Raiffeisen: IBM, Bank of America, Morgan Stanley und Anleihen im Blickpunkt

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 19.01.2016 (www.4investors.de) - In den USA steht diese Woche eine Serie von Daten des Immobilienmarktes zur Veröffentlichung an. Den Auftakt bildet dabei heute der NAHB Wohnungsmarktindex, welcher vom Konsens im Jänner in etwa auf dem Niveau des Vormonats erwartet wird. Morgen folgen dann die Wohnungsbaubeginne und Wohnungsbaugenehmigungen bevor dann am Freitag die Verkäufe bestehender Häuser anstehen. In der Eurozone dürfte sich die Bauproduktion im November etwas verlangsamt haben. Wir erwarten heute einen Anstieg von +0,3 % p.m. nach +0,5 % p.m. Im Oktober. Mit den ZEW-Konjunkturerwartungen steht zudem ein Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und der Eurozone an. Vor dem Hintergrund der jüngsten Turbulenzen am Aktienmarkt und den Konjunktursorgen in China rechnen wir für Jänner mit einer klaren Verschlechterung der Konjunkturerwartungen. Die artverwandte Sentix-Umfrage hatte für Jänner bereits eine deutliche Stimmungseintrübung unter den Finanzanalysten angezeigt. Am Primärmarkt plant Finnland heute die Aufstockung zweier Fixzinsanleihen mit Laufzeit 2020 und 2042 um insgesamt EUR 1,5 Mrd. Malta und der ESM werden Geldmarktpapiere begeben.

Aktienmärkte
Die europäischen Aktienmärkte haben ihre Verluste im Lichte eines fallenden Ölpreises am Montag ausgeweitet. Neben der Sorge um die chinesische Konjunktur hat vor allem die Aussicht auf eine Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran den Preis des schwarzen Goldes belastet. Der Ölpreisverfall hat auch den Druck auf den russischen Rubel weiter erhöht und den in US-Dollar notierten RTS-Index mit einem negativen Vorzeichen versehen; der in Lokalwährung berechnete Moskauer MICEX-Index konnte als einziger europäischer Markt Zugewinne erzielen. Die Wall Street blieb gestern feiertagsbedingt geschlossen. In den USA werden heute neben IBM (nachbörslich) die beiden Großbanken Bank of America und Morgan Stanley (beide vorbörslich) ihre Quartalszahlen vorlegen, wo sich der Fokus der Anleger wohl auch auf die Risikovorsorgen bei Krediten an die Energieunternehmen richten wird. An den europäischen Börsen ist ersten Indikationen zufolge mit einem positiven Handelsstart zu rechnen.

Credit
Gestern wurde bekannt, dass die beiden Länder Großbritannien und Deutschland dazu aufforderten die neuen Kapitalvorschriften für die Banken der Europäischen Union nachzubessern um kleinere Banken zu entlasten. Das sehr komplexe Regelwerk trage laut einem EU-Dokument der beiden Länder, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, dazu bei, dass es zu einer stärkeren Konzentration in der Branche kommt. Auch bietet das neue Regelwerk eine maßgebliche Barriere für neue Markteintritte wodurch auch die Bankenvielfalt am europäischen Markt eingeschränkt wird. Von der EZB wurde gestern wiederum bekanntgegeben, dass diese demnächst italienische Banken in Bezug auf ihre notleidenden Kredite überprüfen wird. Insgesamt beträgt das Kreditvolumen italienischer Banken dessen Rückzahlung eher unwahrscheinlich ist rund EUR 200 Mrd. Eine geplante EUR denominierte Emission wurde gestern lediglich von seitens der Supranationals bekannt gegeben. Die EIB plant eine 3-jährige Benchmark EARN (Euro Area Reference Note) zu emittieren. Vattenfall wurde gestern von Fitch um ein Notch auf BBB+ (stabiler Ausblick) hinabgestuft.

China
Das Wachstum des chinesischen BIP in Q4 und der Konjunkturindikatoren im Dezember lagen leicht unter den Konsensus-Schätzungen, aber ohne große negative Überraschungen. Das BIP-Wachstum in Q4 belief sich auf 6,8 % p.a. bzw. 1,6 % p.q. (Konsensus: 6,9 % bzw. 1,8 % p.q.). Für 2015 ergibt sich wie vom Markt erwartet ein Gesamtwachstum von 6,9 % p.a, wobei der Dienstleistungssektor schon 50,5 % des nominellen BIP ausmachte. Die weitere Abflachung der Quartalswachstumsrate (Q2: 1,9 %, Q3: 1,8 %) deutet aber auf anhaltenden Abwärtsdruck in der Wirtschaft hin. Das zeigt sich auch in den Konjunkturindikatoren für Dezember. Die Industrieproduktion legte um 5,9 % p.a. zu (Konsensus: 6,0 % p.a.) und Einzelhandelsumsätze verzeichneten mit 11,1 % p.a. (Konsensus: 11,3 % p.a.) entgegen den Erwartungen einen leichten Wachstumsrückgang. Sachanlageinvestitionen wuchsen in 2015 10,0 % p.a. (Konsensus: 10,2 % p.a.). Der CNH reagierte mit leichten Kursverlusten, der CNY zeigt sich stabil. Chinesische Aktien zeigen sich deutlich im Plus. Das dürfte einerseits auf nun erhoffte geldpolitische Lockerungsmaßnahmen zurück zu führen sein, andererseits dürften Staatsfonds Aktien kaufen, denn besonders Industrietitel konnten heute Morgen stark zulegen.

Zentraleuropa / Osteuropa
- CZ: Produzentenpreise im Dezember niedriger als erwartet
- RS: Die zweiten vorgezogenen Parlamentswahlen im Frühling
- RO: Überschüssige Liquiditätsverbesserung vorteilhaft für T-bill Auktionen
- RU: 2015 Nettokapitalabflüsse um 2/3 niedriger als im Vorjahr


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB). Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: IBM
WKN: 851399
ISIN: US4592001014
Branche: Computer-Hardware, Software und Dienstleistungen
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.06.2017 - uhr.de holt sich Geld
23.06.2017 - Solarworld: Zweifache Kündigung
23.06.2017 - Deutsche Post: Neuer Personalvorstand
23.06.2017 - Bastei Lübbe spricht Gewinnwarnung aus
23.06.2017 - RWE: Sonderdividende dank Atomsteuer
23.06.2017 - Bayer: Erfolg bei der EU
23.06.2017 - Commerzbank rechnet mit Verlustquartal
23.06.2017 - va-Q-tec: Veränderungen im Vorstand
23.06.2017 - Capital Stage: Grünes Licht bei Chorus Clean Energy
23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?


Chartanalysen

23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?
22.06.2017 - Deutsche Bank Aktie: Die Bullen haben Chancen, aber…
22.06.2017 - LPKF Laser Aktie: Wende nach oben geschafft?
22.06.2017 - Paion Aktie auf der Kippe - wohin geht der Trend?
21.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Müssen die Bullen jetzt zittern?
21.06.2017 - Gazprom Aktie: Bärenfalle oder Bärenrausch - jetzt zählt es


Analystenschätzungen

23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating
23.06.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel
23.06.2017 - Deutz: Kaufempfehlung entfällt
23.06.2017 - ThyssenKrupp: Boote, Stahl und Kosten
23.06.2017 - Commerzbank: Das freut Investoren
23.06.2017 - Salzgitter: Deutliche Hochstufung der Aktie


Kolumnen

23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne
20.06.2017 - DAX: Neues historisches Hoch in Reichweite - UBS Kolumne
19.06.2017 - Bund Future wird langfristigen Abwärtstrend vermutlich fortsetzen - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR