Commerzbank: EZB im Bann des Ölpreises, weitere Lockerung im März wahrscheinlich

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 22.01.2016 (www.4investors.de) - Durch den seit Dezember nochmals eingebrochenen Ölpreis rückt das Inflationsziel der EZB in weite Ferne. Selbst wenn der Ölpreis bis in 2017 hinein starr bei 35 USD verharrte, kämen von seiner Seite im Frühjahr nochmals massive Dämpfeffekte auf die Inflationsrate, denn er läge dann im 2. Quartal um über 40% und im vierten noch immerhin 17% unter seinem Vorjahresstand, bevor bei ihm dann im 1. Quartal kommenden Jahres eine Veränderungsrate von Null zu Buche stünde. Der Ölpreiseffekt wird also über weite Strecken des Jahres stark dämpfend auf die ausgewiesene Inflationsrate wirken. Die EZB befürchtet, dass sich dadurch die niedrigen Inflationserwartungen verfestigen. Sie wird wohl im März abermals lockern.

Zinsen und Anleihen


Deutschland: PMI-Index (Jan.) 9.30 Uhr
Euroland: PMI-Index (Jan.) 10.00 Uhr
USA: PMI-Index (Jan.), 15,45 Uhr
USA: Verkäufe gebr. Häuser (Dez.), 16.00 Uhr
USA: Frühindikatoren (Dez.), 16.00 Uhr

Die EZB hat bei ihrer gestrigen Pressekonferenz unerwartet deutlich eine weitere Lockerung der Geldpolitik vorbereitet. Die Abwärtsrisiken für die Konjunktur seien gestiegen (erhöhte Unsicherheit hinsichtlich des Wachstums der Emerging Markets, Volatilität an den Finanz- und Rohstoffmärkten, geopolitische Risiken). Dies führe zu einer schwächer als erwarteten Inflationsentwicklung. Daher sei es erforderlich, bei der nächsten Ratssitzung (10.03.) die geldpolitische Ausrichtung zu überprüfen und zu überdenken; darüber herrsche Einstimmigkeit. Im März werden dem Rat auch die Projektionen für 2018 vorliegen. Bis dahin arbeite man daran, die technischen Vorbereitungen zu treffen, um alle Instrumente bei Bedarf einsetzen zu können. Deutlich wurde, dass der EZB vor allen der abermalige starke Ölpreisrückgang ein Dorn im Auge ist. Sie hält ihn für zu massiv, um darin lediglich eine vorübergehende Entwicklung zu sehen, durch welche die Notenbank „hindurchsehen“ kann. Der EZB bereitet die Nachhaltigkeit des Ölpreisrückgangs Sorgen, weil sie Zweitrundeneffekte befürchtet – also einen Rückgang der ohnehin schon mäßigen Inflationserwartungen, die sich dann auch bei der Lohnentwicklung nieder-schlagen könnten. Bei dieser verbalen Vorbereitung ist im März zumindest mit einer weiteren Senkung des Einlagesatzes zu rechnen. Ähnlich scheint der Rentenmarkt die EZB-Intentionen zu deuten. Die Rendite 2-jähriger Bundesanleihen fiel auf -0,44%, 10-jährige rentierten bei 0,46%. Der Euro rutschte gegenüber dem USD auf 1,08 USD pro EUR ab.

Aktien


General Electric, Ergebnis Q4
SAP, endgültige Jahreszahlen

Nachdem EZB-Präsident Draghi in der gestrigen Pressekonferenz zur Leitzinsüberprüfung überraschend deutlich eine weitere Lockerung der Geldpolitik für März signalisiert hatte, stieg der deutsche Leitindex schnell um über 100 Punkte. Dieser erste Impuls verpuffte aber sofort wieder. Nachhaltigeren Eindruck hinterließ hingegen die nach noch schwacher Eröffnung festere Tendenz an der Wall Street. Insgesamt bleibt die Erwartung einer noch expansiveren Geldpolitik durch die Notenbank des Euroraums die wesentliche Stütze der Aktienmärkte. Thema des Tages im deutschen Handel war allerdings die Vorlage von vorläufigen Eckdaten der Deutschen Bank (-3,4%), die einen Rekordverlust für 2015 offenbarten. Zwischenzeitlich war der Aktienkurs sogar um mehr als 10% abgesackt. Dagegen gehörten die Papiere von RWE (+6,1%) und VW (+5,5%) zu den Favoriten im DAX. Mit dem Rückenwind der Europäischen Zentralbank konnten alle Branchen im Euroraum zulegen. Die beste Entwicklung wiesen dabei Grundstoffe (+3,7%), Automobile (+3,3%) und der Energiesektor (+3%) auf. Etwas zurück blieb bei dieser Entwicklung lediglich das Versicherungssegment (+1%). Deutlich erholen konnten sich vor allem die zuvor stark unter die Räder geratenen italienischen Banken Unicredit (+7,9%) und Intesa (+4,9%). An der Wall Street konnte sich die Stimmung trotz der festeren Ölpreise nicht bis zum Schluss halten. Zuletzt wurde ein Großteil der Gewinne wieder abgegeben. Hier standen vor allem die Quartalsvorlagen von Verizon (+3,3%) und Travelers (-0,9%) im Fokus. Im Nasdaq 100 überzeugte Xilinx (8,6%) nach besser als erwarteten Daten. Heute Morgen setzt in Asien vor allem der Nikkei 225 zu einem Kursfeuerwerk an. Auch alle anderen asiatischen Börsen können meist deutlich zulegen. Mit dieser Vorgabe dürften auch die europäischen Aktienmärkte fester starten.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: Euro
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.06.2017 - uhr.de holt sich Geld
23.06.2017 - Solarworld: Zweifache Kündigung
23.06.2017 - Deutsche Post: Neuer Personalvorstand
23.06.2017 - Bastei Lübbe spricht Gewinnwarnung aus
23.06.2017 - RWE: Sonderdividende dank Atomsteuer
23.06.2017 - Bayer: Erfolg bei der EU
23.06.2017 - Commerzbank rechnet mit Verlustquartal
23.06.2017 - va-Q-tec: Veränderungen im Vorstand
23.06.2017 - Capital Stage: Grünes Licht bei Chorus Clean Energy
23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?


Chartanalysen

23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…
22.06.2017 - LPKF Laser Aktie: Wende nach oben geschafft?
22.06.2017 - Paion Aktie auf der Kippe - wohin geht der Trend?
21.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Müssen die Bullen jetzt zittern?
21.06.2017 - Gazprom Aktie: Bärenfalle oder Bärenrausch - jetzt zählt es


Analystenschätzungen

23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating
23.06.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel
23.06.2017 - Deutz: Kaufempfehlung entfällt
23.06.2017 - ThyssenKrupp: Boote, Stahl und Kosten
23.06.2017 - Commerzbank: Das freut Investoren
23.06.2017 - Salzgitter: Deutliche Hochstufung der Aktie


Kolumnen

23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne
20.06.2017 - DAX: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS Kolumne
19.06.2017 - Bund Future wird langfristigen Abwärtstrend vermutlich fortsetzen - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR