Nord LB – BIP Deutschland: 1,7% Wachstum dank größtem Konsumplus seit 15 Jahren

Nachricht vom 14.01.2016 (www.4investors.de) - Soeben hat das Statistische Bundesamt eine erste Schätzung zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2015 veröffentlicht. Demnach legte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) wie erwartet um 1,7% im Vergleich zum Jahr 2014 zu. Erneut lag das Wirtschaftswachstum damit leicht über dem Potenzialwachstum. Bereinigt um Arbeitstage-Effekte lag das reale Wirtschaftswachstum bei 1,5%. Für die heute gemeldeten Zahlen zur Entwicklung im Gesamtjahr 2015 lagen noch nicht alle Daten bis zum Jahresende vor, zumindest für den Dezember musste das Statistische Bundesamt teilweise auf Schätzungen zurückgreifen. Wir rechnen damit, dass sich zum Jahresende die konjunkturelle Dynamik etwas im Vergleich den Vorquartalen verlangsamt hat.

Die wesentliche Konjunkturstütze war im Jahr 2015 erneut der private Konsum. Mit einer Expansion von 1,9% Y/Y trug der private Verbrauch einen Prozentpunkt zum BIP-Wachstum bei. Dies ist der stärkste Zuwachs seit 15 Jahren und ist vor allem auf die gute Beschäftigungslage zurückzuführen. So reduzierte sich die Arbeitslosenquote im Jahresverlauf auf zuletzt 6,3%, während mit saisonbereinigt 43,2 Mio. Erwerbstätigen im November ein neuer Beschäftigungsrekord seit der Wiedervereinigung erzielt wurde. Zudem legten die Reallöhne deutlich zu, da den kräftigen Nominallohnzuwächsen eine durchschnittliche Inflationsrate (HVPI) von nur 0,1% gegenüberstand.

Der öffentliche Konsum legte mit 2,8% Y/Y noch etwas stärker zu. Der Außenhandel lieferte hingegen nur einen moderaten Wachstumsbeitrag von 0,2 Prozentpunkten. Zwar erhöhte sich das Wachstum der Exporte auf 5,4% Y/Y, die starke Binnennachfrage sorgte jedoch für ein etwas höheres Importwachstum (5,7% Y/Y). Die Investitionen steuerten moderat zum Wachstum bei, die Bruttoanlageinvestitionen wuchsen um 1,7% im Vergleich zum Vorjahr.

Zudem veröffentlichten die Statistiker heute aktuelle Zahlen zum Finanzierungssaldo in der Maastricht-Abgrenzung. Demnach ergab sich das zweite Jahr in Folge ein gesamtstaatlicher Haushaltsüberschuss, der mit EUR 16,4 Mrd. weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausfiel. Gemessen am nominalen BIP errechnet sich hieraus eine Quote von +0,5%. Stützend wirken nach wie vor das extrem niedrige Zinsniveau und sprudelnde Steuereinnahmen, so dass die Mehrausgaben für die wachsende Zahl von Flüchtlingen zu meistern waren. Bund, Gemeinden und Sozialversicherungen verzeichneten Überschüsse.

Die deutsche Wirtschaft hat sich in einem widrigen weltwirtschaftlichen Umfeld erneut als widerstandsfähig erwiesen. Zwar hat sich die Unsicherheit über die globale Wachstumsdynamik mit den Marktturbulenzen in China wieder erhöht. Die Wachstumssäule des vergangenen Jahres bleibt aber auch 2016 intakt: Die Vorzeichen für ein erneut kräftiges Konsumplus sind sehr günstig. Der jüngste Ölpreisrückgang wirkt wie ein kleines Konjunkturprogramm, zumal das Niedrigzinsumfeld kaum Sparanreize bietet. Wir prognostizieren für das laufende Jahr ein nochmals leicht höheres BIP-Wachstum von 1,9%.

Fazit: Im Jahr 2015 setzte sich der Aufschwung der deutschen Wirtschaft wie erwartet recht dynamisch fort. Das reale BIP legte um 1,7% verglichen mit dem Jahr 2014 zu. Die wichtigste Konjunkturstütze war der private Konsum, der mit dem größten Zuwachs seit 15 Jahren allein für einen Prozentpunkt des Wirtschaftswachstums gesorgt hat. Auch der öffentliche Konsum legte deutlich zu, zudem kamen moderate Wachstumsbeiträge von den Investitionen und in geringerem Ausmaß vom Außenhandel. Für das Jahr 2016 rechnen wir mit einer nochmals höheren Wachstumsrate von 1,9%. Die öffentlichen Haushalte blieben auch 2015 auf Konsolidierungskurs, trotz wachsender Ausgaben für die Versorgung von Flüchtlingen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.06.2016 - DF Deutsche Forfait: Bösel verlässt Aufsichtsrat
27.06.2016 - DEAG platziert Wandelanleihen
27.06.2016 - Ringmetall legt Quartalszahlen vor – Aktie deutlich im Plus
27.06.2016 - GFT Aktie: Die nächste Barriere durchbrochen
27.06.2016 - Nordex Aktie: PNE Wind Großauftrag hilft nicht – und nun?
27.06.2016 - Tradegate, flatex, sino: Brexit-Panik bringt Rekordvolumen
27.06.2016 - K+S Aktie: Schlechte News zur falschen Zeit
27.06.2016 - Schloss Wachenheim: Gloden wird neuer Konzernchef
27.06.2016 - Wirecard Aktie: Alibaba-Phantasie reicht nicht zum Durchbruch
27.06.2016 - Epigenomics Aktie: Brexit-Abschlag aufgeholt – und jetzt?


Chartanalysen

27.06.2016 - GFT Aktie: Die nächste Barriere durchbrochen
27.06.2016 - Wirecard Aktie: Alibaba-Phantasie reicht nicht zum Durchbruch
27.06.2016 - Epigenomics Aktie: Brexit-Abschlag aufgeholt – und jetzt?
27.06.2016 - Daimler Aktie: Für Trader ist es hier gerade sehr spannend!
27.06.2016 - Commerzbank Aktie: Wird aus der Brexit-Panik eine Bärenfalle?
27.06.2016 - KTG Agrar Aktie: Alles wartet auf die eine Meldung
27.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Der Brexit-Crash – was nun?
27.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Brexit bringt Gewinn, aber reicht das?
24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?


Analystenschätzungen

27.06.2016 - WCM: Frankfurt als Profiteur
27.06.2016 - Deutsche Bank: Massive Veränderung beim Kursziel der Aktie
27.06.2016 - K+S: Schlechte Nachrichten im Doppelpack
27.06.2016 - Siemens: Höhere Unsicherheiten
27.06.2016 - Deutsche Bank: Mehr als 20 Prozent sind machbar
27.06.2016 - Allianz: 18 Euro weniger
27.06.2016 - Deutsche Pfandbriefbank: Weiter im Abwärtssog
27.06.2016 - Commerzbank: Kursziel bleibt zweistellig
27.06.2016 - Daimler: Mit diesem Kursziel macht man sich keine Freunde
27.06.2016 - BMW: Nachfrage wird sinken


Kolumnen

27.06.2016 - Saxo Bank: Brexit treibt Goldpreis
27.06.2016 - Raiffeisen: Brexit, Euro-Zone, US-Banken und Staatsanleihen im Blickpunkt
27.06.2016 - UBS – Goldman Sachs Aktie: Wahrscheinlichkeit für Durchbruch nach unten ist hoch
27.06.2016 - UBS – DAX-Prognose: Weitere Turbulenzen sind zu erwarten
24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR