Commerzbank: Aufhebung der Iransanktionen – Ölförderer und Ölexporteure mit dem Rücken zur Wand

Nachricht vom 19.01.2016 (www.4investors.de) - Am Wochenende wurden die Sanktionen gegenüber dem Iran aufgehoben, u.a. das Ölembargo. Die Ölpreise haben im Vorfeld den Abwärtstrend nochmals beschleunigt und gestern Morgen ein neues Tief von 27,67 USD/Fass für die Benchmarksorte Brent erreicht, da nun eine Verschärfung des Preiskrieges am Ölmarkt befürchtet wird. Offensichtlich haben die Ölmärkte vor allem auch die mittelfristigen Auswirkungen der Aufhebung der Sanktionen noch nicht vollständig eingepreist. Zu erkennen ist dies auch am immer noch hohen Kaufüberhang am Terminmarkt. Zwar sind die Investoren in den letzten Monaten und Wochen deutlich skeptischer geworden, insbesondere wenn man auch die Prognoseanpassungen der unterschiedlichsten Marktbeobachter mit einbezieht, aber von wirklicher Skepsis ist der Markt noch weit entfernt. So liegt die durchschnittliche Preiserwartung laut Reutersumfrage für 2016 bei 53 USD/Fass und für 2017 bei 63 USD/Fass, obwohl die rekordhohen weltweiten Lagerbestände weiter steigen und jede deutliche Erholung verhindern dürften. Dennoch überwiegen kurzfristig die Erholungschancen, da zunächst wohl zu viel eingepreist wurde. Der Iran dürfte schon aus eigenem Interesse heraus seine Exporte nicht zu rasch steigern. Wahrscheinlich ist er dazu auch gar nicht in der Lage. Etwa 500 tsd. Fass/Tag könnten zunächst zusätzlich etwa jeweils zur Hälfte nach Asien und Europa verkauft werden. Aufgrund fehlender Kapazitäten und Investitionen ist vorerst nicht damit zu rechnen, dass der Iran seine Exporte darüber hinaus rasch deutlich erhöhen kann. Der Markt dürfte deswegen die größten Befürchtungen korrigieren; zusammen mit dem kälteren Wetter sowie einigen spekulativen Rückkäufen könnte dies eine Preiserholung auslösen. Möglicherweise wird aber auch ein größerer Unternehmens- oder ein Staatskonkurs zu einer Preiserholung beitragen, da dann das Angebot stärker in Frage gestellt wird.

Zinsen und Anleihen


China: Reales BIP-Wachstum (4. Quartal), 3:00 Uhr
China: Industrieproduktion (Dez.), 3:00 Uhr
Großbritannien: Verbraucherpreise (Dez.), 10:30 Uhr
Deutschland: ZEW-Index (Jan.), 11:00 Uhr
USA: NAHB Wohnungsmarkt-Index (Jan.), 16:00 Uhr

Gestern verlief der Rentenhandel recht ruhig, denn es fehlte an größeren Impulsen aus den USA wegen eines Feiertages (Martin Luther King-Day). Zum Wochenauftakt kam ein Hauch von Stabilisierung in die Märkte, da der chinesische Yuan mit einem höheren Referenzkurs in den Tag startete. Dies beruhigte die Marktteilnehmer vorübergehend, nachdem Befürchtungen einer starken Yuan-Abwertung zuvor belastet hatten. Nachdem am Wochenende die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben wurden, verbilligte sich der Ölpreis der Marke Brent am Montag auf 27,67 USD, ein neues Tief. Der Iran kann nun unbegrenzt Öl exportieren, was auf das ohnehin schon große Überangebot stößt. Der Ölpreis schwankte im Tagesverlauf stark, schloss aber über dem Tagestief.
Im Gegensatz zum sonst recht ruhigen Handelsverlauf gaben die Kurse polnischer Staatsanleihen deutlich nach. Die Rendite 10-jähriger PLN-Staatsanleihen stieg zwischenzeitlich um über 25 Bp. Am Freitag senkte die Ratingagentur Standard& Poor´s das Länderrating überraschend von A- auf BBB+ mit negativem Ausblick. Normalerweise senkt eine Ratingagentur das Rating nicht, bevor sie den Ausblick auf negativ gestuft hat. Die Bonitätsherabstufung wurde damit begründet, dass die Politik massiv in die Bereiche Justiz und Medien eingriff. S&P schloss nicht aus, innerhalb der nächsten 2 Jahre das Rating erneut zu senken, sollte auch noch die Glaubwürdigkeit der Geldpolitik untergraben werden. Neben dem eingeleiteten Verfahren der EU zur Überprüfung der Rechtsstaatlichkeit belastete der Plan des polnischen Präsidenten zur Umwandlung der CHF-Kredite in PLN-Krediten. Die Kosten sollen den Banken auferlegt werden.

Aktien


IBM, Ergebnis Q4
Prudential plc, Investor Meeting
Unilever, Jahreszahlen

Die Anleger an den europäischen Aktienmärkten bleiben nach dem rabenschwarzen Jahresstart auch in der dritten Handelswoche extrem nervös. Einem zwischenzeitlichen Erholungsversuch ging gestern schnell wieder die Puste aus. Letztendlich schloss der deutsche Leitindex Dax30 erneut im Minus. Besonders belastet zeigten sich die Kurse dabei durch den erneuten Druck auf die Rohölpreise nach der Beendigung des Ölembargos gegen den Iran. Thema des Tages am deutschen Aktienmarkt war eine Personalie. Nach der Bekanntgabe des Wechsels von Henkel-Chef Rorsted zu adidas schlossen die Aktien von Henkel (-4,1%) als Tagesverlierer. Die Titel von adidas (+6,3%), wo Rorsted den CIO Herbert Hainer ersetzen wird, befanden sich dagegen an der Spitze der Kursliste. Stark unter Druck standen die Werte der Deutschen Bank (-3,3%), nachdem ein Magazin über eine Sammelklage aus den USA berichtet hatte. Im MDax konnte Osram (+5%) von guten Geschäftszahlen und einem optimistischeren Ausblick profitieren. Im EUROSTOXX 50, dem Leitindex des Euroraums, waren Banken (-3,1%) nach bisher eher bescheidenen Quartalsausweisen der US-Banken und einer Überprüfung der notleidenden Kredite italienischer Kreditinstitute mit Abstand die schwächste Branche. So führten dann auch Unicredit (-5,4%) und Intesa Sanpaolo (-5%) die Liste der Kursverlierer an. Schwach entwickelten sich auch Versicherer (-1,4%) und Finanzdienstleister (-1,1%), während sich alle anderen Sektoren vergleichsweise gehalten präsentieren konnten. An den US-Börsen wurde wegen des Martin Luther King-Days nicht gehandelt. In Asien zeigen sich die chinesischen Börsen heute Morgen deutlich erholt. Mit dieser Vorgabe dürften auch die europäischen Börsen fester in den Handel starten.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Öl (Brent) Aktie


Aktie: Öl (Brent) | WKN: 0 | ISIN: XC0009677409 | Branche: Ölpreis - Nordseesorte Brent




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2016 - Sygnis: Neues zur Kapitalerhöhung
24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr
24.06.2016 - JDC Group: Verlust wird kleiner
24.06.2016 - Deutsche Bildung sieht sich vom Brexit kaum betroffen


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR