Nord LB – China BIP: Schwächer als erwartet, aber keine Enttäuschung

„Das BIP-Wachstum im Reich der Mitte präsentierte sich im IV. Quartal 2015 etwas schwächer als erwartet“, heißt es von der Nord LB zu den heutigen chinesischen Konjunkturdaten. Im Bild: Die Metropole Shanghai.

„Das BIP-Wachstum im Reich der Mitte präsentierte sich im IV. Quartal 2015 etwas schwächer als erwartet“, heißt es von der Nord LB zu den heutigen chinesischen Konjunkturdaten. Im Bild: Die Metropole Shanghai.

Nachricht vom 19.01.2016 (www.4investors.de) - Heute früh wurden in Peking Zahlen zur Entwicklung der Wirtschaftsleistung in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft vorgelegt. So meldeten die nationalen Statistikbehörden für die wohl noch immer am stärksten im Fokus der Marktteilnehmer stehende BIP-Wachstumsrate gegenüber dem Vorjahr einen Wert von 6,8% Y/Y (unsere Prognose: 7,1% Y/Y; Bloomberg: 6,9% Y/Y). Damit blieben zwar böse Überraschungen aus. Gleichwohl hätten wir einen etwas dynamischeren Expansionsprozess im Reich der Mitte erwartet. Diese Wachstumsverlangsamung in den letzten drei Monaten des Jahres kommt auch durch die Angaben zur Entwicklung gegenüber dem Vorquartal zum Ausdruck: Mit 1,6% Q/Q (bzw. 6,6% annualisiert) ist weiterhin von einer weichen Landung zu sprechen.

An den Finanzmärkten außerhalb Chinas dürften die heutigen Zahlen – trotz etwas schwächerer Angaben – durchaus das Potenzial haben, zu einer gewissen Beruhigung beizutragen. Dies wäre nach unserer Auffassung nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass bei einem BIP-Wachstum von 6,9% im Gesamtjahr 2015 kaum von einer Enttäuschung zu sprechen ist, obwohl wir mit 7,0% gerechnet hatten.

Bei der Betrachtung des Expansionstempos auf Sektorenebene offenbart sich auch im III. Quartal die Zweigleisigkeit der aktuellen konjunkturellen Dynamik. Die Wertschöpfung im sekundären Sektor legte im IV. Quartal 2015 um 6,1% Y/Y zu (nach 5,9% Y/Y im Vorquartal). Im tertiären Sektor kam es zu einem Rückgang auf 8,2% Y/Y (Vorquartal: 8,6% Y/Y). Insgesamt blieb der Dienstleistungssektor aber auch in den Monaten Oktober bis Dezember die konjunkturelle Antriebsfeder im Reich der Mitte.

Auch die ebenfalls heute früh vorgelegten Zahlen zur Binnendynamik im Berichtsmonat Dezember präsentierten sich schwächer also von uns erwartet. Von einer grundsätzlich schlechten Verfassung der chinesischen Volkswirtschaft würden wir aber angesichts einer Expansion der Einzelhandelsumsätze um 11,1% Y/Y und einem Zuwachs der Industrieproduktion um 5,9% Y/Y nicht sprechen wollen. Gleichwohl bleiben die Herausforderungen für Peking bestehen. Neben den Turbulenzen an den Finanzmärkten – der Offshore-RMB geriet heute wieder unter spürbaren Abwertungsdruck – stehen für die Zentralregierung im neuen Jahr umfangreiche Aufgaben auf dem Plan. Nicht zuletzt die Überkapazitäten und die Entwicklung der Unternehmensverschuldung (insbesondere über den Bond Markt) rufen nach einschneidenden Maßnahmen.

Insgesamt bleiben wir aber auch für 2016 verhalten optimistisch und führen das nicht zuletzt auf die zunehmende Bedeutung des Binnenmarktes und die langfristigen Wachstumstreiber zurück. Auch eine konjunkturelle Erholung bei wichtigen Handelspartnern könnte Schützenhilfe geben – wenngleich wir nicht allzu schnell mit überaus spürbaren Wachstumsbeiträgen aus Richtung der Nettoexporte rechnen (im IV. Quartal 2015 waren die Nettoexporte eher ein Hemmschuh für den gesamtwirtschaftlichen Expansionsprozess). Unsere BIP-Wachstumsprognose von 6,8% für das Gesamtjahr belassen wir unverändert bei 6,8%.

Fazit: Das BIP-Wachstum im Reich der Mitte präsentierte sich im IV. Quartal 2015 etwas schwächer als erwartet – böse Überraschungen oder gar die gefürchtete harte Landung blieben aus. Der Dienstleistungssektor ist weiterhin bedeutender Motor der konjunkturellen Dynamik. Insofern tun es die realwirtschaftlichen Indikatoren den Finanzmarktzeitreihen nicht gleich und zeigen keine Verspannungen an. Das ist grundsätzlich zu begrüßen – zum Zurücklehnen in Peking darf es aber keinesfalls animieren.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Nord LB Aktie


Aktie: Nord LB | WKN: 0 | ISIN: 0 | Branche: Norddeutsche Landesbank




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.06.2016 - KTG Agrar: Neues von der Anleihe
27.06.2016 - alstria office: Neues aus Köln
27.06.2016 - KTG Agrar: Keine gute Nachricht für Investoren
27.06.2016 - DF Deutsche Forfait: Bösel verlässt Aufsichtsrat
27.06.2016 - DEAG platziert Wandelanleihen
27.06.2016 - Ringmetall legt Quartalszahlen vor – Aktie deutlich im Plus
27.06.2016 - GFT Aktie: Die nächste Barriere durchbrochen
27.06.2016 - Nordex Aktie: PNE Wind Großauftrag hilft nicht – und nun?
27.06.2016 - Tradegate, flatex, sino: Brexit-Panik bringt Rekordvolumen
27.06.2016 - K+S Aktie: Schlechte News zur falschen Zeit


Chartanalysen

27.06.2016 - GFT Aktie: Die nächste Barriere durchbrochen
27.06.2016 - Wirecard Aktie: Alibaba-Phantasie reicht nicht zum Durchbruch
27.06.2016 - Epigenomics Aktie: Brexit-Abschlag aufgeholt – und jetzt?
27.06.2016 - Daimler Aktie: Für Trader ist es hier gerade sehr spannend!
27.06.2016 - Commerzbank Aktie: Wird aus der Brexit-Panik eine Bärenfalle?
27.06.2016 - KTG Agrar Aktie: Alles wartet auf die eine Meldung
27.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Der Brexit-Crash – was nun?
27.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Brexit bringt Gewinn, aber reicht das?
24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?


Analystenschätzungen

27.06.2016 - Paion: Doppelte Hochstufung nach der US-Meldung
27.06.2016 - K+S: Neues Kursziel nach den Zahlen
27.06.2016 - ThyssenKrupp: China und der Brexit
27.06.2016 - SAP: Wird der Konsens verändert?
27.06.2016 - WCM: Frankfurt als Profiteur
27.06.2016 - Deutsche Bank: Massive Veränderung beim Kursziel der Aktie
27.06.2016 - K+S: Schlechte Nachrichten im Doppelpack
27.06.2016 - Siemens: Höhere Unsicherheiten
27.06.2016 - Deutsche Bank: Mehr als 20 Prozent sind machbar
27.06.2016 - Allianz: 18 Euro weniger


Kolumnen

27.06.2016 - Saxo Bank: Brexit treibt Goldpreis
27.06.2016 - Raiffeisen: Brexit, Euro-Zone, US-Banken und Staatsanleihen im Blickpunkt
27.06.2016 - UBS – Goldman Sachs Aktie: Wahrscheinlichkeit für Durchbruch nach unten ist hoch
27.06.2016 - UBS – DAX-Prognose: Weitere Turbulenzen sind zu erwarten
24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR