EZB hält an Forward Guidance fest und riskiert den zu späten Kurswechsel - Nord LB Kolumne


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 25.01.2018 25.01.2018 (www.4investors.de) - Wie erwartet hat die Europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer heutigen Ratssitzung keine Anpassungen des geldpolitischen Instrumentariums beschlossen. Damit bleiben die Leitzinsen unverändert und auch das Volumen der Nettoanleihekäufe im Rahmen des Expanded Asset Purchase Programme (EAPP) von monatlich EUR 30 Mrd. wird bis mindestens September dieses Jahres auf dem bisherigen Niveau belassen. Der Easing Bias in der Forward Guidance zum EAPP, wonach die Nettoankäufe bei Bedarf hinsichtlich des Umfangs und/oder der Dauer ausgeweitet werden können, wurde abermals bekräftigt. Hier wäre am ehesten eine Adjustierung der Kommunikation zu erwarten gewesen, die die Mehrheit der geldpolitischen Entscheidungsträger heute aber offenbar noch nicht wagen wollte. Unangetastet blieben denn auch die zinsbezogene Forward Guidance und das Sequencing, wonach die Leitzinsen erst weit nach dem Ende der Nettoankäufe erhöht werden.

Nachdem dem Protokoll der vorangegangenen Ratssitzung am 14. Dezember zu entnehmen gewesen war, dass die Notenbank schon bald über eine Anpassung ihrer Forward Guidance nachdenken könne, hatten die Forward-Sätze am Geldmarkt heftig reagiert und damit eine bereits veränderte Erwartungshaltung eingepreist. Insofern richtete sich das Interesse heute vor allem darauf, ob die EZB in ihrem Statement und der Ratsvorsitzende Mario Draghi in der sich der Sitzung anschließenden Pressekonferenz Hinwiese in diese Richtung geben würden.

Nichts dergleichen: Falls im EZB-Rat von einigen schon eine veränderte Kommunikation auf der heutigen Januar-Sitzung in Erwägung gezogen worden war, hat der starke Euro etwaigen Plänen der Falken einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mario Draghi betonte allerdings die Risiken eines volatilen und nicht explizit eines starken Wechselkurses der Gemeinschaftswährung. Hinter verschlossenen Türen dürfte Draghi aber mit dem Argument, die EZB könne mit einer auch nur andeutungsweise hawkishen Wortwahl unerwünschte Kursreaktionen provozieren, wohl hinreichend viele Tauben hinter sich versammelt haben. Der Euro reagierte auf die Erläuterungen des Ratsvorsitzenden indes mit deutlichen Kursgewinnen. Gegenüber dem US-Dollar kletterte die Gemeinschaftswährung in einer ersten Reaktion in der Spitze bis auf nahe 1,2550 USD.

An unserer Einschätzung, wonach die EZB die Nettoankäufe bis zum Ende dieses Jahres vollständig beendet haben wird, halten wir fest. Hinweise darauf, ob das EAPP ab Oktober abrupt oder schrittweise herunter gefahren wird, waren heute aber nicht zu hören. Eine Adjustierung der Leitzinsen – vermutlich zu allererst des Satzes für die Einlagefazilität – gerät damit erst für Mitte 2019 ins Blickfeld. Es bleibt also vorerst ohne Wenn und Aber beim Sequencing, welches auch besagt, dass mit einem Abschmelzen des Rentenportfolios und einer damit einhergehenden Bilanzverkürzung, wie sie die Federal Reserve bereits betreibt, erst in einem letzten Schritt nicht vor dem Jahr 2020 zu rechnen ist.

Wir hätten uns angesichts des kräftigen Aufschwungs in der Eurozone und der damit perspektivisch anziehenden Löhne und letztlich auch Inflationsraten einen verbindlicheren Ausblick auf den geldpolitischen Kurswechsel gewünscht. Dieser ist vorerst ausgeblieben. Die EZB läuft damit Gefahr, hinter die Kurve zu geraten und den Startschuss für die dringend gebotene Abkehr von ihrer ultraexpansiven Politik zu verpassen.

Fazit: Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung keine Anpassungen des geldpolitischen Instrumentariums beschlossen. Auch die Forward Guidance wurde unverändert beibehalten. Eine Mehrheit im EZB-Rat wollte offenbar auf keinen Fall mit einer auch nur andeutungsweise hawkishen Wortwahl unerwünschte Wechselkursreaktionen provozieren. Angesichts des kräftigen Aufschwungs in der Eurozone und der damit perspektivisch anziehenden Löhne und letztlich auch Inflationsraten läuft die Notenbank nun Gefahr, hinter die Kurve zu geraten und den Startschuss für die dringend gebotene Abkehr von ihrer ultraexpansiven Politik zu verpassen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“



Aktie: Euro
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.02.2018 - Deutsche Telekom: Höttges bleibt Vorstandschef, Dannenfeldt geht
21.02.2018 - cyan plant den Börsengang
21.02.2018 - ProSiebenSat.1: Dyson-Chef Conze wird Ebeling-Nachfolger
21.02.2018 - Gerry Weber erweitert Vorstand - neue Restrukturierungen
21.02.2018 - eMovements: Crowdfunding für Serienproduktion
21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Heliad Equity Partners: Gewinnplus dank FinTech Group
21.02.2018 - Telefonica Deutschland kündigt Dividende an
21.02.2018 - Intershop will 2018 erneut operativ schwarze Zahlen erzielen


Chartanalysen

21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Baumot Aktie profitiert von Daimler-News - Kaufsignal
21.02.2018 - Evotec Aktie: Kommt die Kursrallye wirklich?
21.02.2018 - 4SC Aktie: Das Ende der Kursparty?
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!


Analystenschätzungen

21.02.2018 - mic: Fast 100 Prozent sind möglich
21.02.2018 - Deutsche Bank: Eine leichte Kritik
21.02.2018 - Vestas: Hochstufung beim Konkurrenten von Nordex
21.02.2018 - Deutsche Börse: Prognose erscheint konservativ
21.02.2018 - Patrizia Immobilien: Prognose kommt gut an
21.02.2018 - Rheinmetall: Langfristiger Wachstumswert
21.02.2018 - Covestro: 20 Euro Aufschlag
21.02.2018 - Deutsche Pfandbriefbank: Interessante Dividende möglich
21.02.2018 - Puma: Aktie wird hochgestuft
21.02.2018 - Vestas: Nordex-Konkurrent fliegt von der Liste


Kolumnen

21.02.2018 - Ende der Schönwetterperiode – Sarasin Kolumne
21.02.2018 - Aufbruchsstimmung in Südafrika - Commerzbank Kolumne
21.02.2018 - BASF Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
21.02.2018 - DAX: Neuer Anlauf auf 12.500-Punkte-Widerstand - UBS Kolumne
20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR