Commerzbank: Chef der Bank of England, Mark Carney, verstärkt Pfundabschwächung

Nachricht vom 20.01.2016 20.01.2016 (www.4investors.de) - Gestern überraschten die Verbraucherpreise in Großbritannien mit einem Anstieg von 0,1% M/M bzw. +0,2% J/J im Dezember, erwartet worden war eine Stagnation. Die Kernrate ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise erhöhte sich von 1,2% auf 1,4% J/J. Nach Meldung der Preisdaten stärkte sich das Pfund ggü. EUR und USD vorübergehend. Der Chef der BoE - Mark Carney - betonte jedoch gestern Nachmittag, dass aufgrund des Ölpreisrückgangs, des internationalen Konjunkturumfelds und fallender Inflationsraten keine rasche Zinserhöhung angebracht sei. Das brachte das Pfund erneut unter Druck.

Zinsen und Anleihen


Großbritannien: Arbeitslosenzahl (Dez.), 10:30 Uhr
USA: Verbraucherpreise (Dez.), 14:30 Uhr
USA: Baubeginne (Dez.), 14:30 Uhr

Nach den Kurseinbrüchen der letzten Wochen zeigten sich die Finanzmärkte gestern zunächst etwas freundlicher und die Renditen am Rentenmarkt stiegen leicht an. Nach schwachen Vorgaben aus Asien konnten US-Treasuries und Bundesanleihen heute Morgen aber Kursgewinne erzielen. Die gestern Morgen aus China gemeldeten Konjunkturdaten lagen sehr nahe an den Analystenerwartungen. Die chinesische Industrieproduktion war im Dezember 5,9% höher als im Vorjahr – um diesen Wert schwankte die Wachstumsrate seit einem Jahr. Zumindest in diesen Daten ist keine markante Abschwächung am aktuellen Rand erkennbar. Auch der private Verbrauch entwickelt sich mit einem Zuwachs von 11,3% im Dezember (zum Vorjahr) weiter positiv. Dies spiegelt sich auch darin wider, dass der Anteil des privaten Verbrauchs am Bruttoinlandsprodukt vor allem im letzten Jahr kontinuierlich angestiegen ist, während der Anteil der Investitionen sich reduziert hat. Das gesamtwirtschaftliche Wachstum wird für das vierte Quartal mit 6,9% zum Vorjahr angegeben. Aber wie immer sind diese Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Viele Analysten sind der Ansicht, dass das tatsächliche Wachstum unter 6% lag. Wenig überraschend war nach den jüngsten Turbulenzen auch der Rückgang des deutschen ZEW-Index. Die Konjunkturdynamik mag sich zwar tatsächlich abschwächen – hierfür ist aber der Ifo-Geschäftsklimaindexder bessere Indikator. Er wird am Montag veröffentlicht. Wie die jüngste von der EZB veröffentlichte Umfrage zeigt, befindet sich das Kreditgeschäft im Euroraum weiter im Aufwind: Die Banken senken die Hürden für neue Kredite, während zugleich Haushalte und Unternehmen mehr Kredite nachfragen.

Aktien


ASML, Ergebnis Q4 2015
Goldman Sachs, Ergebnis Q4 2015

Nach vier aufeinander folgenden Tagen mit Kursverlusten legte der Dax gestern um 1,5% zu. Auslöser für die Erholung zeichneten mehrere Faktoren. Die veröffentlichten Wirtschaftsdaten aus China lagen weitgehend im Rahmen der Erwartungen, auch wenn sie den Abwärtstrend der Konjunktur bestätigen und wenig Anlass für Euphorie bieten. Neben dem etwas schwächeren Euro stützte auch der wieder anziehende Ölpreis, der zu Wochenbeginn auf den tiefsten Stand seit zwölf Jahren gefallen war. Nicht zuletzt sorgten auch vage Hoffnungen auf eine Unterstützung für die Kapitalmärkte durch die Europäische Zentralbank am Donnerstag für leichten Rückenwind. Spitzenreiter unter den europäischen Leitindizes war die Börse in Österreich (ATX +2,1%). Im Dax reüssierten v.a. Versorgertitel. So profitierten Eon (+7,6%) und RWE (+8,7%) von Votenheraufstufungen sowie von unter-stützenden politischen Aussagen durch Wirtschaftsminister Gabriel. Nach den starken Kursverlusten der Vortage waren Bankwerte ebenfalls gesucht (Deutsche Bank 1,7%). In der zweiten Reihe legte die Aktie von Zalando nach robusten Umsatzzahlen rd. 5,9% zu. Nach guten Quartalsergebnissen stieg die Aktie der Software AG um 12,6%. Dagegen verlor die Notierung von Axel Springer nach einer Votenherabstufung rd. 2,6%. Auf europäischer Sektorebene führten Bauwerte mit durchschnittlichen Aufschlägen von 2,2% die Performancerangliste an (Tagesverlierer: Medien +0,5%). Die Börsen in den USA tendierten mit leichten Aufschlägen. Der Dow Jones-Index gewann 0,2%. Belastend wirken nach wie vor die Themen China und Öl. Auf Sektorebene waren v.a. Versorgertitel (+1,5%) gesucht. Rohstoff- und Energieaktien waren mit durchschnittlichen Verlusten von 1,2% bzw. 2,2% Tagesverlierer. Die Börsen in Asien tendierten schwächer. Der Nikkei 225 verlor 3,7%; der Yen wertete um 0,7% auf.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonErgomed: „Evotecs fantastischer Erfolg ist ein positives Signal“ - Exklusiv-Interview
Pfeilbuttonmic AG: „Wir wollen Industrie 4.0 und Blockchain verbinden“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview




Aktie: Britisches Pfund
WKN: 965308
ISIN: EU0009653088
Branche: Währung Großbritannien / Wechselkurs EUR/GBP

News und Informationen zur Britisches Pfund Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.11.2017 - More + More startet Rückkauf
23.11.2017 - Paion: Wichtiger Schritt in Südkorea
23.11.2017 - Auden: Engagement in Berlin
23.11.2017 - PNE Wind: Verhandlungen mit der Allianz
23.11.2017 - Auden erwirbt weitere OptioPay-Anteile
23.11.2017 - InTiCa Systems peilt oberes Ende der Umsatzprognose an
23.11.2017 - Fabasoft Aktie steigt nach Großauftrag
23.11.2017 - m-u-t AG hebt erneut die Gewinnprognose an
23.11.2017 - USU Software bestätigt Prognosen - „aktionärsfreundliche Dividendenpolitik”
23.11.2017 - Morphosys: Gute Neuigkeiten von Janssen!


Chartanalysen

23.11.2017 - Evotec Aktie: Es bleibt sehr spannend!
23.11.2017 - First Sensor Aktie: Nächste Etappe der Rallye voraus?
23.11.2017 - Voltabox Aktie: Gelingt die Bodenbildung?
23.11.2017 - Nordex Aktie: Eine ganz heiße Sache
22.11.2017 - Geely Aktie: Haben sich die Bullen ausgetobt?
22.11.2017 - BYD Aktie: Aufwärtsdrang schon wieder beerdigt?
22.11.2017 - mic AG: Gelingt der Aktie jetzt der große Sprung?
22.11.2017 - Evotec Aktie: Jetzt einsteigen - oder draußen bleiben?
22.11.2017 - Medigene Aktie: Shortseller in der Falle?
21.11.2017 - Fintech Group: Achtung, Aktie mit einem weiteren Kaufsignal


Analystenschätzungen

23.11.2017 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Zahlen
23.11.2017 - PNE Wind: Chancen werden größer
23.11.2017 - KWS Saat: Prognose noch unkonkret
23.11.2017 - HeidelbergCement: Italcementi spielt wichtige Rolle
23.11.2017 - Siemens: Bewertung verbessert sich
23.11.2017 - ThyssenKrupp: Dividende überzeugt nicht
23.11.2017 - Borussia Dortmund: Abstufung nach dem Aus
23.11.2017 - Nordex: Schlechte Entwicklung für Investoren
23.11.2017 - ThyssenKrupp: Was ist mit Tata Steel?
23.11.2017 - ArcelorMittal: Gibt es wieder eine Dividende?


Kolumnen

23.11.2017 - Bovespa konsolidiert im November 2017 nach kräftigem Kursanstieg - Commerzbank Kolumne
23.11.2017 - Wie kontrovers war die Diskussion im EZB-Rat wirklich? - National-Bank Kolumne
23.11.2017 - Deutschland - BIP: Exporte legen los – Außenbeitrag wichtiger Wachstumspfeiler - VP Bank Kolumne
23.11.2017 - BMW Aktie: Neue Tiefs möglich - UBS Kolumne
23.11.2017 - DAX: 13.000 Punkte wieder im Fokus - UBS Kolumne
22.11.2017 - US-Daten zum Auftragseingang im Fokus - National-Bank Kolumne
22.11.2017 - Beiersdorf Aktie: Neues Allzeithoch in Reichweite - UBS Kolumne
22.11.2017 - DAX: Verlorenes Terrain zurückerobert - UBS Kolumne
21.11.2017 - Politische Sondierungen in Berlin deuten in Summa auf Neuwahlen - National-Bank Kolumne
21.11.2017 - Jamaika gescheitert – was sind die Folgen für Kapitalmärkte und Wirtschaft - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR