Was bringt das World Economic Forum in Davos? - National-Bank Kolumne


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 23.01.2018 23.01.2018 (www.4investors.de) - Gestern Nacht haben sich die Republikaner und Demokraten auf ein weiteres „Kicking the can down the road” einigen können, indem die US-Verschuldungsobergrenze nun bis voraussichtlich 8. Februar ausreichend bemessen ist. Der US-Präsident hat der Vereinbarung bereits zugestimmt, so dass die öffentliche Verwaltung nun wieder normal ihren Dienst verrichten kann. Grundsätzliche Differenzen zwischen den beiden US-Parteien bleiben jedoch bestehen. Und es weiterhin zweifelhaft, ob diese bis zum 8. Februar ausgeräumt werden können, wenn es bereits mehrfach unter extremen Zeitdruck nicht gelang. Immerhin sind nun erneut drei Wochen Zeit, um etwas Tragfähigeres auszuhandeln.

Außerdem hat der IWF ein erstes Update seines World Economic Outlooks aus dem Oktober 2017 vorgestellt. Die fiskalischen Änderungen in den USA sowie das stärkere und robustere Wachstum im Euroraum wurden eingearbeitet. Dementsprechend wurden die Wachstumsprognosen insgesamt für dieses und das kommende Jahr um 0,2%-Punkte angehoben. Die Wachstumswerte für die USA wurden bspw. bis zum Jahr 2021 erhöht. Danach soll das Wachstum gemäß IWF jedoch wieder schwächer ausfallen. Die Wirkung der fiskalischen Maßnahmen soll also bereits bald wie-der nachlassen, und die Projektionswerte sind deutlich von dem entfernt, was sich die US-Administration verspricht. Der IWF geht zudem von einem Anstieg des Handelsbilanzdefizits der USA aus, was im Gegensatz zu dem Bestreben der US-Politik steht. Irgendjemand wird das ganze finanzieren müssen.

Heute richten sich die Blicke auf den Beginn des World Economic Forums in Davos. Ob es jedoch bis Freitag tatsächlich Impulse geben wird, ist zu bezweifeln. Die Positionen der verschiedenen Akteure sind ja hinlänglich bekannt. Der US-Präsident wird mit seinem Gefolge zwar für die „America First„ Politik werben und Verständnis verlangen. Letztlich steht er damit jedoch relativ isoliert da.

Daneben werden heute zahlreiche Daten veröffentlicht. Der ZEW-Indikator dürfte stärker zulegen, als es erwartet wird, wofür vor allem die gute Stimmung an den Kapitalmärkten verantwortlich ist. Außerdem dürfte der vorläufige Wert des Konsumentenvertrauens der EU Kommission überzeugen. Schließlich geht es weiten Teilen der europäischen Bevölkerung immer besser, auch wenn es gerade auf dem Arbeitsmarkt noch deutlich Verbesserungspotenziale hinsichtlich Jobqualität gibt.

In diesem Umfeld dürfte der Bund Future mir Kursverlusten in den Tag starten. Dafür sprechen die Vorgaben aus dem asiatischen Handel. Dort hat die Bank of Japan für gute Stimmung gesorgt: Schließlich bleibt sie ihrem geldpolitischen Kurs treu. Nicht wenige Marktteilnehmer hatten ja bereits auf eine Vorbereitung eines geldpolitischen Kurswechsels gesetzt. Vorerst bleibt die Geldpolitik dort aber extrem expansiv. Nun dürften sich die Blicke in Richtung EZB richten. Im Handelsverlauf sollte sich der Bund Future von seinen Anfangsverlusten kaum erholen können und sich zwischen 159,70 und 161,20 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,58 und 2,71% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der NationalBank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“



Aktie: Dollar
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar

News und Informationen zur Dollar Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2018 - FCR Immobilien: Bei weitem keine Vollplatzierung
20.02.2018 - Bilfinger will Schadenersatz von früheren Vorständen
20.02.2018 - Mologen holt neuen Investor ins Boot
20.02.2018 - PSI: Neuer Auftrag aus der Schiffsbraubranche
20.02.2018 - The Grounds: Neues Wohnprojekt in Magdeburg
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Nordex Aktie kommt aus dem Keller - und nun?
20.02.2018 - Fair Value REIT: Kaiser kündigt Abschied an
20.02.2018 - publity erwartet 2018 wieder steigende Gewinne
20.02.2018 - CeoTronics: Auftrag aus Norddeutschland


Chartanalysen

20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?


Analystenschätzungen

20.02.2018 - Volkswagen: Ein starkes Kursziel
20.02.2018 - Lufthansa: Auf Wachstumskurs
20.02.2018 - Aareal Bank: Aktie wird abgestuft
20.02.2018 - RWE: Zu hohe Erwartungen?
20.02.2018 - ProSiebenSat.1: Spannung vor den Quartalszahlen
20.02.2018 - Freenet: Kursziel deutet Risiko an
20.02.2018 - E.On: Im Vorteil gegenüber RWE
20.02.2018 - Daimler: Aufschlag beim Kursziel der Aktie
20.02.2018 - Deutsche Telekom: Klare Chancen
20.02.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Vertrauen wächst


Kolumnen

20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR