Nord LB – BIP Deutschland: 1,7% Wachstum dank größtem Konsumplus seit 15 Jahren

Nachricht vom 14.01.2016 14.01.2016 (www.4investors.de) - Soeben hat das Statistische Bundesamt eine erste Schätzung zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2015 veröffentlicht. Demnach legte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) wie erwartet um 1,7% im Vergleich zum Jahr 2014 zu. Erneut lag das Wirtschaftswachstum damit leicht über dem Potenzialwachstum. Bereinigt um Arbeitstage-Effekte lag das reale Wirtschaftswachstum bei 1,5%. Für die heute gemeldeten Zahlen zur Entwicklung im Gesamtjahr 2015 lagen noch nicht alle Daten bis zum Jahresende vor, zumindest für den Dezember musste das Statistische Bundesamt teilweise auf Schätzungen zurückgreifen. Wir rechnen damit, dass sich zum Jahresende die konjunkturelle Dynamik etwas im Vergleich den Vorquartalen verlangsamt hat.

Die wesentliche Konjunkturstütze war im Jahr 2015 erneut der private Konsum. Mit einer Expansion von 1,9% Y/Y trug der private Verbrauch einen Prozentpunkt zum BIP-Wachstum bei. Dies ist der stärkste Zuwachs seit 15 Jahren und ist vor allem auf die gute Beschäftigungslage zurückzuführen. So reduzierte sich die Arbeitslosenquote im Jahresverlauf auf zuletzt 6,3%, während mit saisonbereinigt 43,2 Mio. Erwerbstätigen im November ein neuer Beschäftigungsrekord seit der Wiedervereinigung erzielt wurde. Zudem legten die Reallöhne deutlich zu, da den kräftigen Nominallohnzuwächsen eine durchschnittliche Inflationsrate (HVPI) von nur 0,1% gegenüberstand.

Der öffentliche Konsum legte mit 2,8% Y/Y noch etwas stärker zu. Der Außenhandel lieferte hingegen nur einen moderaten Wachstumsbeitrag von 0,2 Prozentpunkten. Zwar erhöhte sich das Wachstum der Exporte auf 5,4% Y/Y, die starke Binnennachfrage sorgte jedoch für ein etwas höheres Importwachstum (5,7% Y/Y). Die Investitionen steuerten moderat zum Wachstum bei, die Bruttoanlageinvestitionen wuchsen um 1,7% im Vergleich zum Vorjahr.

Zudem veröffentlichten die Statistiker heute aktuelle Zahlen zum Finanzierungssaldo in der Maastricht-Abgrenzung. Demnach ergab sich das zweite Jahr in Folge ein gesamtstaatlicher Haushaltsüberschuss, der mit EUR 16,4 Mrd. weitgehend im Rahmen der Erwartungen ausfiel. Gemessen am nominalen BIP errechnet sich hieraus eine Quote von +0,5%. Stützend wirken nach wie vor das extrem niedrige Zinsniveau und sprudelnde Steuereinnahmen, so dass die Mehrausgaben für die wachsende Zahl von Flüchtlingen zu meistern waren. Bund, Gemeinden und Sozialversicherungen verzeichneten Überschüsse.

Die deutsche Wirtschaft hat sich in einem widrigen weltwirtschaftlichen Umfeld erneut als widerstandsfähig erwiesen. Zwar hat sich die Unsicherheit über die globale Wachstumsdynamik mit den Marktturbulenzen in China wieder erhöht. Die Wachstumssäule des vergangenen Jahres bleibt aber auch 2016 intakt: Die Vorzeichen für ein erneut kräftiges Konsumplus sind sehr günstig. Der jüngste Ölpreisrückgang wirkt wie ein kleines Konjunkturprogramm, zumal das Niedrigzinsumfeld kaum Sparanreize bietet. Wir prognostizieren für das laufende Jahr ein nochmals leicht höheres BIP-Wachstum von 1,9%.

Fazit: Im Jahr 2015 setzte sich der Aufschwung der deutschen Wirtschaft wie erwartet recht dynamisch fort. Das reale BIP legte um 1,7% verglichen mit dem Jahr 2014 zu. Die wichtigste Konjunkturstütze war der private Konsum, der mit dem größten Zuwachs seit 15 Jahren allein für einen Prozentpunkt des Wirtschaftswachstums gesorgt hat. Auch der öffentliche Konsum legte deutlich zu, zudem kamen moderate Wachstumsbeiträge von den Investitionen und in geringerem Ausmaß vom Außenhandel. Für das Jahr 2016 rechnen wir mit einer nochmals höheren Wachstumsrate von 1,9%. Die öffentlichen Haushalte blieben auch 2015 auf Konsolidierungskurs, trotz wachsender Ausgaben für die Versorgung von Flüchtlingen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonMedigene: Chancen mit völlig neuen Therapieansätzen - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonWilex: Ehrgeizige Ziele und 18 spannende Monate - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonVita 34: „Wir sehen großes Interesse an unserer Aktie“ - Exklusiv-Interview!




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.08.2017 - QSC Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye Richtung 2,30 Euro?
22.08.2017 - Medigene Aktie: Klappt nun die lang ersehnte Trendwende?
22.08.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Zeitenwende für den Aktienkurs?
22.08.2017 - Stada: Bedeutung im MDAX sinkt
22.08.2017 - Deutsche Bank Aktie: Droht jetzt ein Kurssturz?
22.08.2017 - E.On Aktie: Das wird eine ganz knappe Sache!
21.08.2017 - Pyrolyx platziert Anleihen in den USA
21.08.2017 - Kontron: Zusammenschluss perfekt, Börsennotierung endet
21.08.2017 - wallstreet:online hebt Prognose an
21.08.2017 - Carl Zeiss Meditec übernimmt Veracity Innovations


Chartanalysen

22.08.2017 - QSC Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye Richtung 2,30 Euro?
22.08.2017 - Medigene Aktie: Klappt nun die lang ersehnte Trendwende?
22.08.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Zeitenwende für den Aktienkurs?
22.08.2017 - Deutsche Bank Aktie: Droht jetzt ein Kurssturz?
22.08.2017 - E.On Aktie: Das wird eine ganz knappe Sache!
21.08.2017 - Snap Aktie: Das Ende der Leidenszeit?
21.08.2017 - MagForce Aktie: Das nächste Kaufsignal ist da!
21.08.2017 - Bitcoin Group Aktie wackelt heftig: Eine Warnung zur rechten Zeit?
21.08.2017 - Gazprom Aktie tänzelt am Abgrund - und nun?
21.08.2017 - Deutsche Bank Aktie: Es gibt keine Entwarnung!


Analystenschätzungen

21.08.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Das raten die Analysten aktuell
21.08.2017 - E.On Aktie: Gute News zum Wochenauftakt, aber…
21.08.2017 - Stada Aktie: Verkaufsempfehlung nach der Kursrallye
18.08.2017 - Novo Nordisk Aktie: Semaglutid sorgt für Phantasie
18.08.2017 - Lufthansa Aktie kann aus Insolvenz von Air Berlin wohl Kapital schlagen
18.08.2017 - Heidelberger Druck: Kursziel wird deutlich erhöht
18.08.2017 - K+S Aktie: Kaufempfehlung, aber…
18.08.2017 - Commerzbank Aktie: Die Skepsis an der Börse steigt für die Bankaktien
18.08.2017 - Wirecard Aktie: Starke Kursgewinne voraus?
17.08.2017 - SMA Solar: Übertriebener Kursanstieg dank China


Kolumnen

22.08.2017 - Deutsche Bank Aktie: Weiteres Abwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
22.08.2017 - DAX: Der Abwärtsdruck hält an - UBS Kolumne
22.08.2017 - Knappes Angebot begünstigt spekulativen Preisanstieg von Basismetallen - Commerzbank Kolumne
21.08.2017 - Investoren zweifeln an der Umsetzung der Agenda der US-Regierung - National-Bank
21.08.2017 - Apple Aktie: Aufwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
21.08.2017 - DAX: Unterstützung wird erneut verteidigt - UBS Kolumne
18.08.2017 - Aktien aus Europa und Schwellenländern bleiben attraktiv - J.P. Morgan AM Kolumne
18.08.2017 - US-Regierungschaos und Terror in Barcelona treiben Investoren in sichere Anleihen - National-Bank
18.08.2017 - Trotz Ölpreiserholung liegen Investments kaum im positiven Bereich - Commerzbank Kolumne
18.08.2017 - BMW Aktie: Konsolidierungsformation wird bald verlassen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR