Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne

Bild und Copyright: bluebay / shutterstock.com

Bild und Copyright: bluebay / shutterstock.com

Nachricht vom 22.01.2018 22.01.2018 (www.4investors.de) - In den ersten Wochen des Jahres hat der Euro seinen Höhenflug gegenüber dem US-Dollar fortgesetzt. Im Zuge dessen legte auch der Goldpreis zu. Unterstützt durch die US-Steuerreform stiegen die Aktienkurse auf breiter Front, während die Kurse von länger laufenden Staatsanleihen in z.B. Deutschland und den USA fielen. Die Erwartungen an die Europäische Zentralbank spielten dabei eine nicht unerhebliche Rolle.

Bereits im vergangenen Jahr verlor der US-Dollar gegenüber anderen Währungen an Tauschwert. Der sogenannte Dollar-Index, ein Währungskorb aus verschiedenen Dollar-Wechselkursen, fiel im Jahr 2017 um fast zehn Prozent. Zu Beginn dieses Jahres setzt sich die Talfahrt fort. Besonders sichtbar wird diese Bewegung im Wechselkurs zum Euro: Die Gemeinschaftswährung stieg von 1,05 US-Dollar pro Euro zu Beginn letzten Jahres auf nunmehr 1,225 und somit um fast 17 Prozent. Haben wir nun eine Dollar-Schwäche oder eine Euro-Stärke? Das ist natürlich eine Frage der Perspektive. Während im letzten Jahr das Chaos im Weißen Haus zumindest zum Teil für eine Dollar-Schwäche verantwortlich gemacht werden konnte, spricht mehr und mehr nun auch für eine Euro-Stärke. Auslöser war hier vor allem, dass die Europäische Zentralbank (EZB) schon kurzfristig ihre Formulierungen hinsichtlich der Ausrichtung der Geldpolitik anpassen könnte, wie aus dem Protokoll ihrer Dezember-Sitzung hervorgeht. Die Marktteilnehmer interpretierten das als mögliche Straffung der Geldpolitik bereits ab September 2018, indem die EZB die Anleihenkäufe zu diesem Zeitpunkt abrupt stoppt. Eine erste Zinserhöhung wäre dennoch erst im Folgejahr zu erwarten. Aus unserer Sicht sprechen
die besseren Argumente aber dennoch für einen wieder stärkeren US-Dollar, da in den USA die Wirtschaft dynamischer wächst und das Zinsniveau höher ist, da die amerikanische Notenbank schon längst den Zinserhöhungspfad eingeschlagen hat.

Die US-Steuerreform beflügelt die Gewinnschätzungen für das Jahr 2018


Wirtschaftswachstum und Steuerreform sind die tragenden Säulen der Aktienrally – zumindest in den USA, wo in diesem Jahr erneut Rekordstände erreicht wurden. Jeder US-Aktienindex, der Rang und Namen hat, erreichte im Jahr 2018 bereits ein Allzeithoch: S&P 500, NASDAQ, Dow Jones Industrial und Dow Jones Transportation sowie Russell 1000 und Russell 2000. Einziger Wermutstropfen ist aus Sicht eines Anlegers in Deutschland der schwächere US-Dollar, dem ein Teil der Gewinne wieder zum Opfer fielen. Das zähe Hin und Her in puncto Steuerreform hatte kurz vor Weihnachten ein Ende gefunden, und prompt schossen die Gewinnschätzungen der Analysten für die US-Unternehmen in die Höhe. Für das Jahr 2018 wird mittlerweile mit einem Gewinnwachstum von fast 17 Prozent gerechnet, also rund drei Prozentpunkte mehr als noch vor Jahreswechsel. Das gibt dem US-Aktienmarkt kräftigen Rückenwind. Hierzulande, in Japan und auch in den Schwellenländern stiegen die Kurse ebenfalls in den ersten Wochen des Jahres, aber bei faireren Bewertungen als jenseits des Atlantiks. Der bessere Wirtschaftsausblick und das globale Wachstum, das fast überall zu verzeichnen ist, sind hier die treibenden Kräfte vor allem für exportorientierte Unternehmen. Für die anstehende Quartalsberichtssaison, in der die Unternehmen nicht nur das Jahr 2017 resümieren, sondern auch einen Blick auf das neue Jahr werfen, sind insbesondere zwei Themen interessant. Für die US-Unternehmen: Welchen erwarteten Effekt hat die Steuerreform tatsächlich? Für Unternehmen in der Eurozone: Wird der starke Euro zunehmend zum Belastungsfaktor?

EZB-Spekulationen belasten Renten


Des einen Freud‘, des anderen Leid‘. Während der Euro von der Veröffentlichung des EZB-Protokolls weiter profitierte, fielen an den Rentenmärkten die Kurse. Eine erwartete Straffung der Geldpolitik bedeutet steigende Renditen und somit fallende Kurse von Rentenpapieren. Das gilt zumindest für Anleihen mittlerer und längerer Laufzeiten. Das kurze Ende der Zinsstrukturkurve ist nämlich wie festgenagelt, da von Leitzinserhöhungen noch in diesem Jahr kaum ein Marktbeobachter ausgeht, was auch unserer Erwartung entspricht. Das positive Wirtschaftsumfeld, aber mehr noch die zu Beginn eines jeden Jahres üblichen Neuemissionen langlaufender Anleihen, brachten dem Rentenmarkt auch in den USA in den vergangenen Tagen weiteren Gegenwind. Dass sich im Rententeil eines Portfolios eine hohe Diversifikation besonders auszahlen kann, bewiesen Schwellenländer- und Wandelanleihen. Erstere zeigen üblicherweise im Sog von US-Staatsanleihen ähnliche Bewegungen, den jüngsten US-Renditeanstieg machten sie allerdings nicht mit. Wandelanleihen entwickeln sich gewöhnlich im Gleichklang mit den Aktienmärkten und starteten demzufolge auch positiv in das Jahr.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Weberbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“



Aktie: Dollar
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar

News und Informationen zur Dollar Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.02.2018 - Deutsche Telekom: Höttges bleibt Vorstandschef, Dannenfeldt geht
21.02.2018 - cyan plant den Börsengang
21.02.2018 - ProSiebenSat.1: Dyson-Chef Conze wird Ebeling-Nachfolger
21.02.2018 - Gerry Weber erweitert Vorstand - neue Restrukturierungen
21.02.2018 - eMovements: Crowdfunding für Serienproduktion
21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Heliad Equity Partners: Gewinnplus dank FinTech Group
21.02.2018 - Telefonica Deutschland kündigt Dividende an
21.02.2018 - Intershop will 2018 erneut operativ schwarze Zahlen erzielen


Chartanalysen

21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Baumot Aktie profitiert von Daimler-News - Kaufsignal
21.02.2018 - Evotec Aktie: Kommt die Kursrallye wirklich?
21.02.2018 - 4SC Aktie: Das Ende der Kursparty?
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!


Analystenschätzungen

21.02.2018 - mic: Fast 100 Prozent sind möglich
21.02.2018 - Deutsche Bank: Eine leichte Kritik
21.02.2018 - Vestas: Hochstufung beim Konkurrenten von Nordex
21.02.2018 - Deutsche Börse: Prognose erscheint konservativ
21.02.2018 - Patrizia Immobilien: Prognose kommt gut an
21.02.2018 - Rheinmetall: Langfristiger Wachstumswert
21.02.2018 - Covestro: 20 Euro Aufschlag
21.02.2018 - Deutsche Pfandbriefbank: Interessante Dividende möglich
21.02.2018 - Puma: Aktie wird hochgestuft
21.02.2018 - Vestas: Nordex-Konkurrent fliegt von der Liste


Kolumnen

21.02.2018 - Ende der Schönwetterperiode – Sarasin Kolumne
21.02.2018 - Aufbruchsstimmung in Südafrika - Commerzbank Kolumne
21.02.2018 - BASF Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
21.02.2018 - DAX: Neuer Anlauf auf 12.500-Punkte-Widerstand - UBS Kolumne
20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR