2016 - QSC Aktie: Alles entscheidende Tage?
26.09.2016 - Medigene Aktie vor dem Befreiungsschlag?
26.09.2016 - Wirecard Aktie: Es wird ernst!
23.09.2016 - Daimler Aktie: Das könnte gut ausgehen!
23.09.2016 - Adva Aktie: Achtung, Kaufsignal – oder doch nicht?
23.09.2016 - Paion Aktie: Ist der Durchbruch gelungen?
23.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Kaufen, wenn die Kanonen richtig donnern?
22.09.2016 - Nordex Aktie und die Angst vor dem Verkaufssignal


Analystenschätzungen

26.09.2016 - Lanxess: Kauf sorgt für klare Vorteile
26.09.2016 - BASF: Weiter eine Verkaufsempfehlung
26.09.2016 - adidas: Gute Kunde aus USA
26.09.2016 - Deutsche Telekom: Viele Impulsmöglichkeiten
26.09.2016 - Volkswagen: Kein wirklich positives Fazit
26.09.2016 - Lanxess: Kaufempfehlung entfällt
26.09.2016 - Bayer: Aktie erhält neues Kursziel
26.09.2016 - BASF: Asien bleibt kompliziert
26.09.2016 - K+S: Mieser Wochenstart
23.09.2016 - Drillisch: Hohe Bewertung - Verkaufsempfehlung


Kolumnen

26.09.2016 - UBS – Microsoft Aktie: Aufwärtskeil deutet auf weitere Verluste
26.09.2016 -
26.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Gewinnmitnahmen nach guter Börsenwoche
23.09.2016 - Infineon Aktie: Neues Jahreshoch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial
23.09.2016 - UBS – DAX: Kraftvoller Ausbruch über 10.500-Punkte-Widerstand
22.09.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig überwiegen die Abwärtsrisiken
22.09.2016 - UBS – DAX: Erneut an 10.500-Punkte-Marke gescheitert
20.09.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Deutschland braucht Inflation und keine Mietpreisbremse
20.09.2016 - Commerzbank: Mexikanischer Peso - Ein Spiegelbild der US-Wahlumfragen
20.09.2016 - National-Bank: Impulse für die US-Bauwirtschaft?

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR