National-Bank: Tagung des EZB-Rats im Fokus

Nachricht vom 21.01.2016 (www.4investors.de) - Der Ton wurde am gestrigen Handelstag erneut von den „üblichen“ Themen angegeben: Die nachgebenden Ölpreise tragen zur Sorge vor einem Einbruch der weltwirtschaftlichen Aktivität bei, was wiederum seinen Niederschlag in den Aktienmärkten findet, zumal die US-Unternehmen bislang kaum mit guten Nachrichten über das abgelaufene vierte Quartal 2015 aufwarten konnten. Gesucht sind in diesem Umfeld vor allem Bundesanleihen und US-Treasuries. Während der Bund Future zwischenzeitlich die Marke von 161 überschreiten konnte, tauschte die Rendite von 10jährigen US-Treasuries bis auf rund 1,94% ab.

Die Stimmen, die davon ausgehen, dass die Fed ihren Zinserhöhungszyklus weiter nach hinten schiebt, werden bereits jetzt deutlich vernehmbar lauter. Die US-Konjunkturdaten vom gestrigen Handelstag fielen nicht unbedingt ermutigend aus, denn sie blieben hinter den Schätzungen zurück. Die Kernrate der Konsumentenpreise liegt auf Jahresbasis aber immer noch bei rund 2%. Das ist zwar nicht das von der Fed präferierte Maß, ignorieren kann sie es jedoch nicht. Deflationäre Tendenzen sind jedenfalls nicht zu erkennen.

Einen Einblick in die Stimmungslage der Marktakteure zum Thema Inflation dürfte es heute geben: Es geht dabei um die Aufnahme der 10jährigen TIPS, die das US-amerikanische Schatzamt heute im Angebot hat. Wenn die Marktteilnehmer nicht daran glauben, dass die Preisdynamik nicht in absehbarer Zeit wieder anzieht, dürfte es schwierig werden, die TIPS zu platzieren. Man darf also gespannt sein, wie groß die Zugeständnisse bei der Emission aussehen. Auch einer anderen Information dürfte heute viel Aufmerksamkeit gewidmet werden: Der Höhe des US-Öllagerbestände. Der Ölpreis wird nämlich weiterhin im Fokus bleiben. Auch wenn den Marktteilnehmern bewusst ist, dass es ein „Angebotsproblem“ gibt, dürften niedrige bzw. sinkende Ölpreise immer wieder als Auslöser für Wachstumsängste herhalten.

Zentrales Ereignis des Tages ist jedoch ohne Zweifel die Tagung des EZB-Rats. In der anschließenden Pressekonferenz wird Mario Draghi, wie immer, die Handlungsbereitschaft der EZB signalisieren und der Sorge Ausdruck verleihen, dass die Teuerungsdynamik so gering ist. Für weitere geldpolitische Entscheidungen wird er auf die aktualisierten Projektionen der EZB im März verweisen. Nach den „Kommunikationsproblemen“ im Vorfeld der Dezember-Tagung wird er sich jedoch hinsichtlich der aus den Projektionen abzuleitenden Maßnahmen zurückhalten. Dementsprechend könnte sich die Pressekonferenz als „non-event“ erweisen.

Am Nachmittag werden einige US-Konjunkturdaten veröffentlicht. Hier ist der Phili Fed Indikator am meisten zu beachten. Ob die Aktivität in der Industrie sich tatsächlich belebt haben könnte, wie es die Konsensschätzung vermuten lässt, ist zu bezweifeln.

Der Bund Future dürfte aufgrund der Vorgaben aus Asien wenig verändert in den Handelstag starten. Die Emissionen aus Frankreich und Spanien werden sich sehr gut platzieren lassen. Danach ist Warten auf die EZB-Pressekonferenz angesagt. Danach kann es zu einigen Gewinnmitnahmen kommen. Der Bund Future sollte sich zwischen 160,10 und 161,70 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries sollte zwischen 1,93 und 2,10% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich

Aktie: Euro | WKN: 965275 | ISIN: EU0009652759 | Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr
24.06.2016 - JDC Group: Verlust wird kleiner
24.06.2016 - Deutsche Bildung sieht sich vom Brexit kaum betroffen
24.06.2016 - Norma: Kauf ohne Details


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR