National-Bank: Erste Tagung des FOMC beginnt am Nachmittag

Nachricht vom 26.01.2016 26.01.2016 (www.4investors.de) - Die jüngsten weltwirtschaftlichen Entwicklungen sowie die Sorgen um das Wachstum in Asien hinterließen nun doch einige Spuren bei den deutschen Unternehmern. Der Ifo-Geschäftsklimaindex gab etwas stärker nach, als es erwartet wurde. Das betraf sowohl die Komponente, die die Lage misst als auch die Beurteilung der künftigen Perspektiven. Alarmierend ist der Rückgang jedoch nicht. Der Indikator befindet sich weiterhin auf einem Niveau, das auf künftiges Wachstum im verarbeitenden Gewerbe hindeutet.

Nichtsdestotrotz wäre die Politik sicher gut beraten, das Investitionsklima zu verbessern. Wettbewerbsfähigkeit wird schließlich auch durch die geeigneten Rahmenbedingungen hergestellt, und kein Aufschwung hält ewig an. Die Verbesserung von strukturellen Rahmenbedingungen hat Mario Draghi gestern ebenfalls eingefordert. Doch bisher nehmen die einzelnen Eurolandstaaten das Dank QE-Programm sehr niedrige Renditeniveau für Refinanzierungen gern an. Die „Gegenleistung“ in Form auf mehr Beschäftigung ausgerichtete Strukturreformen, die Draghi bereits bei der Einleitung des QE-Programm eingefordert hat, bleiben die Regierungen überwiegend schuldig. Und Draghi hat keine Möglichkeiten, seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen. Er kann nur an die Vernunft der Politik appellieren. „Eigentlich“ sollte ihm mit Blick auf die Entwicklungen in Portugal, Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland usw. unwohl werden, weil seine Bedingungen für die vollständige Wirksamkeit des QE-Programms schleppend oder nicht erfüllt werden. Außerdem signalisierte er erneut Handlungsbereitschaft, bei zu geringen Teuerungsraten die Geldpolitik erneut lockern zu wollen (Öl kaufen?).

Bereits gestern zeichnete sich ab, dass die Erholung der Ölpreise nicht von langer Dauer sein würde. Eine Verständigung der Öl produzierenden Länder, die Förderung an die Nachfrage anzupassen, zeichnet sich nicht ab. Dementsprechend notieren die Ölfutures heute Morgen wieder unter der Marke von 30 USD/Barrel mit der Konsequenz, dass die Wachstumssorgen zurück sind und die Kapitalmärkte auf risk off geschaltet haben.

Die Vorgaben für den Handel in Europa sind damit klar. An Konjunkturdaten sind die Immobilienpreise in den USA zu beachten. Nicht wenige Fed-Mitglieder haben sich in der Vergangenheit besorgt über den in einigen Regionen starken Preisanstieg geäußert. Einige scheinen wieder eine Asset Price Bubble im Immobiliensektor zu befürchten. Ob das Thema auf der heute Nachmittag beginnenden ersten Tagung des FOMC im laufenden Jahr sein wird, ist nicht bekannt. Ob es morgen Abend mehr Klarheit zum weiteren geldpolitischen Kurs der US-Notenbank geben wird, ist nicht zu erwarten. Sie werden sich mit konkreten Aussagen vermutlich zurückhalten. Einerseits läuft der Jobmotor. Andererseits werden die Notenbanker nicht umhin kommen, auch einen Blick über die Landesgrenzen hinaus zu werfen. Sie werden vermutlich sehr vage bleiben. Nichtsdestotrotz dürften die Marktakteure insgesamt zurückhaltend agieren.

Durch den risk off-Start sollte der Bund Future freundlich in den Tag starten und sich dann zwischen 160,85 und 162,20 bewegen. Gegen Handelsschluss kann es im Zuge der Platzierung der 2jährigen T-Notes durchaus zu ein paar Gewinnmitnahmen kommen. Die spanischen Geldmarktpapiere dürften sich zu negativen Sätzen gut platzieren lassen. Die italienischen Papiere sollten ebenfalls gut aufgenommen werden. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries sollte zwischen 1,93 und 2,11% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview




Aktie: Dollar
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar

News und Informationen zur Dollar Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR