National-Bank: EZB-Rat über Geldpolitik uneins

Nachricht vom 15.01.2016 (www.4investors.de) - Das Protokoll der Tagung des EZB-Rats vom 3. Dezember machte sehr deutlich, dass es innerhalb der EZB sehr unterschiedliche Sichtweisen auf den geldpolitischen Kurs der Notenbank gibt. Das, was Mario Draghi schließlich verkündete, war tatsächlich der kleinste gemeinsame Nenner. Zugleich macht das Protokoll deutlich, dass eine weitere Lockerung der Geldpolitik durch die EZB zwar möglich ist. Sie wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht schon dann erfolgen, wenn die EZB ihre aktualisierten Wachstums- und Inflationsprognosen vorlegt. Einiges dürfte auch davon abhängen, wie der künftige geldpolitische Kurs der US-Notenbank aussieht. Ähnlich wie bei der EZB herrscht bei der Fed Meinungsvielfalt. Eine klare Tendenz, wie der Leitzinspfad aussehen könnte, gibt es in den USA nicht. Dazu dürfte es heute eine nächste Kostprobe geben. Schließlich werden sich wiederum drei US-Notenbanker äußern.

Immerhin gibt es heute zahlreiche Konjunkturdaten, wobei vor allem diejenigen aus den USA zu beachten sind. Im Mittelpunkt dürften die Informationen stehen, die Auskunft über den Zustand des privaten Verbrauchs geben. „Eigentlich“ sollten sowohl die Einzelhandelsumsätze im Dezember als auch der vorläufige Wert des Verbrauchervertrauens der Uni Michigan in der Lage sein, für positive Überraschungen zu sorgen. Schließlich ist der Arbeitsmarkt in einer sehr guten Verfassung, auch wenn die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung gestern etwas stärker gestiegen ist, als es erwartet wurde. Von der US-Industrie sind hingegen keine positiven Impulse zu erwarten. Sie leidet weiter unter Nachfrageschwäche. Auch das werden die US-Notenbanker insbesondere im Hinblick auf die Geldpolitik in Europa, Japan und China im Auge behalten. Die US-Erzeugerpreise werden keine neuen Informationen bringen. Der Preisauftrieb auf den Vorstufen bleibt weiterhin sehr schwach. Der Unterschied zwischen Kern- und Gesamtrate wird aber deutlich machen, dass vor allem die Energiepreise für den nicht vorhandenen Preisauftrieb verantwortlich sind.

Die Energiepreise dürften im heutigen Tagesverlauf Thema bleiben. Sowohl WTI als auch Brent notieren erneut um die 30 USD / Barrel-Marke. Man darf sehr gespannt sein, wie sich der Ölpreis entwickeln wird, wenn ein großer Teil der Sanktionen gegen den Iran tatsächlich am Montag aufgehoben werden sollte. Die iranische Führung hat für diesen Fall ja bereits angekündigt, schnell mehr Öl exportieren zu wollen.

In Europa dürfte sich das Interesse auf die Fortsetzung des ECOFIN-Treffens richten. Im Vorfeld wurde bekannt, dass Griechenland den Widerstand gegen die Einbeziehung des IWF in das Stützungsprogramm aufgegeben hat. Damit verhält es sich nun vertragskonform, denn die Einbeziehung des IWF war Bestandteil der Vertragsbedingungen für das jüngste Stützungspaket.

Der Bund Future dürfte freundlich in den letzten Handelstag der Woche starten. Dafür sollten die Vorgaben aus dem asiatischen Handel sorgen. Im Tagesverlauf sollte es sich zwischen 159,20 und 160,60 bewegen. Gegen Handelsschluss sind durchaus Gewinnmitnahmen möglich. Die Rendite von 10jährigen US-T-Bonds dürfte zwischen 2,02 und 2,18% liegen.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich

Aktie: Euro | WKN: 965275 | ISIN: EU0009652759 | Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.06.2016 - Sygnis: Neues zur Kapitalerhöhung
24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr
24.06.2016 - JDC Group: Verlust wird kleiner
24.06.2016 - Deutsche Bildung sieht sich vom Brexit kaum betroffen


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR