Deutsche Bank: Ein langer Weg zurück in die Gewinnzone

Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Nachricht vom 02.02.2018 02.02.2018 (www.4investors.de) - Die Aktie der Deutschen Bank kommt im Handel am Freitag massiv unter Druck, nachdem der Konzern rote Zahlen für das Jahr 2017 gemeldet hat. Am Vormittag liegt der Aktienkurs des DAX-Konzerns bei 13,888 Euro mit 6 Prozent im Minus, das bisherige Tagestief ist bei 13,844 Euro nur knapp darunter notiert. Mit dem Rutsch unter diverse charttechnische Unterstützungen im Bereich um die Marke von 15 Euro kommen neben den schwachen Zahlen weitere Negativmpulse hinzu. Ein Supportbereich um 13,67/13,81 Euro steht aktuell im Fokus.

Für 2017 weist die Deutsche Bank einen Verlust von 0,41 Euro je Aktie aus. Damit konnte man das Vorjahresminus von 1,06 Euro je Anteilschein zwar verkleinern, doch nach dem Minus von 1,04 Euro je Deutsche Bank Aktie im vierten Quartal blieb man weit unter der Gewinnschwelle - es ist das dritte Jahr in Folge, das der Bankkonzern mit einem Verlust abschließt, was Konzernchef John Cryan weiter unter Druck bringen wird. Für das Minus sorgen diesmal Belastungen aus der US-Steuerreform, die im vierten Quartal zu Buche schlugen und 1,4 Milliarden Euro ausmachen. Vor Steuern meldet die Deutsche Bank einen Ergebnisanstieg um rund 2,1 Milliarden Euro auf einen Gewinn von 1,29 Milliarden Euro. „2017 haben wir den ersten Vorsteuergewinn seit drei Jahren verzeichnet – und das trotz eines schwierigen Marktumfelds, niedriger Zinsen sowie weiterer Investitionen in Technologie und Kontrollsysteme”, sagt Cryan am Freitag.

Erträge der Deutschen Bank bleiben unter Druck


Allerdings profitierte der DAX-notierte Konzern vor allem von deutlich sinkenden Wertberichtigungen und Kosten für Rechtsfälle. Zinsunabhängige Aufwendungen der Deutschen Bank fielen 2017 von 29,4 Milliarden Euro im Jahr 2016 auf 24,6 Milliarden Euro zurück. Die Erträge blieben unter Druck: Die Deutsche Bank beziffert ihre Gesamterträge des vergangenen Jahres mit 26,4 Milliarden Euro im Vergleich zu mehr als 30 Milliarden Euro im Jahr zuvor, unter anderem weil „sich die institutionellen Kunden mit dem Handel zurückhielten und die Marktbedingungen in bestimmten Bereichen schwierig waren” sowie weiter das Niedrigzinsumfeld belastet. Zudem hat die Deutsche Bank Teilbereiche des Konzerns verkauft. Für die aufsichtsrechtlich wichtige harte Kernkapitalquote nennt der Konzern einen Wert von 14 Prozent.

„Wir sind auf einem guten Weg zu nachhaltigem Wachstum und einer höheren Rendite – bei anhaltender Kosten- und Risikodisziplin. Beim Zusammenschluss mit der Postbank und dem Teilbörsengang der DWS kommen wir gut voran. Wir haben also Fortschritte gemacht, sind aber mit unseren Ergebnissen noch nicht zufrieden”, so Cryan weiter. Der DWS-Börsengang soll im laufenden Jahr vonstatten gehen. Große Details zum Ausblick nennt die Deutsche Bank nicht. Allerdings werden die zinsunabhängigen Kosten nicht wie geplant auf 22 Milliarden Euro sinken, sondern 23 Milliarden Euro ausmachen, kündigt die Gesellschaft an. „Das frühere Ziel beinhaltete rund 900 Millionen Euro an Kosteneinsparungen durch Veräußerungen von Geschäften, die sich verzögert haben oder aufgeschoben wurden. Einige dieser Einsparungen dürften in das Ergebnis für 2019 einfließen”, so die Deutsche Bank zur Begründung. Man geht allerdings davon aus, dass Erträge die Kostenentwicklung mehr als kompensieren werden.

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - Deutsche Bank Aktie: Alarmsignal, aber...!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die Deutsche Bank Aktie: Hier klicken!!
(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“






Aktie: Deutsche Bank
WKN: 514000
ISIN: DE0005140008
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.deutsche-bank.de
Branche: int. tätige deutsche Großbank




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR